Connect with us

Hi, what are you looking for?

News

Zahlreiche Ausbildungsplätze unbesetzt

Nach wie vor sind im Ruhrgebiet Ausbildungsstellen zu vergeben. Viele Unternehmen bieten gute Karrierechancen – auch ohne Studium.

Essener Unternehmensverband e.V.

In vielen Firmen laufen gerade die letzten Bewerbungsgespräche mit potenziellen Auszubildenden. Schließlich steht schon im Herbst der erste Arbeitstag für die neuen Azubis bevor. Die ungebrochene Lust junger Schulabsolventen auf ein Studium wird für die Unternehmen aus der Region jedoch zu einer immer größeren Herausforderung. Viele Ausbildungsplätze bleiben deshalb unbesetzt. Der Essener Unternehmensverband (EUV) wirbt daher für eine Ausbildung bei Firmen aus der Region. „Unsere Mitgliedsunternehmen sind noch auf der Suche nach Auszubildenden, die sich für die laufende Einstellungsrunde bewerben möchten“, erklärt Ulrich Kanders, EUV Geschäftsführer. Vor allem in der Metall- und Elektronikindustrie (M+E) seien noch zahlreiche Stellen zu vergeben.

Sinnvoll sei bei der Suche nach Ausbildungsplätzen auch immer der Blick über den Tellerrand hinaus. „Ich würde Jugendlichen raten, nicht bloß in Essen, sondern auch in unseren Nachbarstädten, wie Mülheim, Duisburg, Bottrop oder Bochum nach passenden Ausbildungsstellen zu suchen“, erläutert Kanders. Hilfreich ist dabei die Plattform www.IchhabPower.de. Dort können Schüler freie Lehrstellen in der Rhein-Ruhr-Region abrufen. Die Plattform der M+E-Arbeitgeberverbände richtet sich speziell an Schüler in der Berufsfindung. „Sie zeigt aktuell fast 80 noch unbesetzte Ausbildungsplätze in der M+E-Branche in Essen und der näheren Umgebung an. Auch Schüler mit Hauptschulabschluss oder der mittleren Reife sollten sich dort informieren. Häufig ist das Abitur keine Voraussetzung um eine gute Ausbildungsstelle zu finden“, so Kanders.

Guter Job ohne Studium

Schulabgänger, die kein Studium beginnen möchten, haben in Essen und Umgebungen gute Aussichten einen Ausbildungsplatz mit Zukunft zu bekommen. „Die diversen Ausbildungsmöglichkeiten in der Industrie bieten hervorragende Perspektiven. Gerade in den technischen Berufen sind die Aussichten und Verdienstmöglichkeiten sehr gut“, erklärt Kanders. Studien hätten unlängst darauf hingewiesen, dass Meister in der Regel mit einer gleichwertigen oder sogar besseren Bezahlung wie Akademiker rechnen können. „Wir können Schülerinnen und Schülern daher nur raten, sich über die diversen Ausbildungsalternativen genau zu informieren. Häufig bieten Unternehmen, die auf den ersten Blick vielleicht wenig interessant wirken, hervorragende Ausbildungsmöglichkeiten – zum Teil auch kombiniert mit einem dualen Studium zum Beispiel an unserer FOM Hochschule für Oekonomie und Management.“

 

Conrad Rading

Anzeige

Aktuell

In Nordrhein-Westfalen weist laut Berechnungen des digitalen Immobilienmanagers objego mehr als jedes dritte Wohngebäude (34,8 Prozent) die schlechteste Energieeffizienzklasse G oder H auf. Ab 2023...

Aktuell

Die Auswirkungen des Krieges in der Ukraine treffen das nordrhein-westfälische Metallhandwerk in einer Phase der Normalisierung der wirtschaftlichen Entwicklungen. Waren zum Jahreswechsel noch die...

Informationstechnik

Jedes Jahr überschwemmen Produktfälschungen den europäischen Markt und fügen Unternehmen Schäden in Milliardenhöhe zu. Eine Studie der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OSZE)...

Metropol-Wirtschaft

Wie blicken junge Menschen auf einen Konzern wie Evonik? Davon hat Personalvorstand und Arbeitsdirektor Thomas Wessel sich im März ein Bild machen können. Beim...

Aktuell

Die Düsseldorfer Künstlerin Elisabeth Brockmann ist bekannt für ihre „großen Überraschungen“ in der künstlerischen Arbeit mit, an und in Gebäuden. Vom 14. März bis...

Aktuell

Grigori Kalinski gilt im deutschsprachigen Raum als führender Coach im Bereich des Amazon Kindle Publishings. Ungeachtet seines jungen Alters ist er seit einigen Jahren...

Weitere Beiträge

Nahezu 80.000 ausländische Studenten waren im letzten Wintersemester an einer Fachhochschule oder Universität in NRW eingeschrieben. Die FernUniversität Hagen hat die höchste Anzahl an...

Aktuell

„Wir müssen umdenken und den Markt für den gehobenen Individualtourismus antriggern“, davon war Bernd Maesse bereits im März überzeugt. Die Nachfrage nach Hotels und...

Aktuell

Das Jahr 2020 hat durch die Covid-19-Pandemie und die damit verbundenen Lockdowns und Einschränkungen für viele Turbulenzen in der Wirtschaft gesorgt. Insbesondere der Handel...

Aktuell

Die carValoo GmbH und der TÜV Rheinland haben heute eine Vereinbarung zur Zusammenarbeit bei digitalen Schadenservices für Flottenbetreiber unterzeichnet. Zentraler Bestandteil der Kooperation ist...

Aktuell

Vom Rheinland über Westfalen bis an die Lippe - die nordrhein-westfälische Vergangenheit ist künftig einfach erklickbar. Auf dem von der Bezirksregierung Köln betreuten Kartenportal...

Aktuell

Der ADAC hat deutsche Autowasch- und Portalanlagen getestet. Das Ergebnis: Zwei Anbieter aus Dortmund sind unter den Top 5.

Aktuell

Tomas Sena, ist Gründer des Prager Start-Ups Swardman. Seinen Traum verwirklicht er auf ganz besondere Art und Weise.

Industrie 4.0 & Logistik

Start-Ups in der Logistik sind ein Trendthema - auch im Ruhrgebiet. Die Digitalisierung muss in der Logistikbranche greifen, um Industrie 4.0 überhaupt zu ermöglichen....