Connect with us

Hi, what are you looking for?

Aktuell

NRW-Wirtschaft gerät in eine Rezession

Die Corona-Epidemie hat das NRW.BANK.ifo-Geschäftsklima im März abrupt einbrechen lassen. Vor allem die Erwartungen der nordrhein-westfälischen Unternehmen für die kommenden sechs Monate haben sich wie nie zuvor eingetrübt. Auch ihre aktuelle Geschäftslage schätzen die Firmen deutlich schlechter ein als noch im Februar. Die Wirtschaft in NRW gerät in einen branchenübergreifenden Abschwung, ein Hoffnungsschimmer geht nur von der Chemie-Industrie aus.

NRW.Bank / NRW.Bank

Das NRW.BANK.ifo-Geschäftsklima ist im März von zuvor 8,0 auf -16,3 Saldenpunkte eingebrochen. Damit handelt es sich um den stärksten Rückgang seit Beginn der Erhebung 1991 und den niedrigsten Wert seit März 2009. Die Unternehmen aus Nordrhein-Westfalen beurteilten ihre Geschäftsperspektiven deutlich schlechter als ihre aktuelle Geschäftslage. Sämtliche Branchen sind betroffen. Der Rückgang ist vergleichbar mit dem nach der Lehman-Pleite Ende 2008, die der Auftakt für eine Rezession war.

Den stärksten Rückgang verzeichneten die Dienstleister, sowohl was die Beurteilung ihrer aktuellen Lage als auch ihre zukünftigen Geschäftsaussichten angeht. Der Grund: Viele Betriebe können ihre Dienstleistungen aufgrund des Shutdowns nicht mehr anbieten. Betroffen ist vor allem das nordrhein-westfälische Gastgewerbe, wo das Geschäftsklima um dramatische 70 Punkte auf -57 Saldenpunkte sank. In keinem anderen Wirtschaftssektor ist das Klima derzeit schlechter. Einigermaßen behaupten konnte sich das Grundstücks- und Wohnungswesen.

Durch die von der Regierung angeordnete Schließung der meisten Geschäftslokale brach im März auch im Handel das Geschäftsklima ein. Die Erwartungen stürzten auf den niedrigsten Wert seit über zehn Jahren. Auch ihre aktuelle Geschäftslage schätzten die Händler merklich schlechter ein. Groß- und Einzelhandel in NRW sind gleichermaßen stark getroffen.

Vergleichsweise moderat ist das Geschäftsklima im Bauhauptgewerbe gesunken. Die Unternehmen der Bauwirtschaft schätzen ihre aktuelle Lage gegenwärtig noch als sehr gut ein. Auch was die zukünftigen Geschäftsperspektiven angeht, hat die Skepsis noch nicht die Überhand gewonnen, da die meisten Bauunternehmen von dem Stillstand im öffentlichen Leben nur am Rande betroffen sind und globale Lieferketten für sie kaum eine Rolle spielen. Deutlich eingetrübt hat sich jedoch die Stimmung im gewerblichen Hochbau.

Verarbeitendes Gewerbe: Wichtige Exportmärkte hart getroffen

Am geringsten ist das Geschäftsklima im Verarbeitenden Gewerbe gesunken, was allerdings auch daran liegt, dass die Branche sich ohnehin bereits seit Mitte 2018 in einer Schwächephase befindet. Wichtige Exportmärkte wie China oder Italien wurden durch Covid-19 hart getroffen und fragen deutlich weniger Güter nach. Daneben leidet die Industrie zunehmend unter der Störung der Wertschöpfungsketten. Einzelne Betriebe in NRW mussten daher bereits ihre Produktion drosseln oder sogar ganz einstellen.

Im Zuge der Corona-Epidemie haben bereits jetzt zahlreiche Unternehmen Kurzarbeit angemeldet. Über ein Viertel aller Firmen erwarten in den nächsten Monaten Kurzarbeit. Das ist der höchste Stand seit Anfang 2010. Überdurchschnittlich von Kurzarbeit betroffen ist die Metallerzeugung (61%), der Maschinenbau (34%) und der Kraftwagenbau (29%).

