Connect with us

Hi, what are you looking for?

Aktuell

Wer hätte das gedacht: Computerspiele fördern die Geselligkeit!

In den Kinder- und Jugendzimmern Deutschlands boomt die Geselligkeit. Herbeigeführt wird diese oft und gerne durch das gemeinsame Spiel am Computer. Der Highteck-Verband BITKOM seziert dieses Phänomen in einer aktuellen, repräsentativen Umfrage

In den Kinder- und Jugendzimmern Deutschlands boomt die Geselligkeit. Herbeigeführt wird diese oft und gerne durch das gemeinsame Spiel am Computer. Der Highteck-Verband BITKOM seziert dieses Phänomen in einer aktuellen, repräsentativen Umfrage

Laut dieser spielen 93 Prozent aller Kinder und Jugendlichen im Alter von 10 bis 18 Jahren Computer- und Videospiele. Mehr als die Hälfte – insgesamt 53 Prozent – ist dabei nicht gern allein, sondern spielt am liebsten gemeinsam mit anderen. Ein Drittel zockt bevorzugt mit weiteren Personen in einem Raum und ein Fünftel der befragten Jugendlichen gibt an, am gern mit anderen über das Internet zusammen zu spielen. 

Mädchen gamen lieber allein

Dabei zeigen die jungen Herren der Schöpfung mit 30 Prozent ein höheres Interesse am gemeinschaftlichen Spiel über das Internet, als die Damen dieser Altersklasse. Nur 8 Prozent von diesen können sich dafür begeistern. Zocken in einem Raum bereitet allerdings beiden Geschlechtern gleichermaßen Vergnügen: Die Jungen liegen mit 37 Prozent nur marginal weiter vorn als die Mädchen mit 31 Prozent.

Die Freude an der geselligen Spielerei hat jedoch längst nicht alle jungen Menschen der 10- bis 18-Jährigen ergriffen. 37 Prozent davon geben an, lieber alleine vor dem PC oder der Spielekonsolen zu daddeln. Hierbei ist der Anteil der Mädchen mit 47 Prozent deutlich höher als der der Jungen mit 28 Prozent.

Interaktion und Kommunikation

Die hohe Zahl derer, die lieber mit anderen zusammenspielen, geht wahrscheinlich auf die vielen Möglichkeiten der Interaktion und Kommunikation zurück, die Computerspiele bieten. So jedenfalls schätzt der Games-Fachmann des Bitkom, Timm Hoffmann, die Umfrage-Ergebnisse ein. Gamer können etwa ihren Computer in einem Raum über ein lokales Netzwerk miteinander verbinden und dann bequem gemeinsam spielen. Vor allem stationäre Spielkonsolen mit externen Controllern oder Gestensteuerung, bei der die Spieler direkt gegeneinander antreten können, eignen sich zum gemeinsamen Spiel. Und auch das Internet bietet dabei seinen besonderen Reiz, indem dort eine große Zahl an potentiellen Spielpartnern bereitgestellt wird, die man auf unterschiedlichen Plattformen treffen kann. 

Im Rahmen der Studie Kinder und Jugend 3.0 sind im Auftrag des BITKOM 962 Kinder und Jugendliche im Alter von 6 bis 18 Jahren befragt worden. Für die Durchführung waren Bitkom Research und das Marktforschungsinstitut Forsa verantwortlich. Weitere Infos sind unter: www.bitkom.org verfügbar

 

Anzeige

Aktuell

In Nordrhein-Westfalen weist laut Berechnungen des digitalen Immobilienmanagers objego mehr als jedes dritte Wohngebäude (34,8 Prozent) die schlechteste Energieeffizienzklasse G oder H auf. Ab 2023...

Aktuell

Die Auswirkungen des Krieges in der Ukraine treffen das nordrhein-westfälische Metallhandwerk in einer Phase der Normalisierung der wirtschaftlichen Entwicklungen. Waren zum Jahreswechsel noch die...

Informationstechnik

Jedes Jahr überschwemmen Produktfälschungen den europäischen Markt und fügen Unternehmen Schäden in Milliardenhöhe zu. Eine Studie der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OSZE)...

Metropol-Wirtschaft

Wie blicken junge Menschen auf einen Konzern wie Evonik? Davon hat Personalvorstand und Arbeitsdirektor Thomas Wessel sich im März ein Bild machen können. Beim...

Aktuell

Die Düsseldorfer Künstlerin Elisabeth Brockmann ist bekannt für ihre „großen Überraschungen“ in der künstlerischen Arbeit mit, an und in Gebäuden. Vom 14. März bis...

Aktuell

Grigori Kalinski gilt im deutschsprachigen Raum als führender Coach im Bereich des Amazon Kindle Publishings. Ungeachtet seines jungen Alters ist er seit einigen Jahren...

Weitere Beiträge

Nahezu 80.000 ausländische Studenten waren im letzten Wintersemester an einer Fachhochschule oder Universität in NRW eingeschrieben. Die FernUniversität Hagen hat die höchste Anzahl an...

Aktuell

„Wir müssen umdenken und den Markt für den gehobenen Individualtourismus antriggern“, davon war Bernd Maesse bereits im März überzeugt. Die Nachfrage nach Hotels und...

Aktuell

Das Jahr 2020 hat durch die Covid-19-Pandemie und die damit verbundenen Lockdowns und Einschränkungen für viele Turbulenzen in der Wirtschaft gesorgt. Insbesondere der Handel...

Aktuell

Die carValoo GmbH und der TÜV Rheinland haben heute eine Vereinbarung zur Zusammenarbeit bei digitalen Schadenservices für Flottenbetreiber unterzeichnet. Zentraler Bestandteil der Kooperation ist...

Aktuell

Vom Rheinland über Westfalen bis an die Lippe - die nordrhein-westfälische Vergangenheit ist künftig einfach erklickbar. Auf dem von der Bezirksregierung Köln betreuten Kartenportal...

Aktuell

Der ADAC hat deutsche Autowasch- und Portalanlagen getestet. Das Ergebnis: Zwei Anbieter aus Dortmund sind unter den Top 5.

Aktuell

Tomas Sena, ist Gründer des Prager Start-Ups Swardman. Seinen Traum verwirklicht er auf ganz besondere Art und Weise.

Industrie 4.0 & Logistik

Start-Ups in der Logistik sind ein Trendthema - auch im Ruhrgebiet. Die Digitalisierung muss in der Logistikbranche greifen, um Industrie 4.0 überhaupt zu ermöglichen....