Connect with us

Hi, what are you looking for?

Informationstechnik

Business-Apps – Welche Strategie die richtige für Ihr Unternehmen ist

Jeder spricht darüber und sie sind allgegenwärtig – Apps und mobile Anwendungen. Vor allem in der Unternehmenswelt gilt es für Entscheider in Zukunft eine Strategie für die mobile Ausrichtung festzuhalten. Doch wie ist das Unternehmen zukünftig am besten aufgestellt bzw. welche Bereitstellungsvariante einer App eignet sich am besten? Der Artikel bildet mit seiner Infografik eine Entscheidungsgrundlage.

Unter dem Stichwort „Mobile Enterprise“ sehen Entscheider in Unternehmen den Hebel für mehr Prozesseffizienz und Produktivität. Verkürzte Produktzyklen und komplexe Management- und Verwaltungsstrukturen machen die Auseinandersetzung für ökonomischere Prozesse notwendig, um konkurrenzfähig zu bleiben. Business-Apps sind an dieser Stelle der Schlüssel, der Qualität und Effizienz vereint. Laut der Lünendonk®-Trendstudie 2014 sind deutlich mehr als die Hälfte der befragten Unternehmen überzeugt, dass ihr Unternehmen durch „Mobile Enterprise“ erfolgreicher agieren könnte.

Business-Apps bieten großes Potenzial für Unternehmen

Business-Apps sind mobile Anwendungen oder Web-Apps, die den Anforderungen der Geschäftswelt entsprechen. Die verschiedenen Anwendungsbereiche sind sehr unterschiedlich und reichen von Schnittstellen zum Kunden oder Lieferanten über Marketingmaßnahmen für die Kundenbindung und -gewinnung. Weitere Einsatzgebiete sind Controlling, Recruiting, Service, Kundenmanagement, interne Kommunikation oder Training und Schulungen. Die Bandbreite ist groß. Aus diesem Grund beinhalten die App-Funktionalitäten weit mehr als das Abrufen von E-Mails, Kontakten oder Kalendereinträgen.

„Mobile Enterprise“ befindet sich derzeit noch in einer jungen Phase. Deshalb müssen Unternehmen die Einsatzbereiche und Handlungsfelder definieren, um zu evaluieren, welchen Platz eine Business-App im Unternehmen einnimmt. Für die Strategiebildung bedarf es einer intensiven Prüfung von Mehrwert und Kosten der Business-Anwendung. Ist eine Eigenentwicklung von Nöten? Welche weiteren Möglichkeiten gibt es, die den Bedürfnissen des Unternehmens entsprechen? Welche Kosten kommen auf das Unternehmen zu?

Drei Strategien im Vergleich

Hinsichtlich der Bereitstellung einer Business-App zeichnen sich drei unterschiedliche Strategien ab:

  1. Standardisierte Apps aus den App-Stores
  2. Individualisierbare Apps aus dem App-Baukasten
  3. Individuelle App-Entwicklung

Generell leisten alle drei Varianten einen erheblichen Beitrag zur Vereinfachung betrieblicher Abläufe. Die Entscheidung für oder gegen eine Strategie hängt von den zu erreichenden Zielen der App und den zugrunde liegenden Ressourcen ab.

Für kleinere Unternehmen wie Bars, Kaffees, Restaurants, Friseure, Freiberufler oder Vereine ist eine fertige App aus dem Store eine passende Lösung. Die standardisierten Apps unterstützen konkrete Probleme und isolierte Prozesse: Sie erleichtern beispielsweise die Kommunikation zwischen Service und Kellner, sie überwachen als Fahrtenschreiber die Fahrtzeit mit dem Firmenwagen, sie erfassen die Arbeitszeit oder unterstützen die Buchhaltung. Einzelne Funktionalitäten sind jedoch weder kombinier- noch an den eigenen Betrieb anpassbar. Auch das Design ist nicht adaptierbar, geschweige denn individualisierbar. Das stärkste Argument für eine standardisierte App ist die Preisleistung. Generell sind die Kosten sehr niedrig, die Basisversionen sind meist kostenfrei.

Während sich die fertigen Apps konkreten Aufgaben widmen, sind verschiedene App-Funktionalitäten bei dem Baukastensystem kombinierbar. Bei einem Vergleich von acht Baukasten-App-Anbietern kristallisierte sich ein bedeutender Mehrwert ab: Sie sind für eine mobile Anlaufstelle von Kunden prädestiniert und dadurch für den B2C-Bereich geeignet. Zur Erstellung einer Marketing-App ist eine Reihe von verschiedensten Features auswählbar, die den Kunden einen Mehrwert bietet: Gewinnspielaktionen, Eventbenachrichtigungen oder Social Media-Anbindung.
Hinsichtlich des App-Designs lassen sich Farben und Themen bestimmen und teilweise das eigene Firmenlogo einbinden. Jedoch fallen bei machen Baukasten-Anbietern zusätzliche Kosten für eine App ohne Logo des Anbieters an. Generell herrscht eine große Preisspanne bei den Baukasten-Anwendungen: abhängig von den benötigten Features und dem App-Format (mobile Webseite, Web-App, Hybrid-App, native App) liegt sie zwischen neun und circa 300 Euro pro Monat. Außerdem fällt häufig eine Grundgebühr von mehreren hundert Euro an. Baukasten-Apps sind insgesamt ebenso für Vereine, Freiberufler, Kleinunternehmer und für den Mittelstand geeignet.

