Connect with us

Hi, what are you looking for?

Aktuell

Namensfindung für Auto-Komponenten

In zwei Tagen beginnt in Frankfurt die IAA 2017. In diesem Jahr im Fokus: Vernetzung und Digitalisierung sowie E-Mobility und Autonomes Fahren. Autofahren soll noch einfacher und komfortabler werden. Das soll sich auch in der Namensgebung für digitale und vernetzte Innovationen widerspiegeln.

Nomen International Deutschland GmbH

Bei der Düsseldorfer Namensagentur Nomen entstehen neue Markennamen parallel zur Entwicklung von Modellen und Services. In der Agentur arbeitet man seit Jahren auch an Markenstrategien in den Bereichen Vernetzung und Digitalisierung sowie E-Mobility und Autonomes Fahren. „Namensfamilien sind derzeit sehr gefragt“, erklärt Sybille Kircher von Nomen. „Unsere Kunden legen Wert darauf, dass die Namen unter dem betreffenden Markendach logisch strukturiert und international gut verstanden werden.“ Insbesondere bei technischen Innovationen gilt: Kompliziertes einfach machen, also nicht das Produkt oder den Service erklären, sondern die Vorteile für den Anwender herausstellen. Für smart entstand so zum Beispiel die Namensklammer für die „ready to“-Services mit zahlreichen Unterbezeichnungen: ready to drop, ready to share, ready to park+ und ready to rent. „Hier wird eine technische Innovation im Bereich der Vernetzung – in diesem Fall die Steuerung von Services mithilfe einer Connectivity Box und der dazugehörigen App – durch die logische Verbundenheit der Produktnamen zusätzlich hervorgehoben“, so Markenexpertin Kircher.

Ein weiterer Vorteil besteht darin, dass solche Markenfamilien beliebig erweiterbar sind und jede Erweiterung das Markenprofil weiter schärft. Das trifft auch auf die im Herbst letzten Jahres vorgestellte Dachmarke free2Move zu, ebenfalls eine Kreation von Nomen. Free2Move vereint über eine Plattform die Gesamtheit der Dienstleistungen im Bereich „Neue Mobilität“ der Groupe PSA. Zur Namensfamilie gehören derzeit „Free2Move Car Sharing“, „Free2Move Smart Services“, „Free2Move Fleet Sharing“ und „Free2Move Fleet Management“ sowie „Free2Move Lease“.

NeoSense, Arteon und Allspace

Darüber hinaus sind auf der IAA 2017 in Frankfurt viele weitere neue Markennamen von Nomen am Start. Darunter NeoSense für einen Touchscreen mit haptischem Feedback von Bosch Mobility Solutions sowie der Volkswagen Arteon und der Volkswagen Tiguan Allspace. Die Düsseldorfer Namensagentur berät ihre Kunden seit 1989 branchenübergreifend in Fragen der Markenstrategie und Namensentwicklung. Als Teil der Agenturgruppe Nomen International S.A. ist sie in ein weltweit agierendes Netzwerk eingebunden. Neben der markenstrategischen Kreation von Namen und deren weltweiter sprachlicher und juristischer Absicherung bietet Nomen auch zahlreiche weitere Dienstleistungen rund um Marken an, angefangen bei der strategischen Beratung beim Aufbau von Namenssystematiken, emotionale Markenpositionierung oder Markensprache über interkulturelle Analysen und Marktforschung zur Wirkung von Markennamen und Logos bis hin zur Übertragung von Markennamen in andere Schriftzeichen.

 

Anzeige

Aktuell

Unternehmen aus Nordrhein-Westfalen können sich wieder um den  Effizienz-Preis NRW bewerben. Mit dem Preis, der alle zwei Jahre verliehen wird, prämiert die Effizienz-Agentur NRW...

Aktuell

Aus der internationalen Pop-Szene ist Milow längst nicht mehr wegzudenken: Mit Songs wie „You and me“ oder „Howling at the Moon“ sang und spielte er sich...

Aktuell

Das Statistische Landesamt IT.NRW hat die Umsätze der Industrie in Nordrhein-Westfalen für das Corona-Jahr 2020 ermittelt: 10.559 Industriebetriebe erwirtschafteten einen Umsatz von 321,7 Milliarden...

Aktuell

Die Plattform Swimmy, die bereits seit 2017 Frankreich und seit  2019 Spanien auf dem Markt ist, bietet nun auch in Deutschland eine Poolvermietung zwischen...

Aktuell

Der Bundestag diskutiert  am 5. und 6. Mai über eine Ausschreibung für den Bau und Betrieb von 1.000 öffentlichen Schnellladestationen für Elektroautos. Der  europäische...

Aktuell

Auch wenn Eltern sich gut verstehen, braucht Co-Elternschaft manchmal ein wenig Hilfe: Das brachte ein französisches Unternehmen auf die Idee, eine Familien-App auf den...

Weitere Beiträge

Nahezu 80.000 ausländische Studenten waren im letzten Wintersemester an einer Fachhochschule oder Universität in NRW eingeschrieben. Die FernUniversität Hagen hat die höchste Anzahl an...

Aktuell

„Wir müssen umdenken und den Markt für den gehobenen Individualtourismus antriggern“, davon war Bernd Maesse bereits im März überzeugt. Die Nachfrage nach Hotels und...

Aktuell

Vom Rheinland über Westfalen bis an die Lippe - die nordrhein-westfälische Vergangenheit ist künftig einfach erklickbar. Auf dem von der Bezirksregierung Köln betreuten Kartenportal...

Aktuell

Der ADAC hat deutsche Autowasch- und Portalanlagen getestet. Das Ergebnis: Zwei Anbieter aus Dortmund sind unter den Top 5.

Aktuell

Modische Statements machen auch vor dem Skiurlaub keinen Halt. Im Schnitt geben deutsche Wintersportler rund 360 Euro für Skibekleidung aus und setzen dabei vor...

Aktuell

Tomas Sena, ist Gründer des Prager Start-Ups Swardman. Seinen Traum verwirklicht er auf ganz besondere Art und Weise.

Geheimtipps

Aem 10. November 2020 zeigt das Museum Folkwang Gerhard Richters bislang noch nie in der Öffentlichkeit präsentiertes Gemälde „Himmel“ aus dem Jahr 1978.

Industrie 4.0 & Logistik

Start-Ups in der Logistik sind ein Trendthema - auch im Ruhrgebiet. Die Digitalisierung muss in der Logistikbranche greifen, um Industrie 4.0 überhaupt zu ermöglichen....

Send this to a friend