Connect with us

Hi, what are you looking for?

News

Online-Sprachkurse als smarter Einstieg in die Digitalisierung?

Jeden Tag erscheinen neue Artikel über die Digitalisierung. Der Tenor: Sie ist nicht nur auf dem Weg, sie ist unausweichlich. Für viele Unternehmen ist sie aber ein Buch (oder vielmehr eine PDF-Datei) mit sieben Siegeln. Wo soll die Digitalisierung anfangen? Direkt die Fertigung oder das Lager mit den neuesten Möglichkeiten der Technik auszustatten, kann beispielsweise ein kostspieliges und zeitintensives Vorhaben sein. Empfehlenswert sind zunächst Pilotprojekte:

Olivier Le Moal / Fotolia.com

Kleinere, aber dennoch bedeutende Prozesse zu digitalisieren kann dem Unternehmen wertvolle Erkenntnisse für zukünftige Projekte bringen. Welche Kosten müssen aufgewendet werden? Welche sind notwendige Voraussetzungen für die Einführung einer Software und welche Vorteile ergeben sich daraus? Mitarbeiter können aktiv an diesem Prozess teilhaben und ihr Feedback kann wertvolle Informationen für zukünftige Projekte enthalten. Ein Beispiel für ein solches Pilotprojekt: Die Einführung von digitaler Weiterbildung in Form eines Sprachlernkurses.

Berufliche Weiterbildung ist ein Prozess, der in vielen Unternehmen seit Jahren nach einem festen Schema abläuft. Auch bei Sprachkursen wird häufig auf bewährte Methoden zurückgegriffen: Es wird für einen oder mehrere Mitarbeiter ein Kurs gebucht, dieser wird dann von den Lernern ein paar Mal besucht, es werden Sätze und Vokabeln gepaukt und der Fortschritt in Tests abgefragt. Diese Art des Lernens ist dann ertragreich, wenn eine homogene Gruppe den Kurs belegt – also wenn jeder Teilnehmer zumindest vorher auf dem gleichen Wissensstand ist. So können im Idealfall alle ein ähnliches Tempo halten und sich untereinander austauschen und motivieren. Da dies keine realistische Ausgangssituation darstellt, sind die unterschiedlichen Bedürfnisse und Anforderungen einer heterogenen Lerngruppe ein idealer Anknüpfungspunkt für den Einsatz einer digitalen Variante des Lernens.

Digitale Tools: Mehr Flexibilität, Effizienz und Personalisierung

Einmal getestet stellen Unternehmen schnell fest, dass ein digitaler Prozess im Bereich der Mitarbeiterweiterbildung eben auch die Anforderungen an moderne Arbeitsbedingungen erfüllt: Dazu gehören mehr Flexibilität, Effizienz und Personalisierung. Im Zuge des „New Work“-Trends erlauben immer mehr Unternehmen das Arbeiten von unterwegs oder Zuhause aus. Digitale Sprachkurse fügen sich nahtlos in diese neue Flexibilität ein. Dem Mitarbeiter ist es möglich, selbst zu bestimmen, wann und wo er lernt. So muss er keine wichtigen Aufgaben vernachlässigen. Dank (Video-)Telefonie und Live-Tutoring muss er dennoch nicht auf den persönlichen Unterricht mit einem Lehrer verzichten.

Ein weiterer Vorteil der digitalen Sprachkurse ist die Effizienz und die einfache Messbarkeit. Selbstverständlich können auch “stationäre” Sprachkurse gemessen werden, jedoch arbeitet die HR-Abteilung eines Unternehmens kaum noch mit Stift und Papier. Das bedeutet, dass digitales Feedback oder eine digitale Fortschrittsmessung direkt in bestehende Software übertragen werden kann und nicht händisch eingearbeitet werden muss.

