Connect with us

Hi, what are you looking for?

Finanzen

Diese Fallen lauern bei der Erstinvestition in Immobilien

Privatanleger, die erstmals in eine Immobilie statt in Fonds oder Aktien investieren wollen, sollten ihr Premierenobjekt mit Bedacht auswählen. Nach Angaben der Euro Grundinvest Objekt Holding GmbH & Co. KG in München hinterfragen viele vor allem den Kaufpreis und die prognostizierte Rendite nicht hinreichend.

Privatanleger, die erstmals in eine Immobilie statt in Fonds oder Aktien investieren wollen, sollten ihr Premierenobjekt mit Bedacht auswählen. Nach Angaben der Euro Grundinvest Objekt Holding GmbH & Co. KG in München hinterfragen viele vor allem den Kaufpreis und die prognostizierte Rendite nicht hinreichend.

Während für die selbstgenutzte Immobilie eine hochwertige Ausstattung durchaus eine Rolle spielen darf, sollten Luxusböden und teure Einbauten bei der Kapitalanlage den Preis nicht nach oben schrauben. Hier ist das Geld besser in die Lage investiert, sagt Michael Balek von der Euro Grundinvest-Gruppe und gibt Tipps für die Erstinvestition in Betongold.

Jährlich müssten rund 360.000 Gebäude energetisch saniert werden

Mehr als 50 Prozent aller Immobilien in Deutschland sind älter als 30 Jahre. Durch unzureichende Dämmung gehen rund 40 Prozent des deutschlandweiten CO2-Ausstoßes auf das Konto von Immobilien. Experten schätzen, dass in Deutschland jährlich mindestens 360.000 Gebäude energetisch saniert werden müssten, damit die Klimaziele der Bundesregierung erreicht werden. Bei vielen Bestandsobjekten stehen kostenintensive Sanierungen ins Haus, erläutert Balek.

Die Mieter schauen auf die Energiekosten

Auch immer mehr Mieter blicken seit Jahren verstärkt auf die Heizkosten und damit auf die Energieeffizienz. Im vergangenen Jahr sind die Energiekosten in privaten Haushalten deutlich gestiegen: Nach Angaben des IFS Städtebauinstituts in Berlin verteuerten sich Strom, Gas, Heizöl und Fernwärme allein im Jahr 2011 insgesamt um 9,5 Prozent und trieben die Wohnkosten entsprechend in die Höhe.

Viele können Sanierungsbedarf nicht realistisch einschätzen

Private Kapitalanleger sind deshalb gut beraten, auf energieeffiziente Neubauten zu setzen auch wenn Bestandsobjekte mitunter mit attraktiveren Einstiegspreisen locken. Gerade unerfahrene Immobilienkäufer könnten laut Euro Grundinvest den Sanierungsbedarf bei Bestandsimmobilien kaum realistisch einschätzen.

Rendite versus Sicherheit

Ein vermeintlich günstiger Kaufpreis kann durch den notwendigen Austausch von Fenstern, Türen und Dämmung nachträglich in die Höhe getrieben werden und die erhoffte Mietrendite auf Jahre hin minimieren. Balek: Neubauimmobilien weisen zwar meist von Anfang an eine deutlich niedrigere Rendite auf, bieten aber deutlich mehr Sicherheit. Während die energetische Ausstattung für Kapitalanleger eine entscheidende Rolle spielt, können sie Ausstattungsdetails wie Fußbodenheizung, teure Böden oder Armaturen eher vernachlässigen. Mieter machen bei dem Bezug der vier Wände deutlich mehr Zugeständnisse als Eigennutzer. Im Gegenzug lassen sich teure Ausstattungsdetails selten adäquat auf die Miete umlegen.

Investition in Neubauparks

Ob in Berlin, München oder Hamburg: Überall sprießen außerhalb der Stadtzentren große Wohnanlagen aus dem Boden. Während institutionelle Anleger und Fonds gerne größere Wohnungspakete erwerben, setzen private Kapitalanleger auf Einzelinvestments. Auch bei großen Wohnanlagen kann sich ein rascher Vermietungserfolg einstellen, wenn einige Dinge beachtet werden, sagt Balek.

