Connect with us

Hi, what are you looking for?

Aktuell

Keine Torschluss-Panik bei der Unternehmensnachfolge

Gestern hat das Bundesverfassungsgericht das Erbschaft- und Schenkungsteuergesetz verhandelt. Bedenken äußerten die Richter vor allem am Ausmaß der Begünstigungsvorschriften für Unternehmen.

Austmann & Partner Rechtsanw�lte

Familienunternehmer sollten sich nicht von der bevorstehenden Entscheidung des Bundesverfassungs- gerichts zur Erbschaftsteuer zu voreiligen Übertragungen drängen lassen. „Unternehmer, die in absehbarer Zeit ihre Nachfolge regeln wollen, sollten die Entwicklung bei der Erbschaftsteuer sehr genau verfolgen, sich aber nicht von der allgemeinen Panik anstecken lassen. Die reibungslose Unternehmensnachfolge muss zuerst wirklich gewollt, dann steuerlich genau geprüft und schließlich rechtlich sauber umgesetzt sein“, raten die Rechtsanwälte Dr. Nina Böttger und René Udwari von der Wirtschaftskanzlei Austmann & Partner aus Düsseldorf.

Verschärfung der Voraussetzung für eine steuerfreie Übertragung

Nachdem der Gesetzgeber mit der Begünstigung von Familienbetrieben und mittelständischen Unternehmen durch besondere Bewertungsvorschriften bereits vor dem Bundesverfassungsgericht gescheitert ist, steht nun das seit 2009 geltende Erbschaftsteuergesetz in Frage. Seit der Reform des Erbschaftsteuergesetzes (ErbStG) kann betriebliches Vermögen unter bestimmten Voraussetzungen schenkungsteuerfrei beziehungsweise erbschaftsteuerfrei auf die nächste Generation übergehen. Aber bereits im vergangenen Jahr verschärfte der Gesetzgeber die Voraussetzungen für eine steuerfreie Übertragung. „Wer jetzt noch schenkt, muss mit spitzer Feder rechnen und sein Unternehmen ganz genau unter die Lupe nehmen“, erläutert Udwari. „Eine verpatzte ‚Last-Minute-Schenkung’ nach geltendem Recht könnte sonst teurer werden als eine Übertragung zu einem späteren Zeitpunkt.“ Das betrifft vor allem die Zehn-Prozent-Grenze für das sogenannte Verwaltungsvermögen.

Sofortige Verschlechterung durch die Entscheidung unwahrscheinlich

In der heutigen mündlichen Verhandlung äußerten die Richter des Ersten Senats vor allem Bedenken hinsichtlich des Ausmaßes der Begünstigung für die Übertragung von Unternehmen. Als wahrscheinlich gilt, dass das Gericht wenigstens die Möglichkeit der Erbschaft- beziehungsweise Schenkungsteuerfreiheit für die Übertragung eines Unternehmens („Vollverschonung“) verwirft. In diesem Fall könnten Unternehmer mit einiger Wahrscheinlichkeit auch nach der Entscheidung noch für eine gewisse Zeit zumindest die sogenannte Regelverschonung in Anspruch nehmen. Dabei bleiben unter bestimmten Voraussetzungen immerhin 85 Prozent steuerfrei. Die Möglichkeit, dass das Bundesverfassungsgericht das geltende Erbschaftsteuergesetz als Ganzes rückwirkend für nichtig erklärt, ist eher unwahrscheinlich. Derartige Bedenken waren dem Verlauf der heutigen Verhandlung nicht zu entnehmen. Unwahrscheinlich ist auch, dass das Gericht nur die Begünstigungsregeln für Betriebsvermögen mit sofortiger Wirkung verwirft.

Flexible Vertragsgestaltungerforderlich

Vermögensübertragungen, die noch vor der Entscheidung erfolgen, sollten umfassend von Rechtsanwälten und Steuerberatern betreut werden: „Wer vor der Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts noch schenkt, sollte neben einer genauen steuerlichen Prüfung der Begünstigungsvoraussetzungen auch größten Wert auf eine flexible rechtliche Gestaltung legen,“ meint Dr. Nina Böttger.