Neben der Flexibilität und der Messbarkeit spielt auch die Problematik der eingangs erwähnten unterschiedlichen Lernniveaus eine Rolle. Eine digitale Sprachlernsoftware kann dabei sehr viel einfacher personalisiert werden. Zu Beginn legen die Mitarbeiter beispielsweise einen Einstufungstest ab und erhalten anhand des Ergebnisses ein individuelles Training. In persönlichen Live-Tutoring Sessions können sie dann mit dem Lehrer bestimmen, welche Themen im Fokus stehen sollen. Neben Lernort und –zeit bestimmen die Mitarbeiter also auch die Art und Weise.

Mit der Einführung eines digitalen Sprachkurses lässt sich nicht auf einen Schlag das Zeitalter der Digitalisierung einläuten. Jedoch kann diese erste Erfahrung ein wichtiger Schritt für ein zukunftsfähig aufgestelltes Unternehmen sein.

 

Sabine Schnorr

Anzeige

Aktuell

In Nordrhein-Westfalen weist laut Berechnungen des digitalen Immobilienmanagers objego mehr als jedes dritte Wohngebäude (34,8 Prozent) die schlechteste Energieeffizienzklasse G oder H auf. Ab 2023...

Aktuell

Die Auswirkungen des Krieges in der Ukraine treffen das nordrhein-westfälische Metallhandwerk in einer Phase der Normalisierung der wirtschaftlichen Entwicklungen. Waren zum Jahreswechsel noch die...

Informationstechnik

Jedes Jahr überschwemmen Produktfälschungen den europäischen Markt und fügen Unternehmen Schäden in Milliardenhöhe zu. Eine Studie der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OSZE)...

Metropol-Wirtschaft

Wie blicken junge Menschen auf einen Konzern wie Evonik? Davon hat Personalvorstand und Arbeitsdirektor Thomas Wessel sich im März ein Bild machen können. Beim...

Aktuell

Die Düsseldorfer Künstlerin Elisabeth Brockmann ist bekannt für ihre „großen Überraschungen“ in der künstlerischen Arbeit mit, an und in Gebäuden. Vom 14. März bis...

Aktuell

Grigori Kalinski gilt im deutschsprachigen Raum als führender Coach im Bereich des Amazon Kindle Publishings. Ungeachtet seines jungen Alters ist er seit einigen Jahren...

Weitere Beiträge

Nahezu 80.000 ausländische Studenten waren im letzten Wintersemester an einer Fachhochschule oder Universität in NRW eingeschrieben. Die FernUniversität Hagen hat die höchste Anzahl an...

Aktuell

„Wir müssen umdenken und den Markt für den gehobenen Individualtourismus antriggern“, davon war Bernd Maesse bereits im März überzeugt. Die Nachfrage nach Hotels und...

Aktuell

Das Jahr 2020 hat durch die Covid-19-Pandemie und die damit verbundenen Lockdowns und Einschränkungen für viele Turbulenzen in der Wirtschaft gesorgt. Insbesondere der Handel...

Aktuell

Die carValoo GmbH und der TÜV Rheinland haben heute eine Vereinbarung zur Zusammenarbeit bei digitalen Schadenservices für Flottenbetreiber unterzeichnet. Zentraler Bestandteil der Kooperation ist...

Aktuell

Vom Rheinland über Westfalen bis an die Lippe - die nordrhein-westfälische Vergangenheit ist künftig einfach erklickbar. Auf dem von der Bezirksregierung Köln betreuten Kartenportal...

Aktuell

Der ADAC hat deutsche Autowasch- und Portalanlagen getestet. Das Ergebnis: Zwei Anbieter aus Dortmund sind unter den Top 5.

Aktuell

Tomas Sena, ist Gründer des Prager Start-Ups Swardman. Seinen Traum verwirklicht er auf ganz besondere Art und Weise.

Industrie 4.0 & Logistik

Start-Ups in der Logistik sind ein Trendthema - auch im Ruhrgebiet. Die Digitalisierung muss in der Logistikbranche greifen, um Industrie 4.0 überhaupt zu ermöglichen....