Chemische Industrie vergleichsweise stabil

Ein Hoffnungsschimmer geht von der für den Standort Nordrhein-Westfalen wichtigen Chemieindustrie aus. Denn hier trübte sich das Geschäftsklima nur vergleichsweise moderat ein. Dementsprechend geht in der chemischen Industrie derzeit auch nur jedes zehnte Unternehmen davon aus, in den nächsten Monaten Kurzarbeit beantragen zu müssen.

Das NRW.BANK.ifo-Geschäftsklima signalisiert für das erste Halbjahr 2020 einen deutlichen Rückgang des Bruttoinlandsprodukts in NRW. Wie sich die Wirtschaft weiterentwickelt, ist schwer zu kalkulieren. Anders als in der Finanz- und Staatsschuldenkrise im Jahr 2009 sind die Ursachen für die aktuelle wirtschaftliche Schieflage nicht struktureller Natur, was den Ausblick erschwert. Wie sich die schnell auf den Weg gebrachten Finanzhilfen für Unternehmen sowie die Ausweitung von Kurzarbeit auswirken, muss abgewartet werden.

 

Anzeige

Leben Live

Eine Show-Nummer mit einem Jojo? Bei Shu Takada aus Yokohama wird aus dem klassischen Kinderspielzeug ein künstlerisches Requisit, mit dem er mit akrobatischer Biegsamkeit...

Metropol-Wirtschaft

Das nordrhein-westfälische Metallhandwerk startet mit vorsichtigem Optimismus ins Jahr 2022. Drei von vier Metallbauern und annährend neun von zehn Feinwerkmechanikern sehen zum Auftakt des...

Aktuell

Die Fermentation von Zucker soll zukünftig petrochemische Rohstoffe ersetzen. Für diese Investition in die Nachhaltigkeit investiert Evonik einen dreistelligen Millionenbetrag in den Bau einer...

Aktuell

Nach dem überraschenden Anstieg im Oktober hat sich das NRW.BANK.ifo-Geschäftsklima im November deutlich verschlechtert. Die nordrhein-westfälischen Unternehmen sind mit ihrer aktuellen Geschäftslage zwar weiterhin...

Aktuell

Der Verbraucherpreisindex für Nordrhein-Westfalen ist von November 2020 bis November 2021 um 5,1 Prozent gestiegen (Basisjahr 2015 = 100). Wie das Statistische Landesamt IT.NRW mitteilt, sank der...

Aktuell

Digitalisierung und Klimawandel stellen die Industrie in Nordrhein-Westfalen vor große Herausforderungen. Um die notwendige Transformation zu unterstützen und das industriepolitische Leitbild NRWs zu schärfen,...

Weitere Beiträge

Nahezu 80.000 ausländische Studenten waren im letzten Wintersemester an einer Fachhochschule oder Universität in NRW eingeschrieben. Die FernUniversität Hagen hat die höchste Anzahl an...

Aktuell

„Wir müssen umdenken und den Markt für den gehobenen Individualtourismus antriggern“, davon war Bernd Maesse bereits im März überzeugt. Die Nachfrage nach Hotels und...

Aktuell

Das Jahr 2020 hat durch die Covid-19-Pandemie und die damit verbundenen Lockdowns und Einschränkungen für viele Turbulenzen in der Wirtschaft gesorgt. Insbesondere der Handel...

Aktuell

Die carValoo GmbH und der TÜV Rheinland haben heute eine Vereinbarung zur Zusammenarbeit bei digitalen Schadenservices für Flottenbetreiber unterzeichnet. Zentraler Bestandteil der Kooperation ist...

Aktuell

Vom Rheinland über Westfalen bis an die Lippe - die nordrhein-westfälische Vergangenheit ist künftig einfach erklickbar. Auf dem von der Bezirksregierung Köln betreuten Kartenportal...

Aktuell

Der ADAC hat deutsche Autowasch- und Portalanlagen getestet. Das Ergebnis: Zwei Anbieter aus Dortmund sind unter den Top 5.

Aktuell

Tomas Sena, ist Gründer des Prager Start-Ups Swardman. Seinen Traum verwirklicht er auf ganz besondere Art und Weise.

Industrie 4.0 & Logistik

Start-Ups in der Logistik sind ein Trendthema - auch im Ruhrgebiet. Die Digitalisierung muss in der Logistikbranche greifen, um Industrie 4.0 überhaupt zu ermöglichen....

Send this to a friend