Connect with us

Hi, what are you looking for?

Aktuell

Homeoffice durch Corona erhöht Veränderungsdruck für Politik und Unternehmen

Corona verändert die Arbeitswelt nicht nur kurzfristig, sondern nachhaltig. Obwohl der Umfang der Homeoffice-Nutzung in einer Nach-Corona-Zeit wieder sinken wird, wird das Niveau mehr als doppelt so hoch sein wie vor der Pandemie. Die Auswirkungen auf Arbeitsleben, Wirtschaft und Soziales sind hoch. Dies ist ein Ergebnis der Befragung von 960 Beschäftigten, durchgeführt vom Marktforschungsinstitut best research GmbH in Kooperation mit Cint, dem Inhaber der weltweit größten Stichproben-Panelplattform.

Corona hat dem Homeoffice einen erhöhten Stellenwert und eine besondere Aufmerksamkeit beschert. Vor Corona war Homeoffice vor allem ein Thema bei Beschäftigten mit längeren Arbeitswegen von über 40 Kilometern. Nach Corona wird die Abhängigkeit der Homeoffice-Tätigkeit vom Arbeitsweg deutlich abnehmen. Wie stark Homeoffice in einer Welt nach der Pandemie zunehmen wird, zeigen die folgenden Zahlen: Im Durchschnitt über alle Beschäftigten betrug die im Homeoffice gearbeitete Zeit vor Corona 0,7 von 10 Arbeitstagen. Während Corona steigt diese Zahl auf 3,2 Tage und halbiert sich dann voraussichtlich auf 1,8 Tage in der Zeit nach der Pandemie. Die Gesamtsteigerung beträgt damit 157 Prozent gegenüber Vor-Corona.

Prozentual steigt der Anteil der Beschäftigten mit Homeoffice-Nutzung (an mindestens einem von zehn Arbeitstagen) von 19 Prozent vor Corona auf 37 Prozent nach Corona. Aber nicht alle Personengruppen partizipieren im gleichen Umfang. Frauen und Personen aus Haushalten mit geringerem Einkommen werden Homeoffice seltener betreiben, vor allem, weil diese häufiger in Branchen beschäftigt sind, in denen Homeoffice tätigkeitsbedingt nicht möglich ist. Die guten Homeoffice-Erfahrungen der Beschäftigten gehen Hand in Hand mit relevanten Arbeitgeberinteressen und sollten skeptische Arbeitgeber zum Umdenken bewegen. Die Befragten geben an, dass sich Homeoffice besonders positiv auf eigenverantwortliches Arbeiten, Arbeitsmotivation und -effizienz auswirkt, verbunden mit einer verbesserten Work-Life-Balance. Dieses Ergebnis trifft besonders auf Beschäftigte zu, die – bedingt durch Corona – erst jetzt erste Homeoffice-Erfahrungen gemacht haben.

Aber auch die Einstellung der Arbeitgeber zum Thema Homeoffice verbessert sich aus Sicht der Befragten: 48 Prozent der Beschäftigten geben an, dass deren Arbeitgeber vor Corona negativ dazu eingestellt waren. Davon meinen 77 Prozent, dass sich die Einstellung zum Homeoffice inzwischen zumindest etwas zum Positiven entwickelt hat. Die Voraussetzungen, im privaten Umfeld zu arbeiten, passen meistens: In Mehrpersonenhaushalten mit Homeoffice-Option können 72 Prozent in einem Arbeitszimmer oder zumindest in einem separaten Raum ihre Tätigkeit zuhause ausführen. 84 Prozent können meistens ungestört arbeiten.

Der zentrale Erfolgsfaktor von Homeoffice ist im Thema „Flexibilisierung“ zu finden. Nur wenige Beschäftigte möchten die Arbeitszeit vollständig zuhause verbringen. Stattdessen dominiert eine Lösung mit 20 bis 60 Prozent Homeoffice-Anteil an der Gesamtarbeitszeit.