Tipps für Kapitalanleger

Kapitalanleger sollten darauf achten, dass Bauträger die Bauabschnitte schrittweise in den Verkauf geben um das Angebot zu begrenzen. Zudem sei die Verkehrsanbindung entscheidend. Ein gutes Beispiel ist Schwabing-Nord in München, das kürzlich mit einer neuen Tram von der Münchner Freiheit her erschlossen wurde. Hier wurden innerhalb kurzer Zeit 456 Einheiten von vier verschiedenen Bauträgern erfolgreich verkauft und anschließend vermietet, sagt Balek. Fehlen bei Neubauparks ein kontrolliertes Vermarktungskonzept und der Anschluss an den öffentlichen Nahverkehr, sollten private Kapitalanleger besser in Objekte investieren, die sich bereits in bestehende Bebauungen mit gewachsener Infrastruktur eingliedern. Diese lassen sich laut Bauträger Euro Grundinvest besser kalkulieren. Die Nachfrage nach dem neuen Standort könne wie das Mietniveau aus der direkten Umgebung abgeleitet werden.

Quelle: www.euro-grundinvest.de

 

Anzeige

Aktuell

In Nordrhein-Westfalen weist laut Berechnungen des digitalen Immobilienmanagers objego mehr als jedes dritte Wohngebäude (34,8 Prozent) die schlechteste Energieeffizienzklasse G oder H auf. Ab 2023...

Aktuell

Die Auswirkungen des Krieges in der Ukraine treffen das nordrhein-westfälische Metallhandwerk in einer Phase der Normalisierung der wirtschaftlichen Entwicklungen. Waren zum Jahreswechsel noch die...

Informationstechnik

Jedes Jahr überschwemmen Produktfälschungen den europäischen Markt und fügen Unternehmen Schäden in Milliardenhöhe zu. Eine Studie der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OSZE)...

Metropol-Wirtschaft

Wie blicken junge Menschen auf einen Konzern wie Evonik? Davon hat Personalvorstand und Arbeitsdirektor Thomas Wessel sich im März ein Bild machen können. Beim...

Aktuell

Die Düsseldorfer Künstlerin Elisabeth Brockmann ist bekannt für ihre „großen Überraschungen“ in der künstlerischen Arbeit mit, an und in Gebäuden. Vom 14. März bis...

Aktuell

Grigori Kalinski gilt im deutschsprachigen Raum als führender Coach im Bereich des Amazon Kindle Publishings. Ungeachtet seines jungen Alters ist er seit einigen Jahren...

Weitere Beiträge

Nahezu 80.000 ausländische Studenten waren im letzten Wintersemester an einer Fachhochschule oder Universität in NRW eingeschrieben. Die FernUniversität Hagen hat die höchste Anzahl an...

Aktuell

„Wir müssen umdenken und den Markt für den gehobenen Individualtourismus antriggern“, davon war Bernd Maesse bereits im März überzeugt. Die Nachfrage nach Hotels und...

Aktuell

Das Jahr 2020 hat durch die Covid-19-Pandemie und die damit verbundenen Lockdowns und Einschränkungen für viele Turbulenzen in der Wirtschaft gesorgt. Insbesondere der Handel...

Aktuell

Die carValoo GmbH und der TÜV Rheinland haben heute eine Vereinbarung zur Zusammenarbeit bei digitalen Schadenservices für Flottenbetreiber unterzeichnet. Zentraler Bestandteil der Kooperation ist...

Aktuell

Vom Rheinland über Westfalen bis an die Lippe - die nordrhein-westfälische Vergangenheit ist künftig einfach erklickbar. Auf dem von der Bezirksregierung Köln betreuten Kartenportal...

Aktuell

Der ADAC hat deutsche Autowasch- und Portalanlagen getestet. Das Ergebnis: Zwei Anbieter aus Dortmund sind unter den Top 5.

Aktuell

Tomas Sena, ist Gründer des Prager Start-Ups Swardman. Seinen Traum verwirklicht er auf ganz besondere Art und Weise.

Industrie 4.0 & Logistik

Start-Ups in der Logistik sind ein Trendthema - auch im Ruhrgebiet. Die Digitalisierung muss in der Logistikbranche greifen, um Industrie 4.0 überhaupt zu ermöglichen....