Connect with us

Hi, what are you looking for?

Logistik

Dortmunder Start-up will mit Investorenhilfe schneller wachsen

Dortmund. Um neue Bereiche schneller erschließen und über die Grenzen hinaus expandieren zu können, startet das Dortmunder Logistik-Start-up catkin eine neue Finanzierungsrunde. Die Chancen für ein lukratives Geschäft stehen gut.

catkin

Text

Direkt an der Dortmunder Hafenpromenade – mit Blick auf den Phoenix-See – gründeten Geert-Jan Gorter und Christian Krüger im Mai 2013 die catkin GmbH. Damals steckte die Diskussion über Industrie 4.0 und Smart Logistics noch in ihren Anfängen. Aber dem Physiker und dem Diplom-Ingenieur war klar, wo in der Logistikbranche der Schuh drückt. „Egal ob Spedition, Bahnunternehmen oder Binnenschiff: Überall herrscht eine viel zu geringe Transparenz über den Status eines konkreten Auftrags“, stellt der gebürtige Niederländer Gorter fest, der schon seit 2004 im Ruhrgebiet Software für die Transportlogistik von privaten Eisenbahnen entwickelt.

„Mit der Konzeption und Entwicklung des catkin-Portals haben wir bereits Jahre vor der Gründung begonnen“, berichtet Christian Krüger, der vor dem Schritt in die Selbstständigkeit bei boxXpress, der Hamburger Hochbahn und der Deutschen Bahn tätig war. Aber erst die fortgeschrittene Entwicklung von Cloudspeichern, Smartphones, Apps, Schnittstellenstandards und vernetzten Web-Plattformen habe die technologische Basis für die Realisierung der neuen Geschäftsidee ermöglicht.

Schneeballeffekt bei den Kunden

Mittlerweile – im fünften Jahr seines Bestehens – kann das junge Unternehmen auf renommierte Kunden wir DB Cargo, VTG, TXLogistik oder die Spedition Kloiber blicken. Insgesamt nutzen derzeit rund 100 Unternehmen mit insgesamt rund 2.000 Usern die Plattform und wickeln einige 10.000 Aufträge monatlich ab. Mit zahlreichen weiteren potenziellen Anwendern aus verschiedenen Bereichen der Logistik führen die Gründer aktuell Gespräche über die Einführung von catkin als Kommunikationsstandard. „Was wir zurzeit erleben, ist eine Art Schneeballeffekt – vor allem im Kombinierten Verkehr verbreitet sich die Nutzung von catkin im Augenblick rasant“, so Christian Krüger.

Um schneller expandieren zu können plant er aktuell eine weitere Finanzierungsrunde. Insbesondere soll die Manpower erweitert werden, um das schnell wachsende Arbeitsvolumen bewältigen zu können. Wahrscheinlich wird catkin schon bald die magische Millionen-Euro-Grenze beim Umsatz überschreiten. Mit einem neuen Investor an Bord soll er sich jährlich um den Faktor 10 erhöhen.

International fließen Milliarden-Investitionen in Logistik-Start-ups

Wie die Strategieberatung Oliver Wyman in ihrer jährlichen Marktanalyse ermittelt hat, wurden allein 2017 rund 3,5 Milliarden US-Dollar in junge Unternehmen im Logistiksektor investiert. Rund 90 Prozent davon gingen dabei an amerikanische und asiatische Start-ups. Die Analyse listet auf internationaler Ebene immerhin 30 Newcomer auf, die in den vergangenen zehn Jahren bereits jeweils mehr als 100 Millionen Dollar, zum Teil aber auch erheblich höhere Investitionen erhalten haben sollen. Spitzenreiter waren zwei chinesische Unternehmen, die sogar Milliardenbeträge für die Entwicklung ihrer Konzepte zur Verfügung gestellt bekamen.

Auch wenn junge Unternehmen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz hier nicht mithalten können, ist aber immerhin die Zahl der relevanten Firmen im letzten Jahr von zuvor knapp 40 auf mittlerweile über 60 gestiegen. Einige der deutschen Gründungen – so die Berater – entwickeln sich bereits aus der Start-up-Phase hinaus und werden zu ernstzunehmenden Logistikern. Ob Frachtvermittlung, Transportverfolgung, Sicherheit oder Abrechnung – es gebe flächendeckend für alle Bereiche der logistischen Wertschöpfung schon heute datenbasierte, intelligente Lösungen mit hoher Qualität, Transparenz und Effizienz. Die Plattform vom Dortmunder Phoenix-See ist dafür das bestes Beispiel.

 

Anzeige

Aktuell

Das Gastgewerbe leidet seit Beginn der Corona-Pandemie besonders unter den Einschränkungen und Lockdowns. Das lässt sich sehr deutlich an den Umsätzen ablesen: Diese lagen...

Aktuell

Einen Scheck über 3400 Euro überreichte Hildegunde Luther, Projektleiterin des Circus Campanello der Freien Waldorfschule Essen, gestern an Oleksii Filippov. Der Artist ist Teil...

Aktuell

In den Medien wird zurzeit die Volljährigkeit von Greta Thunberg gefeiert. Wir verdanken der von ihr initiierten Klimabewegung Fridays for Future u. a. die...

Aktuell

Das Jahr 2020 hat durch die Covid-19-Pandemie und die damit verbundenen Lockdowns und Einschränkungen für viele Turbulenzen in der Wirtschaft gesorgt. Insbesondere der Handel...

Aktuell

Interview mit Axel Wietfeld, Leiter des Wasserstoffbereichs bei Uniper

Aktuell

„Wir müssen umdenken und den Markt für den gehobenen Individualtourismus antriggern“, davon war Bernd Maesse bereits im März überzeugt. Die Nachfrage nach Hotels und...

Weitere Beiträge

Nahezu 80.000 ausländische Studenten waren im letzten Wintersemester an einer Fachhochschule oder Universität in NRW eingeschrieben. Die FernUniversität Hagen hat die höchste Anzahl an...

Aktuell

„Wir müssen umdenken und den Markt für den gehobenen Individualtourismus antriggern“, davon war Bernd Maesse bereits im März überzeugt. Die Nachfrage nach Hotels und...

Aktuell

Vom Rheinland über Westfalen bis an die Lippe - die nordrhein-westfälische Vergangenheit ist künftig einfach erklickbar. Auf dem von der Bezirksregierung Köln betreuten Kartenportal...

Aktuell

Modische Statements machen auch vor dem Skiurlaub keinen Halt. Im Schnitt geben deutsche Wintersportler rund 360 Euro für Skibekleidung aus und setzen dabei vor...

Aktuell

EX-Geheimagent Leo Martin beim 6. Net(t)working

Aktuell

Der ADAC hat deutsche Autowasch- und Portalanlagen getestet. Das Ergebnis: Zwei Anbieter aus Dortmund sind unter den Top 5.

Messen & Veranstaltungen

Anfragen für Galas und Weihnachtsfeiern laufen bereits an. Veranstaltungen bis zu 200 Personen können am Flughafen Essen/Mülheim coronakonform stattfinden.

Geheimtipps

Aem 10. November 2020 zeigt das Museum Folkwang Gerhard Richters bislang noch nie in der Öffentlichkeit präsentiertes Gemälde „Himmel“ aus dem Jahr 1978.

Send this to a friend