Connect with us

Hi, what are you looking for?

Industrie 4.0 & Logistik

Zum Hafen 4.0 gehört eine neutrale Logistikplattform

Das Nationale Hafenkonzept ist beschlossen. Es setzt auf eine stärkere Digitalisierung.

Andi Graf / Pixabay.com

Das vom Bundeskabinett verabschiedete 135-seitige Papier definiert für die kommenden zehn Jahre die Ziele der Hafenpolitik und richtet sich mit seinen Maßnahmen an alle an der Schifffahrt beteiligten Akteure, wie Bund, Länder und Kommunen sowie die Hafen- und Logistikwirtschaft. Neben der stärkeren Digitalisierung sollen vor allem Engpässe bei der Anbindung ins Hinterland beseitigt werden. Zum Ausbau von Schienenstrecken steht ein Programm über 350 Millionen Euro bereit, Breitbandnetze für schnelle Internetzugänge sollen eingerichtet oder erweitert werden.

Förderprogramm Isetec III soll Datenaustausch optimieren

Zur Förderung neuer Hafentechnologien startet ein nationales Fördervorhaben, das für 2016 ein Volumen von 20 Millionen Euro hat. Isetec III folgt auf zwei Vorläuferprogramme, in deren Rahmen neue Technologien im betrieblichen Umfeld erprobt und mit bestehenden IT-Systemen verknüpft wurden, um so deren Wirksamkeit zu bestätigen. Die gutachterliche Bewertung nach Abschluss der Forschungsinitiative Isetec II weist eindeutige und quantifizierbare volkswirtschaftliche Vorteile der 25 bewilligten Projekte nach: Verkürzte Abfertigungszeiten in den Häfen, mehr Arbeitsplätze, besser qualifizierte Arbeitnehmer, eine verringerte Anzahl von Unfällen, Flächeneinsparungen, Einsparungen von CO2-Emissionen und verbesserten Schallschutz. Mit ISETEC III will die federführende Hafenwirtschaft an diese Erfolge anknüpfen.

Schwerpunkte der Forschungstätigkeit sollen der Datenaustausch entlang der maritimen Logistikkette, Umweltaspekte und die Verlagerung von Güterströmen auf Schiene und Wasserwege bei den Hinterlandverkehren sein. Die verstärkte Nutzung von Informationstechnologie, ein umfassender, schneller und international vereinheitlichter Datenfluss zwischen allen am Güterverkehr zwischen den Wirtschaftszentren und den in den Seehäfen Beteiligten sowie die intelligente Datenanalyse sollen die Effizienz verbessern. So könnte der Aufbau eines Datenaustausches zwischen See- und Binnenhäfen und Hinterlandterminals sowie Binnenschiffen, LKW und Bahn, oder auch die weitere Optimierung von Leercontainerbewegungen und anderen Prozessen bestehende Güterverkehrsnetzwerke verbessern.

Integration der Transportkette entscheidet über Wettbewerbsfähigkeit

Zu den insgesamt 155 Maßnahmen im Nationalen Hafenkonzept zählen auch Engpassbeseitigungen am Mittel- und Niederrhein und ein Fahrrinnenausbau an Unter- und Außenelbe sowie Unter- und Außenweser. Der Zentralverband der deutschen Seehafenbetriebe (ZDS) mahnt eine schnelle Umsetzung des Maßnahmenkatalogs an. Beispiele seien der überfällige Ausbau der hafenbezogenen Verkehrsinfrastruktur und die Digitalisierung in Richtung Hafen 4.0. Der Verband lobt das neue Förderprogramm, mit dem die Hafenlogistik und die Entwicklung innovativer Seehafentechnik verbessert würden. Er fordert, die Maßnahmen eng mit der Maritimen Agenda 2025 und dem Ende 2015 veröffentlichten Aktionsplan Güterverkehr und Logistik zu verzahnen.

Die rund 20 Seehäfen sowie mehr als 100 Binnenhäfen in Deutschland, die im vergangenen Jahr wegen der Einbrüche im Warenaustausch mit China und Russland sowie der wachsenden Konkurrenz durch die ARA-Häfen an Umschlagleistung im Containerverkehr eingebüßt haben, sind Teil eines ausgefeilten logistischen Systems. Die Güter müssen nach ihrer Ankunft im Hafen weitertransportiert werden, per Bahn, Lkw oder Binnenschiff. Die Qualität der Hinterlandanbindung und die Integration der Transportkette sind dabei entscheidend für die Wettbewerbsposition eines Hafens.

Neutrales Logistikportal sichert die nahtlose Kollaboration

Den Terminalbetreibern stehen allerdings bisher nur begrenzt Möglichkeiten zur Verfügung, Vor- und Zuläufe zu überwachen und im besten Fall adäquat zu steuern. Im Extremfall kann es passieren, dass sich erst im Moment der geplanten Verladung herausstellt, dass der erforderliche Lkw noch nicht angedockt hat. Mit dem neutralen Logistikportal catkin, das als Datendrehscheibe Kunden und Dienstleister innerhalb einer Supply Chain automatisch und sicher verbindet, können zum Beispiel auch Terminalbetreiber im Hafen das „Ruder“ in die eigene Hand nehmen.

