Connect with us

Hi, what are you looking for?

Marketing News

Brexit löst Boom bei Markenanmeldungen aus

Markenartikler bereiten sich auf den Brexit vor: Da die europäischen Unionsmarken bald keinen Schutz mehr für Großbritannien bieten, steigen dort die Anmeldezahlen bei den nationalen Markenanmeldungen.

Nomen

Der für Ende März 2019 vorgesehene Austritt aus der Europäischen Union hat nach Recherchen der Düsseldorfer Namensagentur Nomen im Vereinigten Königreich einen Boom bei den nationalen Markenanmeldungen ausgelöst. Demnach verzeichnete das Intellectual Property Office (IPO) in London 2017 einen Anstieg von 23 % im Vergleich zum Vorjahr.

Jede zehnte Anmeldung stammt mittlerweile aus dem Ausland, 2016 war es noch jede zwanzigste. Zum Vergleich: In Deutschland stieg die Zahl der nationalen Markenanmeldungen im letzten Jahr um 5,3 %. Die anmeldestärksten Waren- und Dienstleistungsklassen im Vereinigten Königreich sind:

  • Klasse 35 (Werbung und Geschäftsführung)
  • Klasse 41 (Ausbildung, sportliche/kulturelle Aktivitäten)
  • Klasse 09 (Elektrische Apparate und Instrumente)
  • Klasse 25 (Bekleidung und Schuhwaren)
  • Klasse 42 (Wissenschaftliche, technologische Dienstleistungen)

Nomen-Geschäftsführerin Sybille Kircher: „Offensichtlich befolgen immer mehr Unternehmen den Rat der Europäischen Kommission, ihre Markennamen in Großbritannien zusätzlich abzusichern. Denn eingetragene Unionsmarken werden nach jetzigem Stand nach dem 30. März 2019 oder spätestens nach einer Übergangszeit ihre Gültigkeit in Großbritannien verlieren.“

Auch der Jahresbericht 2017 des Deutschen Patent- und Markenamtes warnt vor den markenrechtlichen Folgen: „Abhängig davon, ob zwischen der EU und Großbritannien ein Abkommen zur Regelung der Modalitäten des Austritts abgeschlossen wird, können nach dem Austritt aus einer Unionsmarke in Großbritannien keine Rechte mehr geltend gemacht werden.“

Unionsmarken sind deshalb so beliebt, weil Unternehmen mit einer einzigen Anmeldung einen einheitlichen Markenschutz in allen Ländern der Europäischen Union erlangen. Dies ist zwar nicht ganz einfach, da rund 9 bis12 % der Anmeldungen zurückgewiesen werden. Doch trotz der hohen Hürden steigt die Nachfrage. Die meisten Unionsmarken werden von Unternehmen aus Deutschland angemeldet (2017: 21.912), gefolgt von US-amerikanischen Unternehmen (2017: 16.656). Auch China startete im letzten Jahr durch und liegt mit 12.198 Anmeldungen auf Platz 3.

 

Anzeige

Aktuell

In Nordrhein-Westfalen weist laut Berechnungen des digitalen Immobilienmanagers objego mehr als jedes dritte Wohngebäude (34,8 Prozent) die schlechteste Energieeffizienzklasse G oder H auf. Ab 2023...

Aktuell

Die Auswirkungen des Krieges in der Ukraine treffen das nordrhein-westfälische Metallhandwerk in einer Phase der Normalisierung der wirtschaftlichen Entwicklungen. Waren zum Jahreswechsel noch die...

Informationstechnik

Jedes Jahr überschwemmen Produktfälschungen den europäischen Markt und fügen Unternehmen Schäden in Milliardenhöhe zu. Eine Studie der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OSZE)...

Metropol-Wirtschaft

Wie blicken junge Menschen auf einen Konzern wie Evonik? Davon hat Personalvorstand und Arbeitsdirektor Thomas Wessel sich im März ein Bild machen können. Beim...

Aktuell

Die Düsseldorfer Künstlerin Elisabeth Brockmann ist bekannt für ihre „großen Überraschungen“ in der künstlerischen Arbeit mit, an und in Gebäuden. Vom 14. März bis...

Aktuell

Grigori Kalinski gilt im deutschsprachigen Raum als führender Coach im Bereich des Amazon Kindle Publishings. Ungeachtet seines jungen Alters ist er seit einigen Jahren...

Weitere Beiträge

Nahezu 80.000 ausländische Studenten waren im letzten Wintersemester an einer Fachhochschule oder Universität in NRW eingeschrieben. Die FernUniversität Hagen hat die höchste Anzahl an...

Aktuell

„Wir müssen umdenken und den Markt für den gehobenen Individualtourismus antriggern“, davon war Bernd Maesse bereits im März überzeugt. Die Nachfrage nach Hotels und...

Aktuell

Das Jahr 2020 hat durch die Covid-19-Pandemie und die damit verbundenen Lockdowns und Einschränkungen für viele Turbulenzen in der Wirtschaft gesorgt. Insbesondere der Handel...

Aktuell

Die carValoo GmbH und der TÜV Rheinland haben heute eine Vereinbarung zur Zusammenarbeit bei digitalen Schadenservices für Flottenbetreiber unterzeichnet. Zentraler Bestandteil der Kooperation ist...

Aktuell

Vom Rheinland über Westfalen bis an die Lippe - die nordrhein-westfälische Vergangenheit ist künftig einfach erklickbar. Auf dem von der Bezirksregierung Köln betreuten Kartenportal...

Aktuell

Der ADAC hat deutsche Autowasch- und Portalanlagen getestet. Das Ergebnis: Zwei Anbieter aus Dortmund sind unter den Top 5.

Aktuell

Tomas Sena, ist Gründer des Prager Start-Ups Swardman. Seinen Traum verwirklicht er auf ganz besondere Art und Weise.

Industrie 4.0 & Logistik

Start-Ups in der Logistik sind ein Trendthema - auch im Ruhrgebiet. Die Digitalisierung muss in der Logistikbranche greifen, um Industrie 4.0 überhaupt zu ermöglichen....