Connect with us

Hi, what are you looking for?

Aktuell

Malware schadet Android-Systemen

Starkes Wachstum bei maliziöser Software für mobile Betriebssysteme – Davon betroffen sind in erster Linie Android-Anwender. Im März dieses Jahres hat sich die Zahl von bösartigen Android-Schädlingen auf 509 Mio. belaufen.

T-Mobile

„Android ist an sich ein sicheres Betriebssystem. Das Problem liegt allerdings in der Zustimmung der Nutzer zu Applikationen, hinter denen sich Schädlinge befinden“, sagt Udo Schneider, Senior Manager PR Communications bei Trend Micro. Er rät Android-Usern dazu, sich die abgefragten Zugriffsrechte genau anzuschauen und im Zweifelsfall die App nicht zu installieren. Im Lauf der kommenden Monate rechne er mit einem weiteren rasanten Anstieg der Schädlinge. Der Grund für die große Anzahl von für speziell auf Android zugeschnittene Mal- und Spyware liegt in der enormen Marktdurchdringung des Google-Betriebssystems, die bei weltweit knapp unter 70 Prozent liegt. Gleichzeitig dazu ist das mobile Windows-Betriebssystem zu wenig verbreitet. Apple schafft es unterdessen sein Ökosystem relativ sauber zu halten, so Schneider.

Auch Spams immer größeres Problem

Neben den Schädlingen auf mobilen Endgeräten erfahren auch Spams eine immer größere Bedeutung. Mehr als jedes dritte dafür verwendete Botnetz bzw. Command-and-Control-Server hat sein Zuhause in den USA. Der Großteil deren Betreiber sitzt jedoch in Russland und den ehemaligen Ostblock-Ländern. Russische Rechner selbst sind dabei nur in äußerst seltenen Fällen von einer Infizierung betroffen. Brancheninsider gehen davon aus, dass der Schutz russischer Devices und PCs Grundbedingung dafür ist, dass die Verbreitung von Spyware vonseiten Moskaus politisch toleriert wird. Viren aus Russland würden – bevor sie sich tief in die Software reinhacken – sichergehen, dass der ins Auge gefasste Rechner nicht etwa eine russische Windows-Version oder eine kyrillische Tastatur benutze.

Gezielter temporärer Angriff auf Österreich

Interessantes Detail aus österreichischer Sicht: Im vergangenen März sind rund 118.000 PCs in der Alpenrepublik durch Spam infiziert worden, in Deutschland hingegen nur 11.500. Das kleine Österreich ist in jenem Monat mit einem weltweiten Anteil von 2,5 Prozent in den Top 10 gelegen. Schneider führt das auf einen gezielten temporären Angriff zurück. Den jährlichen Schaden, der durch Wirtschafts- und Industriespionage in Österreich entsteht, schätzt Tanja Menne-Leander, Strategic Partner Business Manager Austria bei Trend Micro, auf 880 Mio. Euro.

Besonderer Datenschutz in mittelständischen Unternehmen nötig

Den Fokus legt dabei Martin Ninnemann, Director Channel Sales DACH, im Rahmen eines Pressegesprächs vor allem auf erfolgreiche Unternehmen im mittelständischen Bereich, die mitunter Weltmarktführer in ihrem Segment sind. Deren wertvolle Daten und Patente sowie deren Know-how müssten vor professioneller Wirtschaftsspionage bestmöglich geschützt werden.

 

Anzeige

Aktuell

Nur jedes siebte deutsche Unternehmen erfüllt alle Anforderungen der EU-Whistleblower-Richtlinie, die am 17. Dezember 2021 in Kraft tritt.  Für die internationale Studie, die die...

Aktuell

Verkaufen statt Wegwerfen – eine aktuelle repräsentative Umfrage von Deutschlands Recommerce-Marktführer rebuy bestätigt den gesellschaftlichen Trend zur Kreislaufwirtschaft. Immer mehr Konsumenten ermöglichen gebrauchten Produkten...

Aktuell

In den nordrhein-westfälischen Großstädten, also allen Städten mit mehr als 100.000 Einwohnern, überstieg die Zahl der Fortgezogenen im Jahr 2020 erstmals seit zehn Jahren...

Aktuell

Wunder geschehen immer wieder, aber man kann auch daran drehen. Im neuen Programm des Essener Varieté-Theaters GOP drehen sich Reifen, Ringe, Kegel, bei den...

Aktuell

Evonik Industries AG hat eine erste grüne Hybridanleihe mit einem Nominalvolumen von 500 Millionen Euro platziert. Diese Anleihe ist das erste grüne Finanzierungsinstrument des...

Aktuell

Im Jahr 2020 wurden in 126 nordrhein-westfälischen Betrieben des Verarbeitenden Gewerbes 281.400 Tonnen (−2,9 Prozent gegenüber 2019) Wurst und ähnliche Erzeugnisse im Wert von 1,5 Milliarden Euro...

Weitere Beiträge

Nahezu 80.000 ausländische Studenten waren im letzten Wintersemester an einer Fachhochschule oder Universität in NRW eingeschrieben. Die FernUniversität Hagen hat die höchste Anzahl an...

Aktuell

„Wir müssen umdenken und den Markt für den gehobenen Individualtourismus antriggern“, davon war Bernd Maesse bereits im März überzeugt. Die Nachfrage nach Hotels und...

Aktuell

Das Jahr 2020 hat durch die Covid-19-Pandemie und die damit verbundenen Lockdowns und Einschränkungen für viele Turbulenzen in der Wirtschaft gesorgt. Insbesondere der Handel...

Aktuell

Die carValoo GmbH und der TÜV Rheinland haben heute eine Vereinbarung zur Zusammenarbeit bei digitalen Schadenservices für Flottenbetreiber unterzeichnet. Zentraler Bestandteil der Kooperation ist...

Aktuell

Vom Rheinland über Westfalen bis an die Lippe - die nordrhein-westfälische Vergangenheit ist künftig einfach erklickbar. Auf dem von der Bezirksregierung Köln betreuten Kartenportal...

Aktuell

Der ADAC hat deutsche Autowasch- und Portalanlagen getestet. Das Ergebnis: Zwei Anbieter aus Dortmund sind unter den Top 5.

Aktuell

Tomas Sena, ist Gründer des Prager Start-Ups Swardman. Seinen Traum verwirklicht er auf ganz besondere Art und Weise.

Industrie 4.0 & Logistik

Start-Ups in der Logistik sind ein Trendthema - auch im Ruhrgebiet. Die Digitalisierung muss in der Logistikbranche greifen, um Industrie 4.0 überhaupt zu ermöglichen....

Send this to a friend