Die Logistikplattform liefert kontinuierlich Echtzeit-Informationen über den Status im Vor- und Nachlauf – egal ob per Bahn, Lkw oder Barge. Gleichzeitig ist eine Dokumentenverteilung ohne Systembrüche sichergestellt und es können weitere Services in Anspruch genommen werden. Mit catkin bietet sich die Chance, Terminals von einer reinen Ladungsdrehscheibe zu einer integrierten Informationsplattform weiterzuentwickeln – und zwar auf Basis durchgängig optimierter Prozesse. Das Portal lässt sich ganz einfach in bestehende IT-Landschaften integrieren, für die mobilen Mitarbeiter gibt es die catkin-App auf dem Smartphone oder einem industrietauglichen Tablet.

Die App bietet eine Datenrückmeldung direkt am Entstehungsort und eine Benutzerführung entsprechend des vorher definierten Workflows. Das unternehmensübergreifende Kommunikationsportal für Logistik-Aufträge in komplexen Dienstleisterstrukturen wie etwa dem Kombinierten Verkehr sorgt so für schlankere Abläufe und höhere Durchsätze, eine größere Transparenz der Logistikkette und eine geringere Fehlerquote und Wartezeiten.

 

Anzeige

Aktuell

Digitalisierung und Klimawandel stellen die Industrie in Nordrhein-Westfalen vor große Herausforderungen. Um die notwendige Transformation zu unterstützen und das industriepolitische Leitbild NRWs zu schärfen,...

Aktuell

Der nordrhein-westfälische Produktionsindex für das Verarbeitende Gewerbe erreichte im Oktober 2021 nach vorläufigen Ergebnissen des Statistischen Landesamtes IT.NRW einen Indexwert von 96,6 Punkten (Basisjahr 2015 = 100)...

Aktuell

Die nordrhein-westfälische Wirtschaft hat im September 2021 Waren im Wert von 17,8 Milliarden Euro exportiert. Wie das Statistische Landesamt IT.NRW anhand vorläufiger Ergebnisse mitteilt, waren...

Aktuell

Nur jedes siebte deutsche Unternehmen erfüllt alle Anforderungen der EU-Whistleblower-Richtlinie, die am 17. Dezember 2021 in Kraft tritt.  Für die internationale Studie, die die...

Aktuell

Verkaufen statt Wegwerfen – eine aktuelle repräsentative Umfrage von Deutschlands Recommerce-Marktführer rebuy bestätigt den gesellschaftlichen Trend zur Kreislaufwirtschaft. Immer mehr Konsumenten ermöglichen gebrauchten Produkten...

Aktuell

In den nordrhein-westfälischen Großstädten, also allen Städten mit mehr als 100.000 Einwohnern, überstieg die Zahl der Fortgezogenen im Jahr 2020 erstmals seit zehn Jahren...

Weitere Beiträge

Nahezu 80.000 ausländische Studenten waren im letzten Wintersemester an einer Fachhochschule oder Universität in NRW eingeschrieben. Die FernUniversität Hagen hat die höchste Anzahl an...

Aktuell

„Wir müssen umdenken und den Markt für den gehobenen Individualtourismus antriggern“, davon war Bernd Maesse bereits im März überzeugt. Die Nachfrage nach Hotels und...

Aktuell

Das Jahr 2020 hat durch die Covid-19-Pandemie und die damit verbundenen Lockdowns und Einschränkungen für viele Turbulenzen in der Wirtschaft gesorgt. Insbesondere der Handel...

Aktuell

Die carValoo GmbH und der TÜV Rheinland haben heute eine Vereinbarung zur Zusammenarbeit bei digitalen Schadenservices für Flottenbetreiber unterzeichnet. Zentraler Bestandteil der Kooperation ist...

Aktuell

Vom Rheinland über Westfalen bis an die Lippe - die nordrhein-westfälische Vergangenheit ist künftig einfach erklickbar. Auf dem von der Bezirksregierung Köln betreuten Kartenportal...

Aktuell

Der ADAC hat deutsche Autowasch- und Portalanlagen getestet. Das Ergebnis: Zwei Anbieter aus Dortmund sind unter den Top 5.

Aktuell

Tomas Sena, ist Gründer des Prager Start-Ups Swardman. Seinen Traum verwirklicht er auf ganz besondere Art und Weise.

Industrie 4.0 & Logistik

Start-Ups in der Logistik sind ein Trendthema - auch im Ruhrgebiet. Die Digitalisierung muss in der Logistikbranche greifen, um Industrie 4.0 überhaupt zu ermöglichen....

Send this to a friend