Vermehrtes Homeoffice hat neben den Arbeitsbedingungen viele weitere Effekte, z. B. das Pendlerverhalten: Beschäftige, die mit dem Auto zur Arbeit fahren, werden im Durchschnitt ca. 20 zusätzliche Homeoffice-Tage pro Jahr haben. Laut unserer Modellrechnung entspricht dies in etwa einer Wegstrecke von 14,5 Milliarden weniger gefahrenen Kilometern oder ca. 363.000-mal um die Erde. Der Umsatz für Benzin und Diesel reduziert sich dadurch um 1,3 Milliarden Euro, der Pkw-Umsatz geht um 2,2 Milliarden Euro zurück. Der CO2-Ausstoß wird um 24 Millionen Tonnen verringert.

Bildquellen

  • vcsPRAsset_3656918_233035_3b4ec8b2-a124-4fcb-8981-4721ae7b55b4_0: best research
Anzeige

Aktuell

Nicht alle Wirtschaftszweige leiden unter Corona, manche profitieren sogar erheblich. So wurden im Jahr 2020 in Nordrhein-Westfalen 26.820 Tonnen Desinfektionsmittel industriell hergestellt. Wie das...

Aktuell

Trotz fortdauernder Corona-Krise ist die Konjunkturlage im Handwerk an Rhein und Ruhr auch im Frühjahr 2021 insgesamt als stabil. Das zeigt die repräsentative Frühjahrs-Konjunkturumfrage...

Aktuell

Die aktuelle Lage im nordrhein-westfälischen Metallhandwerk entwickelt sich trotz der anhaltenden Pandemie leicht positiv. Allerdings verhindern massive Kostensteigerungen bei den Zulieferungen eine noch deutlichere...

Aktuell

Die carValoo GmbH und der TÜV Rheinland haben heute eine Vereinbarung zur Zusammenarbeit bei digitalen Schadenservices für Flottenbetreiber unterzeichnet. Zentraler Bestandteil der Kooperation ist...

Aktuell

Quergedacht: Die Tuchel-Kolumne Osterruhe, Brücken-Lockdown, all das macht mir gar nichts mehr aus, denn ich habe etwas gefunden, das mich durch die Krise trägt:...

Aktuell

Rund 480 Mio. Autowäschen gibt es in Deutschland pro Jahr. Jeder Autofahrer lässt seinen Wagen rund 11,5 Mal waschen. Wasser ist eine wichtige Ressource,...

Weitere Beiträge

Nahezu 80.000 ausländische Studenten waren im letzten Wintersemester an einer Fachhochschule oder Universität in NRW eingeschrieben. Die FernUniversität Hagen hat die höchste Anzahl an...

Aktuell

„Wir müssen umdenken und den Markt für den gehobenen Individualtourismus antriggern“, davon war Bernd Maesse bereits im März überzeugt. Die Nachfrage nach Hotels und...

Aktuell

Vom Rheinland über Westfalen bis an die Lippe - die nordrhein-westfälische Vergangenheit ist künftig einfach erklickbar. Auf dem von der Bezirksregierung Köln betreuten Kartenportal...

Aktuell

Modische Statements machen auch vor dem Skiurlaub keinen Halt. Im Schnitt geben deutsche Wintersportler rund 360 Euro für Skibekleidung aus und setzen dabei vor...

Aktuell

Der ADAC hat deutsche Autowasch- und Portalanlagen getestet. Das Ergebnis: Zwei Anbieter aus Dortmund sind unter den Top 5.

Marketing Automation

Verkäufer stoßen oft an mentale Barrieren, die sie bei ihrer Arbeit lähmen. Werden diese erkannt und beseitigt, steigen der Erfolg und die Arbeitszufriedenheit.

Aktuell

Tomas Sena, ist Gründer des Prager Start-Ups Swardman. Seinen Traum verwirklicht er auf ganz besondere Art und Weise.

Geheimtipps

Aem 10. November 2020 zeigt das Museum Folkwang Gerhard Richters bislang noch nie in der Öffentlichkeit präsentiertes Gemälde „Himmel“ aus dem Jahr 1978.

Send this to a friend