Connect with us

Hi, what are you looking for?

Bizz Tipps

Ihr Stil entsteht im Kopf des anderen

Was macht uns neben Fachwissen und Führungskompetenz erfolgreich im Business? Unser Stil, unsere persönliche Note, so individuell und unverwechselbar wie unser Fingerabdruck.

vectorfusionart / fotolia.com

Stil setzt sich aus vielen Komponenten zusammen wie Auftreten, Gestik und Mimik, Kommunikationsverhalten und vielem mehr. Etwa 20 Prozent unseres Stils ist sichtbar in der Art, wie wir uns kleiden, in der Frisur, im Outfit. Rund 80 Prozent liegen im Verborgenen und sind der Spiegel der inneren Haltung, des Charakters.

Verwechseln Sie Stil nicht mit Styling. Styling oder Style charakterisiert bestimmte Moderichtungen. Ohne Frage ist die passende Kleidung wichtig, um angemessen im Geschäftsleben aufzutreten. Aber: „Eleganz heißt nicht, ins Auge zu fallen, sondern im Gedächtnis zu bleiben!“ – hat der italienische Modezar Giorgio Armani einmal gesagt.

Stil hat auch mit Etikette zu tun, mit den Regeln des Umgangs untereinander. Erfunden hat die Etikette Ludwig der XIV. Der „Sonnenkönig“ übte in Versailles Macht durch Etikette(n) aus. Jede Person am Hof erhielt eine Etikette, die festlegte, nach wem und vor allem vor welcher Person sie die Gemächer des Königs betreten durfte. Seitdem hält man sich an die Etikette.

Der ehemalige Protokollchef eines Stuttgarter Weltunternehmens Dr. Dieter Bosch fasste das für unsere Zeit so zusammen: „Stil ist die Summe der Etikette, prägt das Erscheinungsbild und erzielt Wirkung durch Atmosphäre. Stil erst erzielt Wertschöpfung.“ Für ihn sind Stil und Etikette keineswegs überholt: „Im Zeitalter der Globalisierung treffen viele Kulturen aufeinander. Stil und Etikette sind dabei zeitgemäßer denn je. Sie sind es, die den Umgang der Menschen, die Geschäfte miteinander machen, regeln.“

Eigentlich möchte jeder einen eigenen Stil haben, sich von der Masse abheben. Das erfordert Mut und Geduld. Ich kann Ihnen nur raten: Leben Sie Ihren Stil. Zeigen Sie Profil und Charakter. Dann fallen Sie nicht nur ins Auge, sondern bleiben im Gedächtnis.

Alles eine Frage des Stils

Was gehört zum eigenen Stil?

  • Das komplette Erscheinungsbild von der Frisur bis zu den Schuhen
  • Gestik und Mimik, Beinhaltung und nicht zu vergessen: der Händedruck
  • Tonalität, vom gesprochenen Wort bis zu kleinen Lauten, das eigene Lachen
  • Körperhaltung und Wortwahl

1. Wer entscheidet über meinen Stil?

  • Sie selbst beim Blick in den Spiegel
  • Ihr Gegenüber. Denn Ihr Stil entsteht im Kopf des anderen. Manchmal passt der Stil, den der andere sieht, nicht zu Ihrem Stil. Aber Vorsicht: Jede Begründung Ihres Stils verschlechtert ihren Stil.

2. Kann ich Stil lernen?

  • Ja, z. B. durch eine Stil- und Farbberatung
  • In Seminaren für Körpersprache, Rhetorik, Stil und Etikette.

Mein Tipp als Business-Diplomat: Nehmen Sie im Coaching oder in Seminaren nur das an, was Ihre Authentizität stärkt. Bleiben Sie sich selbst treu, denn alles, was maskenhaft und nicht authentisch ist, wird Ihnen früher oder später zum Nachteil gereichen. Dann wird Ihnen im schlimmsten Fall die sprichwörtliche Maske vom Gesicht gerissen.

