Connect with us

Hi, what are you looking for?

Bizz Tipps

Lioba Heinzler: Unternehmensnachfolge mit Hand und Fuß

Für business-on traf Susan Tuchel die Unternehmermentorin Lioba Heinzler in Wülfrath.

Annette Hammer / Freistil Fotografie Wuppertal

business-on.de: Die Unternehmensnachfolge wird im Mittelstand zu einer immer größeren Herausforderung – so das Fazit des Reports zur Unternehmensnachfolge des Deutschen Industrie- und Handelskammertags. Wie wirkt sich das aus?

Lioba Heinzler: Die Schere zwischen Alt-Eigentümern und Übernahmeinteressierten geht immer weiter auseinander. Die einen suchen einen geeigneten Nachfolger, die anderen ein Unternehmen, das zu ihnen passt, und diese Zielgruppe wird aufgrund des demografischen Wandels immer kleiner. Das sind die „hard facts“. Bevor es aber in die Vertragsverhandlungen geht, man Fachleute wie Steuerberater, Rechtsanwälte oder die Hausbank mit ins Boot nimmt, sollten sich der Abgebende und der Übernehmende mit den weichen Faktoren auseinandersetzen.

business-on: Welche sind das?

Lioba Heinzler: Das sind die Erwartungen und Befürchtungen, die zu jeder Unternehmensnachfolge dazugehören. Wer sein Unternehmen abgibt, fragt sich: Was bleibt von meiner Idee, wenn ich in den Ruhestand gehe? Gibt es eine Übergabe innerhalb der Familie, stellen sich die Nachfolger die Frage, ob sie der Aufgabe überhaupt gerecht werden können. Das Thema der Stabsübergabe ist in vielen Familienunternehmen geradezu ein Tabuthema. Dass alles auf den Inhaber zugeschnitten ist, zeigt sich daran, dass es oft noch nicht einmal einen Notfallplan gibt, um im Krankheitsfall das Notwendige tun zu können.

business-on: Und wie sieht es aus, wenn ein Mitarbeiter die Firma übernehmen soll oder ein externer Käufer?

Lioba Heinzler: Eine firmeninterne Übergabe ist immer die schwierigste Variante. Denn jemand aus dem Team wird auf einmal Chef. Das hat eine unglaubliche Dynamik im Unternehmen zur Folge. Sich unter diesen Bedingungen in der neuen Führungsrolle zurechtzufinden, ist eine große Herausforderung. Bei einer externen Übernahme muss der Käufer erst einmal herausfinden, wie das Unternehmen tickt und mit welchen Widerständen er bei der Belegschaft zu rechnen hat. Hier arbeite ich ganz intensiv mit den Nachfolgern und coache sie dabei, den Unternehmenserfolg zu sichern. Denn nur, wenn der Neue sicher im Sattel sitzt, ist die Nachfolge geglückt.

business-on: Sie begleiten seit mehr als 30 Jahren berufliche und unternehmerische Change-Prozesse, haben 600 Workshops und mehr als 500 Vorträge gehalten. Als Supervisorin und Business Coach gehen Sie das Thema Nachfolge sehr praktisch mit dem Slogan „Damit es gut weitergeht“ an. Und in Ihrer Mediathek bieten Sie eine Video-Reihe, ein E-Book und Workshops an. Ist das ein Ersatz für das persönliche Coaching?

Lioba Heinzler: Nein, keinesfalls. Die Materialien sind eine erste Hilfestellung, um innere Klarheit zu erlangen. Dann kommt aber der entscheidende Teil, nämlich sich gemeinsam an einen Tisch zu setzen und die Interessenlage zu klären. Mit einem Coach als einem professionellen Sparringspartner geht das leichter und schneller

 

Das Interview führte Dr. Susan Tuchel

Anzeige

Aktuell

Wunder geschehen immer wieder, aber man kann auch daran drehen. Im neuen Programm des Essener Varieté-Theaters GOP drehen sich Reifen, Ringe, Kegel, bei den...

Aktuell

Evonik Industries AG hat eine erste grüne Hybridanleihe mit einem Nominalvolumen von 500 Millionen Euro platziert. Diese Anleihe ist das erste grüne Finanzierungsinstrument des...

Aktuell

Im Jahr 2020 wurden in 126 nordrhein-westfälischen Betrieben des Verarbeitenden Gewerbes 281.400 Tonnen (−2,9 Prozent gegenüber 2019) Wurst und ähnliche Erzeugnisse im Wert von 1,5 Milliarden Euro...

Aktuell

Eine neue Studie des Unternehmens NordVPN hat ergeben, dass die Menschen in Deutschland im Schnitt 24 Jahre, 8 Monate und 14 Tage ihres Lebens im Internet verbringen. Verglichen...

Aktuell

Die RAG-Stiftung und Evonik weiten ihr gemeinsames Engagement für Jugendliche aus: Das Praktikumsprogramm „MATCHING“ geht in die Verlängerung bis 2022. Dadurch haben bis zu...

Aktuell

In Nordrhein-Westfalen wurden im Jahr 2020 insgesamt 64.200 Tonnen Katzenfutter industriell hergestellt. Wie das Statistische Landesamt IT.NRW anlässlich des „Internationalen Katzentages” mitgeteilt hat, waren...

Weitere Beiträge

Nahezu 80.000 ausländische Studenten waren im letzten Wintersemester an einer Fachhochschule oder Universität in NRW eingeschrieben. Die FernUniversität Hagen hat die höchste Anzahl an...

Aktuell

„Wir müssen umdenken und den Markt für den gehobenen Individualtourismus antriggern“, davon war Bernd Maesse bereits im März überzeugt. Die Nachfrage nach Hotels und...

Aktuell

Das Jahr 2020 hat durch die Covid-19-Pandemie und die damit verbundenen Lockdowns und Einschränkungen für viele Turbulenzen in der Wirtschaft gesorgt. Insbesondere der Handel...

Aktuell

Die carValoo GmbH und der TÜV Rheinland haben heute eine Vereinbarung zur Zusammenarbeit bei digitalen Schadenservices für Flottenbetreiber unterzeichnet. Zentraler Bestandteil der Kooperation ist...

Aktuell

Vom Rheinland über Westfalen bis an die Lippe - die nordrhein-westfälische Vergangenheit ist künftig einfach erklickbar. Auf dem von der Bezirksregierung Köln betreuten Kartenportal...

Aktuell

Der ADAC hat deutsche Autowasch- und Portalanlagen getestet. Das Ergebnis: Zwei Anbieter aus Dortmund sind unter den Top 5.

Aktuell

Tomas Sena, ist Gründer des Prager Start-Ups Swardman. Seinen Traum verwirklicht er auf ganz besondere Art und Weise.

Industrie 4.0 & Logistik

Start-Ups in der Logistik sind ein Trendthema - auch im Ruhrgebiet. Die Digitalisierung muss in der Logistikbranche greifen, um Industrie 4.0 überhaupt zu ermöglichen....

Send this to a friend