Offene Steuerbescheide genau prüfen

Gelassen bleiben können auch Unternehmer, die bereits geschenkt, aber noch keinen bestandskräftigen Steuerbescheid erhalten haben: Seit 14. November 2012 erlassen die Finanzämter Erbschaft- und Schenkungssteuerbescheide im Hinblick auf die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts nur noch vorläufig. Auch wenn das Bundesverfassungsgericht die geltenden günstigen Regeln des ErbStG verwirft, können diese Bescheide auf Grund einer Spezialvorschrift in der Abgabenordnung nicht mehr deswegen zulasten des Steuerpflichtigen geändert werden. „Wer einen ansonsten aus seiner Sicht günstigen vorläufigen Bescheid vorliegen hat, sollte die Rechtslage nach der Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts prüfen und gegebenenfalls einen Antrag auf Endgültigkeitserklärung beim Finanzamt stellen, damit das Finanzamt den Bescheid nicht aus anderen Gründen verschlechtert,“ rät Udwari.

 

Anzeige

Aktuell

Wunder geschehen immer wieder, aber man kann auch daran drehen. Im neuen Programm des Essener Varieté-Theaters GOP drehen sich Reifen, Ringe, Kegel, bei den...

Aktuell

Evonik Industries AG hat eine erste grüne Hybridanleihe mit einem Nominalvolumen von 500 Millionen Euro platziert. Diese Anleihe ist das erste grüne Finanzierungsinstrument des...

Aktuell

Im Jahr 2020 wurden in 126 nordrhein-westfälischen Betrieben des Verarbeitenden Gewerbes 281.400 Tonnen (−2,9 Prozent gegenüber 2019) Wurst und ähnliche Erzeugnisse im Wert von 1,5 Milliarden Euro...

Aktuell

Eine neue Studie des Unternehmens NordVPN hat ergeben, dass die Menschen in Deutschland im Schnitt 24 Jahre, 8 Monate und 14 Tage ihres Lebens im Internet verbringen. Verglichen...

Aktuell

Die RAG-Stiftung und Evonik weiten ihr gemeinsames Engagement für Jugendliche aus: Das Praktikumsprogramm „MATCHING“ geht in die Verlängerung bis 2022. Dadurch haben bis zu...

Aktuell

In Nordrhein-Westfalen wurden im Jahr 2020 insgesamt 64.200 Tonnen Katzenfutter industriell hergestellt. Wie das Statistische Landesamt IT.NRW anlässlich des „Internationalen Katzentages” mitgeteilt hat, waren...

Weitere Beiträge

Nahezu 80.000 ausländische Studenten waren im letzten Wintersemester an einer Fachhochschule oder Universität in NRW eingeschrieben. Die FernUniversität Hagen hat die höchste Anzahl an...

Aktuell

„Wir müssen umdenken und den Markt für den gehobenen Individualtourismus antriggern“, davon war Bernd Maesse bereits im März überzeugt. Die Nachfrage nach Hotels und...

Aktuell

Das Jahr 2020 hat durch die Covid-19-Pandemie und die damit verbundenen Lockdowns und Einschränkungen für viele Turbulenzen in der Wirtschaft gesorgt. Insbesondere der Handel...

Aktuell

Die carValoo GmbH und der TÜV Rheinland haben heute eine Vereinbarung zur Zusammenarbeit bei digitalen Schadenservices für Flottenbetreiber unterzeichnet. Zentraler Bestandteil der Kooperation ist...

Aktuell

Vom Rheinland über Westfalen bis an die Lippe - die nordrhein-westfälische Vergangenheit ist künftig einfach erklickbar. Auf dem von der Bezirksregierung Köln betreuten Kartenportal...

Aktuell

Der ADAC hat deutsche Autowasch- und Portalanlagen getestet. Das Ergebnis: Zwei Anbieter aus Dortmund sind unter den Top 5.

Aktuell

Tomas Sena, ist Gründer des Prager Start-Ups Swardman. Seinen Traum verwirklicht er auf ganz besondere Art und Weise.

Industrie 4.0 & Logistik

Start-Ups in der Logistik sind ein Trendthema - auch im Ruhrgebiet. Die Digitalisierung muss in der Logistikbranche greifen, um Industrie 4.0 überhaupt zu ermöglichen....

Send this to a friend