Ihr Stil ist Ihr Kapital. Mit Wissen um Stil und Etikette, der richtigen Körpersprache und gekonnter Kommunikation verleihen Sie sich Ausdruck und hinterlassen einen Eindruck, der langfristig zum Erfolg führt. „Stil ist die Kleidung der Gedanken“, wusste bereits der englische Staatsmann und Schriftsteller Philip Dormer Stanhope Lord Chesterfield im 18. Jahrhundert. Wählen Sie Ihre „Garderobe“ also sorgfältig aus.

 

Wulf-Hinnerk Vauk

Anzeige

Aktuell

Wunder geschehen immer wieder, aber man kann auch daran drehen. Im neuen Programm des Essener Varieté-Theaters GOP drehen sich Reifen, Ringe, Kegel, bei den...

Aktuell

Evonik Industries AG hat eine erste grüne Hybridanleihe mit einem Nominalvolumen von 500 Millionen Euro platziert. Diese Anleihe ist das erste grüne Finanzierungsinstrument des...

Aktuell

Im Jahr 2020 wurden in 126 nordrhein-westfälischen Betrieben des Verarbeitenden Gewerbes 281.400 Tonnen (−2,9 Prozent gegenüber 2019) Wurst und ähnliche Erzeugnisse im Wert von 1,5 Milliarden Euro...

Aktuell

Eine neue Studie des Unternehmens NordVPN hat ergeben, dass die Menschen in Deutschland im Schnitt 24 Jahre, 8 Monate und 14 Tage ihres Lebens im Internet verbringen. Verglichen...

Aktuell

Die RAG-Stiftung und Evonik weiten ihr gemeinsames Engagement für Jugendliche aus: Das Praktikumsprogramm „MATCHING“ geht in die Verlängerung bis 2022. Dadurch haben bis zu...

Aktuell

In Nordrhein-Westfalen wurden im Jahr 2020 insgesamt 64.200 Tonnen Katzenfutter industriell hergestellt. Wie das Statistische Landesamt IT.NRW anlässlich des „Internationalen Katzentages” mitgeteilt hat, waren...

Weitere Beiträge

Nahezu 80.000 ausländische Studenten waren im letzten Wintersemester an einer Fachhochschule oder Universität in NRW eingeschrieben. Die FernUniversität Hagen hat die höchste Anzahl an...

Aktuell

„Wir müssen umdenken und den Markt für den gehobenen Individualtourismus antriggern“, davon war Bernd Maesse bereits im März überzeugt. Die Nachfrage nach Hotels und...

Aktuell

Das Jahr 2020 hat durch die Covid-19-Pandemie und die damit verbundenen Lockdowns und Einschränkungen für viele Turbulenzen in der Wirtschaft gesorgt. Insbesondere der Handel...

Aktuell

Die carValoo GmbH und der TÜV Rheinland haben heute eine Vereinbarung zur Zusammenarbeit bei digitalen Schadenservices für Flottenbetreiber unterzeichnet. Zentraler Bestandteil der Kooperation ist...

Aktuell

Vom Rheinland über Westfalen bis an die Lippe - die nordrhein-westfälische Vergangenheit ist künftig einfach erklickbar. Auf dem von der Bezirksregierung Köln betreuten Kartenportal...

Aktuell

Der ADAC hat deutsche Autowasch- und Portalanlagen getestet. Das Ergebnis: Zwei Anbieter aus Dortmund sind unter den Top 5.

Aktuell

Tomas Sena, ist Gründer des Prager Start-Ups Swardman. Seinen Traum verwirklicht er auf ganz besondere Art und Weise.

Industrie 4.0 & Logistik

Start-Ups in der Logistik sind ein Trendthema - auch im Ruhrgebiet. Die Digitalisierung muss in der Logistikbranche greifen, um Industrie 4.0 überhaupt zu ermöglichen....

Send this to a friend