Connect with us

Hi, what are you looking for?

Aktuell

Infobroschüren oft wertlos

Die neuesten Untersuchungen der Stiftung Warentest ergeben, die meisten der Informationsbroschüren erfüllen nicht die gesetzlichen Anforderungen und sind darüber hinaus alles andere als nützlich für die Anleger.

Die neuesten Untersuchungen der Stiftung Warentest ergeben, die meisten der Informationsbroschüren erfüllen nicht die gesetzlichen Anforderungen und sind darüber hinaus alles andere als nützlich für die Anleger.

Das Magazin Finanztest für alle 87 existierenden Informationsblätter zu Geldanlgen (VIBs) geprüft, ob sie in der aktuellen Fassung auch auf der Webseite des Anbieters stehen. Bei einem Viertel war das nicht der Fall.

Keine Rückschlüsse auf Qualität

Finanzexperten kritisieren insbesondere offensichtliche Mängel der Blätter. Vor allem bei geschlossenen Immobilienfonds seien die verwendeten Informationstexte häufig sehr ähnlich gewesen. Das Fazit der Verbraucherschützer: Aus der Qualität der Informationsblätter lassen sich keine Rückschlüsse darüber ziehen, ob eine Anlage etwas taugt oder nicht. Privatanleger könnten jedoch nach dem Ausschlussprinzip vorgehen. Ist der Text unverständlich, können Verbraucher sicher sein, dass die entsprechende Anlageoption für sie nicht in Frage kommt.

Der an der Untersuchung beteiligte Bundesverband der Verbraucherzentralen warnt und spricht sogar von „alarmierenden“ Zuständen, da gesetzliche Vorgaben von den Anbietern kaum ernst genommen werden. „Wenn bereits die Kurzinformation mangelhaft ist, wird es um die Qualität der angebotenen Produkte kaum besser stehen“, erklärt Dorothea Mohn, Finanzexpertin beim Bundesverband. Die Verbraucherzentralen fordern, dass der aktive Vertrieb riskanter Vermögensanlagen an Privatanleger verboten wird. Der Wert sei nicht einschätzbar.

Verlustrisiken einschätzen können

Die Konsumentenschützer setzen sich bereits seit Jahren dafür ein, dass die Infoblätter über die Verlustrisiken aufklären. Zusätzlich sollten die Broschüren Aussagen darüber enthalten, wer unter welchen Voraussetzungen für die jeweilige Vermögensanlage überhaupt geeignet ist. Des Weiteren soll ein Finanzmarktwächter eingesetzt werden, der auf Basis von Beschwerden in den Verbraucherzentralen neue Entwicklungen ermittelt und die Erfolge von Regulierungen überprüft. Verluste könnten damit im Vorhinein verhindert werden, so Mohn.

 

Anzeige

Aktuell

In Nordrhein-Westfalen weist laut Berechnungen des digitalen Immobilienmanagers objego mehr als jedes dritte Wohngebäude (34,8 Prozent) die schlechteste Energieeffizienzklasse G oder H auf. Ab 2023...

Aktuell

Die Auswirkungen des Krieges in der Ukraine treffen das nordrhein-westfälische Metallhandwerk in einer Phase der Normalisierung der wirtschaftlichen Entwicklungen. Waren zum Jahreswechsel noch die...

Informationstechnik

Jedes Jahr überschwemmen Produktfälschungen den europäischen Markt und fügen Unternehmen Schäden in Milliardenhöhe zu. Eine Studie der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OSZE)...

Metropol-Wirtschaft

Wie blicken junge Menschen auf einen Konzern wie Evonik? Davon hat Personalvorstand und Arbeitsdirektor Thomas Wessel sich im März ein Bild machen können. Beim...

Aktuell

Die Düsseldorfer Künstlerin Elisabeth Brockmann ist bekannt für ihre „großen Überraschungen“ in der künstlerischen Arbeit mit, an und in Gebäuden. Vom 14. März bis...

Aktuell

Grigori Kalinski gilt im deutschsprachigen Raum als führender Coach im Bereich des Amazon Kindle Publishings. Ungeachtet seines jungen Alters ist er seit einigen Jahren...

Weitere Beiträge

Nahezu 80.000 ausländische Studenten waren im letzten Wintersemester an einer Fachhochschule oder Universität in NRW eingeschrieben. Die FernUniversität Hagen hat die höchste Anzahl an...

Aktuell

„Wir müssen umdenken und den Markt für den gehobenen Individualtourismus antriggern“, davon war Bernd Maesse bereits im März überzeugt. Die Nachfrage nach Hotels und...

Aktuell

Das Jahr 2020 hat durch die Covid-19-Pandemie und die damit verbundenen Lockdowns und Einschränkungen für viele Turbulenzen in der Wirtschaft gesorgt. Insbesondere der Handel...

Aktuell

Die carValoo GmbH und der TÜV Rheinland haben heute eine Vereinbarung zur Zusammenarbeit bei digitalen Schadenservices für Flottenbetreiber unterzeichnet. Zentraler Bestandteil der Kooperation ist...

Aktuell

Vom Rheinland über Westfalen bis an die Lippe - die nordrhein-westfälische Vergangenheit ist künftig einfach erklickbar. Auf dem von der Bezirksregierung Köln betreuten Kartenportal...

Aktuell

Der ADAC hat deutsche Autowasch- und Portalanlagen getestet. Das Ergebnis: Zwei Anbieter aus Dortmund sind unter den Top 5.

Aktuell

Tomas Sena, ist Gründer des Prager Start-Ups Swardman. Seinen Traum verwirklicht er auf ganz besondere Art und Weise.

Industrie 4.0 & Logistik

Start-Ups in der Logistik sind ein Trendthema - auch im Ruhrgebiet. Die Digitalisierung muss in der Logistikbranche greifen, um Industrie 4.0 überhaupt zu ermöglichen....