Connect with us

Hi, what are you looking for?

Aktuell

Bürger des Ruhrgebiets 2013

Auch bei starkem Gegenwind die eigenen ungewöhnlichen Ideen durchsetzen – Das macht die Empfänger des Titels „Bürger des Ruhrgebiets“ aus; dieses Jahr wird er Dr. Werner Müller und Annegret Schaber verliehen

www.proruhrgebiet.de

Pro Ruhrgebiet verleiht die traditionsreiche Ehrenauszeichnung am 3. Juli an Dr. Werner Müller, Vorstandsvorsitzender der RAG-Stiftung. Sein leidenschaftliches Engagement für die erfolgreiche Bewerbung zur Europäischen Kulturhauptstadt RUHR.2010 ist nachhaltig im Gedächtnis. Werner Müller ist der Architekt der Entwicklung des ehemaligen Steinkohle-Giganten zum internationalen Industriekonzern und der geistige Vater des Stiftungsmodells zur Finanzierung der Verpflichtungen aus den Ewigkeitslasten des Steinkohlebergbaus ohne Inanspruchnahme öffentlicher Gelder. Er setzte seine Idee, den Bereich Kohle vom Bereich der Chemie zu trennen, erfolgreich durch, sodass die Spezialchemiesparte zum heutigen Evonik-Konzern wurde.

Schlüssel zur Zukunft des Ruhrgebiets

„Werner Müller bringt das Ruhrgebiet voran. Sein Anliegen, Wandel sozialverträglich zu organisieren und mit Zuversicht zu verbinden und dabei die Menschen mitzunehmen, ist ein Schlüssel zur Zukunft des Ruhrgebiets. Ein Schlüssel, der Tore zur Zukunft gerade dort öffnet, wo der Strukturwandel nach wie vor drückt“, begründet Helmut an de Meulen, Vorsitzender von pro Ruhrgebiet, die Entscheidung.

„Anders geht’s gar nicht.“

Ruhrgebiet, das ist dort, wo Menschen sich einsetzen, schwierigen Herausforderungen stellen und spektakuläre Lösungen finden. Das gilt auch für die zweite Neubürgerin, Annegret Schaber, Bauingenieurin beim Landesbetrieb Straßen.NRW und „die Frau, die die Autobahn sperrt“. Sie ist aufgrund einer öffentlichen Ausschreibung, bei der die „innovativste Idee bürgernaher Verwaltung – effektiv umgesetzt“ gesucht worden war, von einer Jury unter Vorsitz von NRW-Innenminister Ralf Jäger bestimmt worden. „Anders geht’s gar nicht“, war ihre selbstbewusste Einschätzung, als sie Land und Bund vorschlug, die A 40, immerhin die Hauptverkehrsader der Region, während der dringend erforderlichen Sanierungsarbeiten für drei Monate komplett zu sperren. Das sei schneller, kostengünstiger und würde die Nerven der Menschen schonen. Bei der üblichen Variante „Bauen unter Verkehr“ – so argumentierte sie – wären 25 Monate Stau vorprogrammiert; schließlich ist sie mit der Situation auf der A 40 sehr gut vertraut, wohnt sie doch in Bochum und arbeitet in Essen. Sie setzte sich gegen alle Widerstände durch und am ersten Tag der Sommerferien 2012 wurde die A 40 gesperrt. Als verantwortliche Projektleiterin der Aktion „A 40 Vollsperrung“ stand sie enorm unter Druck, aber es gelang ihr, das Unmögliche möglich zu machen.

Respekt und Würdigung

„In Zeiten von immer wieder negativ in den Schlagzeilen stehenden Großbauprojekten der öffentlichen Hand verdient dieses gegen alle Widerstände so erfolgreich umgesetzte Projekt Respekt und Würdigung“, heißt es in der Begründung der Jury.

 

Anzeige

Aktuell

60 Prozent befürchten Ansteckung mit Krankenhauskeimen  Auf kontaminierten Oberflächen lauern Viren, Bakterien, Keime und Sporen. Für Patienten können sie zur lebensbedrohlichen Gefahr werden. Die...

Aktuell

Durch alternative Energiequellen können bis zu 40 Prozent des deutschen Erdgasbezugs ohne eine nennenswerte Einschränkung der Chemieproduktion ersetzt werden. Damit leistet Evonik neben der Sicherung...

Aktuell

Über ein Drittel der Deutschen würde sich gerne selbst aus dem Netz löschen, wenn sie könnten Obwohl schätzungsweise 94 % der deutschen Bevölkerung online unterwegs sind,...

News

Experiment International Style 1930 – 40 Teheran und Tel Aviv zwischen 1930 und 1940: Persien und Israel; der Schah und die Siedler. Zweimal Aufbruch...

Informationstechnik

Das Reparieren von Elektrogeräten ist in Deutschland noch nicht weitverbreitet. Das zeigt eine aktuelle repräsentative Umfrage des Recommerce-Unternehmens rebuy: Nur 53 Prozent der Befragten...

Aktuell

In Nordrhein-Westfalen weist laut Berechnungen des digitalen Immobilienmanagers objego mehr als jedes dritte Wohngebäude (34,8 Prozent) die schlechteste Energieeffizienzklasse G oder H auf. Ab 2023...

Weitere Beiträge

Nahezu 80.000 ausländische Studenten waren im letzten Wintersemester an einer Fachhochschule oder Universität in NRW eingeschrieben. Die FernUniversität Hagen hat die höchste Anzahl an...

Aktuell

„Wir müssen umdenken und den Markt für den gehobenen Individualtourismus antriggern“, davon war Bernd Maesse bereits im März überzeugt. Die Nachfrage nach Hotels und...

Aktuell

Das Jahr 2020 hat durch die Covid-19-Pandemie und die damit verbundenen Lockdowns und Einschränkungen für viele Turbulenzen in der Wirtschaft gesorgt. Insbesondere der Handel...

Aktuell

Die carValoo GmbH und der TÜV Rheinland haben heute eine Vereinbarung zur Zusammenarbeit bei digitalen Schadenservices für Flottenbetreiber unterzeichnet. Zentraler Bestandteil der Kooperation ist...

Aktuell

Vom Rheinland über Westfalen bis an die Lippe - die nordrhein-westfälische Vergangenheit ist künftig einfach erklickbar. Auf dem von der Bezirksregierung Köln betreuten Kartenportal...

Aktuell

Der ADAC hat deutsche Autowasch- und Portalanlagen getestet. Das Ergebnis: Zwei Anbieter aus Dortmund sind unter den Top 5.

Aktuell

Tomas Sena, ist Gründer des Prager Start-Ups Swardman. Seinen Traum verwirklicht er auf ganz besondere Art und Weise.

Aktuell

Modische Statements machen auch vor dem Skiurlaub keinen Halt. Im Schnitt geben deutsche Wintersportler rund 360 Euro für Skibekleidung aus und setzen dabei vor...