Business-Apps, die spezielle unternehmensinterne Bedürfnisse befriedigen, komplexe Prozesse abbilden und das Corporate Design des Unternehmens wiederspiegeln, sind derzeit nur mithilfe einer individuellen Entwicklung realisierbar. Sie ermöglichen zum Beispiel die kollaborative Nutzung mehrerer Mitarbeiter, beinhalten Sicherheitsaspekte wie Login-Funktion, eigene Administrationsbereiche oder spezielle Menüstrukturen. Individuelle Apps bilden die Königsdisziplin und sind echte Allrounder: Als Controlling- und Analyse-Tool für schnelle Entscheidungen, als Daten- und Informationspool für alle Mitarbeiter, als Kommunikationsplattform oder als Costomer-Relationship-Manager mit Schnittstellen zum eigenen Backend – individuelle Business-Apps bieten wertvolle Unterstützung entlang der gesamten Wertschöpfungskette. Die Entwicklungskosten beginnen bei circa 5.000 Euro. Durch ihren messbaren Mehrwert und die Monetarisierung sind individuell entwickelte Anwendungen auch für den Mittelstand, Kleinunternehmer und Firmengründer geeignet. Da sie sehr komplexe Prozesse abbilden, sind auch Großunternehmen und internationale Konzerne eine große Zielgruppe.

Je nach eigenen Bedürfnissen und Ressourcen hat jede Variante ihre Vor- und Nachteile. „Wichtig ist, dass Unternehmen ihre Ziele und Anforderungen klar definieren, um sich für eine Bereitstellungsvariante zu entscheiden“, bekräftigt Marcus Funk, Gründer und Geschäftsführer der App-Entwicklungsagentur FLYACTS GmbH.

Eine Infografik fasst die gewonnen Erkenntnisse des Strategievergleichs übersichtlich zusammen und bildet die Grundlage zur Entscheidungsfindung.

 

Monika Weiß

Anzeige

Aktuell

Am 7. und 8. Januar 2023 wird wieder eine Hochzeitsmesse in Essen stattfinden. „Wir lieben und leben Hochzeiten“ lautet das Motto in diesem Jahr....

Aktuell

Je kürzer die Tage werden, desto mehr rücken die Planungen für das Weihnachtsfest in den Mittelpunkt. Ein wichtiges Thema: die Geschenke. Jedes Jahr erforscht...

Aktuell

Welches Liefererlebnis Onlineshopper erwarten Seven Senders Studie in sieben Ländern Europas liefert neue Erkenntnisse für Shopbetreiber Die Ansprüche an die Nachhaltigkeit im Onlinehandel wachsen:...

Aktuell

Oberhausen. 70.000 Quadratmeter des Gasometers haben im letzten Jahr einen neuen Korrosionsschutz erhalten. Dazu mussten die Mitarbeiter der mittelständischen Rodopi Gruppe  in Höhen von...

Aktuell

60 Prozent befürchten Ansteckung mit Krankenhauskeimen  Auf kontaminierten Oberflächen lauern Viren, Bakterien, Keime und Sporen. Für Patienten können sie zur lebensbedrohlichen Gefahr werden. Die...

Aktuell

Durch alternative Energiequellen können bis zu 40 Prozent des deutschen Erdgasbezugs ohne eine nennenswerte Einschränkung der Chemieproduktion ersetzt werden. Damit leistet Evonik neben der Sicherung...

Weitere Beiträge

Nahezu 80.000 ausländische Studenten waren im letzten Wintersemester an einer Fachhochschule oder Universität in NRW eingeschrieben. Die FernUniversität Hagen hat die höchste Anzahl an...

Aktuell

„Wir müssen umdenken und den Markt für den gehobenen Individualtourismus antriggern“, davon war Bernd Maesse bereits im März überzeugt. Die Nachfrage nach Hotels und...

Aktuell

Das Jahr 2020 hat durch die Covid-19-Pandemie und die damit verbundenen Lockdowns und Einschränkungen für viele Turbulenzen in der Wirtschaft gesorgt. Insbesondere der Handel...

Aktuell

Die carValoo GmbH und der TÜV Rheinland haben heute eine Vereinbarung zur Zusammenarbeit bei digitalen Schadenservices für Flottenbetreiber unterzeichnet. Zentraler Bestandteil der Kooperation ist...

Aktuell

Vom Rheinland über Westfalen bis an die Lippe - die nordrhein-westfälische Vergangenheit ist künftig einfach erklickbar. Auf dem von der Bezirksregierung Köln betreuten Kartenportal...

Aktuell

Der ADAC hat deutsche Autowasch- und Portalanlagen getestet. Das Ergebnis: Zwei Anbieter aus Dortmund sind unter den Top 5.

Aktuell

Tomas Sena, ist Gründer des Prager Start-Ups Swardman. Seinen Traum verwirklicht er auf ganz besondere Art und Weise.

Aktuell

Modische Statements machen auch vor dem Skiurlaub keinen Halt. Im Schnitt geben deutsche Wintersportler rund 360 Euro für Skibekleidung aus und setzen dabei vor...