Connect with us

Hi, what are you looking for?

Aktuell

Täglich tausende neue Schaddateien

Rund ein Drittel aller Online-Banking-Nutzer verwenden für ihre Bankgeschäfte auch Smartphones oder Tablets. Das ist auch den Cybergangstern nicht verborgen geblieben. Besonders gefährlich sind alternative App-Stores aus Russland oder China.

G-Data Bochum / G-Data Bochum

34 Prozent aller Online-Banking-Kunden nutzten 2014 laut einer Umfrage der Initiative D21 ein Smartphone oder Tablet für ihre Finanzgeschäfte. Und die Unternehmensberatung Roland Berger meldet, dass insgesamt 60 Prozent aller Bankkunden Interesse an Mobile-Banking haben. Dieser Trend ruft auch Cyberkriminelle auf den Plan, die mit spezieller Schadsoftware Android-Nutzer ins Visier nehmen, um sensible Banking-Daten auszuspähen. Ein Grund für diese Fokussierung auf Android ist die weltweite Beliebtheit des Betriebssystems: Laut den Marktanalysten von IDC liegt diese bei rund 80 Prozent. Analog steigt auch die Anzahl neuer Schädlinge. Allein im zweiten Halbjahr des vergangenen Jahres analysierten die Experten 796.993 neue Schaddateien für Android. Insgesamt ergibt sich ein neuer Rekord von über 1,5 Millionen Schadprogrammen im Laufe eines Jahres.

796.993 neue Android-Schadprogramme im zweiten Halbjahr

„Angriffe auf Online-Banking-Kunden nehmen generell zu. Smartphones und Tablets kommen bei der Abwicklung von Finanzgeschäften immer häufiger zum Einsatz“, erklärt Christian Geschkat vom Sicherheitssoftware-Hersteller G DATA aus Bochum. „Daher erwarten wir, dass Kriminelle in Zukunft noch mehr spezielle Schadsoftware entwickeln, um sensible Kundendaten auszuspähen.“ Im Vergleich zur ersten Jahreshälfte 2014 stieg die Anzahl neuer Android-Schädlinge um 6,1 Prozent an. Insgesamt wurden 2014 von den G DATA Sicherheitsexperten über 1,5 Millionen neue Android-Schadprogramme identifiziert. Das bedeutet einen Anstieg der Malware von fast 30 Prozent im Vergleich zum Gesamtjahr 2013. Alternative App-Stores sind ein häufiger Verbreitungsweg für Schadprogramme. Die Sicherheitsexperten haben verschiedene Dritt-Märkte untersucht und dabei festgestellt, dass europäische und amerikanische Anbieter weniger infizierte Apps aufweisen als Märkte in China oder Russland. Einige Märkte in China sind bis zu einem Viertel mit Malware und PUP (potentiell unerwünschte Programme) infiziert.

 

Anzeige

Aktuell

Das Gastgewerbe leidet seit Beginn der Corona-Pandemie besonders unter den Einschränkungen und Lockdowns. Das lässt sich sehr deutlich an den Umsätzen ablesen: Diese lagen...

Aktuell

Einen Scheck über 3400 Euro überreichte Hildegunde Luther, Projektleiterin des Circus Campanello der Freien Waldorfschule Essen, gestern an Oleksii Filippov. Der Artist ist Teil...

Aktuell

In den Medien wird zurzeit die Volljährigkeit von Greta Thunberg gefeiert. Wir verdanken der von ihr initiierten Klimabewegung Fridays for Future u. a. die...

Aktuell

Das Jahr 2020 hat durch die Covid-19-Pandemie und die damit verbundenen Lockdowns und Einschränkungen für viele Turbulenzen in der Wirtschaft gesorgt. Insbesondere der Handel...

Aktuell

Interview mit Axel Wietfeld, Leiter des Wasserstoffbereichs bei Uniper

Aktuell

„Wir müssen umdenken und den Markt für den gehobenen Individualtourismus antriggern“, davon war Bernd Maesse bereits im März überzeugt. Die Nachfrage nach Hotels und...

Weitere Beiträge

Nahezu 80.000 ausländische Studenten waren im letzten Wintersemester an einer Fachhochschule oder Universität in NRW eingeschrieben. Die FernUniversität Hagen hat die höchste Anzahl an...

Aktuell

„Wir müssen umdenken und den Markt für den gehobenen Individualtourismus antriggern“, davon war Bernd Maesse bereits im März überzeugt. Die Nachfrage nach Hotels und...

Aktuell

Vom Rheinland über Westfalen bis an die Lippe - die nordrhein-westfälische Vergangenheit ist künftig einfach erklickbar. Auf dem von der Bezirksregierung Köln betreuten Kartenportal...

Aktuell

Modische Statements machen auch vor dem Skiurlaub keinen Halt. Im Schnitt geben deutsche Wintersportler rund 360 Euro für Skibekleidung aus und setzen dabei vor...

Aktuell

EX-Geheimagent Leo Martin beim 6. Net(t)working

Aktuell

Der ADAC hat deutsche Autowasch- und Portalanlagen getestet. Das Ergebnis: Zwei Anbieter aus Dortmund sind unter den Top 5.

Messen & Veranstaltungen

Anfragen für Galas und Weihnachtsfeiern laufen bereits an. Veranstaltungen bis zu 200 Personen können am Flughafen Essen/Mülheim coronakonform stattfinden.

Geheimtipps

Aem 10. November 2020 zeigt das Museum Folkwang Gerhard Richters bislang noch nie in der Öffentlichkeit präsentiertes Gemälde „Himmel“ aus dem Jahr 1978.

Send this to a friend