Connect with us

Hi, what are you looking for?

Bizz Tipps

Perspektivenwechsel beschleunigt Prozesse

Die Fähigkeit zur innerlichen Perspektivenübernahme zeichnet die menschliche Spezies aus. Business-Diplomaten setzen die Technik der Empathie ein, um neue Ideen zu generieren.

Graham Norton

Wie gehen Sie in Ihrem Unternehmen vor bzw. was machen Ihre Vorgesetzten, wenn neue Geschäftsideen gefragt sind? Oft sammeln die Mitarbeiter in einem Brainstorming neue Vorschläge. Diese intuitiv-kreative Methode wie auch das Brainwriting oder die Galerietechnik (Brainwalking) zielt darauf ab, eine direkte Lösung zu finden. Wer schon an solchen Sitzungen teilgenommen hat, weiß, dass die Anzahl der konstruktiven und realisierbaren Ideen in der Regel recht übersichtlich ist. Das liegt schlicht und einfach daran, dass man im eigenen Kopf nur die Ideen vorfindet, die vorher schon da waren. Wir haben es mit dem Phänomen der Betriebsblindheit zu tun.

Wie funktioniert der Perspektivenwechsel?

Einer meiner Lehrer hat immer gesagt: „Der Kopf und das Gehirn sind rund, damit wir mit unseren Gedanken nicht in eine Ecke laufen.“ Beim Perspektivenwechsel ändert man seinen Blick auf die Problemstellung und betrachtet sie zunächst aus einer völlig neuen Richtung. Diese neue Perspektive liefert dann Anregungen zur Lösung der Aufgabe, die man sonst nicht oder nur nach langem Suchen gefunden hätte.

Doch wie gelangt man zu einer neuen Perspektive? Dafür gibt es verschiedene Methoden. Ich beziehe mich im Folgenden auf die Ausführungen von Graham Horton.

Eine Methode basiert auf einem zufälligen Wort oder Bild wie z. B. Papagei, Astronaut oder Tomatensuppe. Diese so genannte Zufallstechnik ist eine schwache, aber erstaunlich weit verbreitete Kreativitätstechnik. Etwas wirksamer sind Perspektivenwechsel durch Fragestellungen wie: Wie würde Apple mein Problem lösen? Was würde ein Vier-Sterne-General mir empfehlen? Was wurde ein Nobelpreisträger an meiner Stelle tun?

Besser noch funktioniert jedoch die so genannte Analogietechnik. Hier betrachtet man die zu lösende Aufgabe aus der Perspektive einer ähnlichen Person oder Organisation. In der Praxis haben wir es mit wichtigen und komplexen Aufgaben zu tun: Ein Kunde sucht Ideen beispielsweise für neue Produkte, Anwendungen oder Geschäftsmodelle. Hier reichen die einfachen Perspektivwechsel nicht mehr aus. Hier muss ein Perspektivenwechsel erfolgen, der zum Auftraggeber und zur Aufgabenstellung passt.

Bedenken Sie beim Perspektivenwechsel, dass Motive und Beweggründe von Mitarbeitern oder Kunden sich nicht unmittelbar beobachten lassen, sondern sich nur durch Empathie erschließen lassen. Wenn ein Mitarbeiter sich gegen ein bestimmtes Projekt oder eine neue Idee sträubt, lässt sich die Ursache am besten auf empathischem Wege ergründen.

Gelingt der Perspektivenwechsel, dann erreicht man mit dieser Methode im Vergleich zu den generischen Techniken eine zehnfache Ideen-Erfolgsquote. Denn beim klassischen Brainstorming ist – nach Graham Horton- eine Idee in 1 zu 100 Fällen wirklich gut; mit einem guten Perspektivenwechsel beträgt die Quote 1 zu 10 oder besser. Damit verkürzt sich die Dauer der Ideenfindung erheblich, was sich positiv auf die betriebswirtschaftlichen Kosten auswirkt.

 

Wulf-Hinnerk Vauk

Anzeige

Aktuell

Wunder geschehen immer wieder, aber man kann auch daran drehen. Im neuen Programm des Essener Varieté-Theaters GOP drehen sich Reifen, Ringe, Kegel, bei den...

Aktuell

Evonik Industries AG hat eine erste grüne Hybridanleihe mit einem Nominalvolumen von 500 Millionen Euro platziert. Diese Anleihe ist das erste grüne Finanzierungsinstrument des...

Aktuell

Im Jahr 2020 wurden in 126 nordrhein-westfälischen Betrieben des Verarbeitenden Gewerbes 281.400 Tonnen (−2,9 Prozent gegenüber 2019) Wurst und ähnliche Erzeugnisse im Wert von 1,5 Milliarden Euro...

Aktuell

Eine neue Studie des Unternehmens NordVPN hat ergeben, dass die Menschen in Deutschland im Schnitt 24 Jahre, 8 Monate und 14 Tage ihres Lebens im Internet verbringen. Verglichen...

Aktuell

Die RAG-Stiftung und Evonik weiten ihr gemeinsames Engagement für Jugendliche aus: Das Praktikumsprogramm „MATCHING“ geht in die Verlängerung bis 2022. Dadurch haben bis zu...

Aktuell

In Nordrhein-Westfalen wurden im Jahr 2020 insgesamt 64.200 Tonnen Katzenfutter industriell hergestellt. Wie das Statistische Landesamt IT.NRW anlässlich des „Internationalen Katzentages” mitgeteilt hat, waren...

Weitere Beiträge

Nahezu 80.000 ausländische Studenten waren im letzten Wintersemester an einer Fachhochschule oder Universität in NRW eingeschrieben. Die FernUniversität Hagen hat die höchste Anzahl an...

Aktuell

„Wir müssen umdenken und den Markt für den gehobenen Individualtourismus antriggern“, davon war Bernd Maesse bereits im März überzeugt. Die Nachfrage nach Hotels und...

Aktuell

Das Jahr 2020 hat durch die Covid-19-Pandemie und die damit verbundenen Lockdowns und Einschränkungen für viele Turbulenzen in der Wirtschaft gesorgt. Insbesondere der Handel...

Aktuell

Die carValoo GmbH und der TÜV Rheinland haben heute eine Vereinbarung zur Zusammenarbeit bei digitalen Schadenservices für Flottenbetreiber unterzeichnet. Zentraler Bestandteil der Kooperation ist...

Aktuell

Vom Rheinland über Westfalen bis an die Lippe - die nordrhein-westfälische Vergangenheit ist künftig einfach erklickbar. Auf dem von der Bezirksregierung Köln betreuten Kartenportal...

Aktuell

Der ADAC hat deutsche Autowasch- und Portalanlagen getestet. Das Ergebnis: Zwei Anbieter aus Dortmund sind unter den Top 5.

Aktuell

Tomas Sena, ist Gründer des Prager Start-Ups Swardman. Seinen Traum verwirklicht er auf ganz besondere Art und Weise.

Industrie 4.0 & Logistik

Start-Ups in der Logistik sind ein Trendthema - auch im Ruhrgebiet. Die Digitalisierung muss in der Logistikbranche greifen, um Industrie 4.0 überhaupt zu ermöglichen....

Send this to a friend