Connect with us

Hi, what are you looking for?

Aktuell

Männer schützen sich besser

Die jüngste internationale Studie „Digital Assets 2013“ des IT-Sicherheitsspezialisten McAfee kommt zu dem Ergebnis, dass Männer ihre internetfähigen Geräte besser gegen Schadsoftware schützen.

Rainer Sturm / pixelio.de

Die Online-Studie wurde im Zuge der Produktankündigung von McAfee LiveSafe zwischen Januar und April 2013 unter erwachsenen Usern im Alter von 18 und 65 Jahren in Nord- und Lateinamerika, Asien sowie Europa durchgeführt. Laut der Studie verfügen 42 Prozent aller befragten Deutschen über drei bis vier internetfähige Geräte, 12 Prozent sogar über fünf bis sechs.

Unterschiedliche Ergebnisse bei Männern und Frauen

In Deutschland nutzen 93 Prozent der deutschen Männer auch Frauen zumindest auf einem ihrer internetfähigen Geräte eine Sicherheitssoftware. Das ist liegt über dem europäischen Durchschnitt, der bei 89 Prozent liegt. Dennoch zeigen sich deutliche Unterschiede zwischen den Geschlechtern. So fühlen sich Männer und Frauen laut Umfrage unterschiedlich gut über drohende Gefahren für ihre internetfähigen Geräte informiert. Während sich 62 Prozent der Männer über Gefahren im Internet gut informiert fühlt, ist dies nur bei 56 Prozent der Frauen der Fall. Im Bezug auf Verletzungen der Privatsphäre durch Internetkriminalität liegt die Furcht der weiblichen Befragten mit 59 Prozent durchaus höher, als bei den männlichen Befragten mit nur 51 Prozent.

Mobile Geräte meist ungeschützt

Ein großer Unterschied ist jedoch in der Häufigkeit des Einsatzes von Sicherheitssoftware festzustellen. Eigenen Angaben zufolge, ist der PC bei 69 Prozent aller befragten Männer gut geschützt, bei den Frauen sind es 56 Prozent. Bei Laptops ist der Sachverhalt ähnlich, dort sind 74 Prozent der von Männern verwendeten Geräte mit Sicherheitssoftware ausgestattet, bei den Geräten der Frauen nur 64 Prozent. Die Apple-User unter den Befragten jedoch, schützen Ihren Laptop nur zwei Prozent der männlichen und vier Prozent der weiblichen Befragten. Mobile Geräte werden jedoch noch oftmals vernachlässigt. Der Umfrage zufolge, haben nur 27 Prozent der männlichen Befragten und 19 Prozent der weiblichen Befragten eine Sicherheitssoftware installiert.

Gründe für Schutzlosigkeit

Als wesentliche Gründe für eine Nicht-Benutzung von Sicherheitssoftware gaben 41 Prozent der Männer an, derartige Sicherheitsvorkehrungen für nicht notwendig anzusehen. Während der Hauptgrund für die Nicht-Nutzung von Sicherheitsvorkehrungen bei den weiblichen Befragten in den zu hohen Kosten der Software liegt.

 

Advertisement

Aktuell

Das Gastgewerbe leidet seit Beginn der Corona-Pandemie besonders unter den Einschränkungen und Lockdowns. Das lässt sich sehr deutlich an den Umsätzen ablesen: Diese lagen...

Aktuell

Einen Scheck über 3400 Euro überreichte Hildegunde Luther, Projektleiterin des Circus Campanello der Freien Waldorfschule Essen, gestern an Oleksii Filippov. Der Artist ist Teil...

Aktuell

In den Medien wird zurzeit die Volljährigkeit von Greta Thunberg gefeiert. Wir verdanken der von ihr initiierten Klimabewegung Fridays for Future u. a. die...

Aktuell

Das Jahr 2020 hat durch die Covid-19-Pandemie und die damit verbundenen Lockdowns und Einschränkungen für viele Turbulenzen in der Wirtschaft gesorgt. Insbesondere der Handel...

Aktuell

Interview mit Axel Wietfeld, Leiter des Wasserstoffbereichs bei Uniper

Aktuell

„Wir müssen umdenken und den Markt für den gehobenen Individualtourismus antriggern“, davon war Bernd Maesse bereits im März überzeugt. Die Nachfrage nach Hotels und...

Weitere Beiträge

Nahezu 80.000 ausländische Studenten waren im letzten Wintersemester an einer Fachhochschule oder Universität in NRW eingeschrieben. Die FernUniversität Hagen hat die höchste Anzahl an...

Aktuell

„Wir müssen umdenken und den Markt für den gehobenen Individualtourismus antriggern“, davon war Bernd Maesse bereits im März überzeugt. Die Nachfrage nach Hotels und...

Aktuell

Vom Rheinland über Westfalen bis an die Lippe - die nordrhein-westfälische Vergangenheit ist künftig einfach erklickbar. Auf dem von der Bezirksregierung Köln betreuten Kartenportal...

Aktuell

Modische Statements machen auch vor dem Skiurlaub keinen Halt. Im Schnitt geben deutsche Wintersportler rund 360 Euro für Skibekleidung aus und setzen dabei vor...

Aktuell

EX-Geheimagent Leo Martin beim 6. Net(t)working

Aktuell

Der ADAC hat deutsche Autowasch- und Portalanlagen getestet. Das Ergebnis: Zwei Anbieter aus Dortmund sind unter den Top 5.

Geheimtipps

Aem 10. November 2020 zeigt das Museum Folkwang Gerhard Richters bislang noch nie in der Öffentlichkeit präsentiertes Gemälde „Himmel“ aus dem Jahr 1978.

Messen & Veranstaltungen

Anfragen für Galas und Weihnachtsfeiern laufen bereits an. Veranstaltungen bis zu 200 Personen können am Flughafen Essen/Mülheim coronakonform stattfinden.

Send this to a friend