Connect with us

Hi, what are you looking for?

Aktuell

3,7 Mio Euro für Recklinghausens Altstadt

3,7 Millionen Euro fließen im Rahmen des Stadterneuerungsprogramms 2013 nach Recklinghausen; genauer: in die Altstadt und nach Recklinghausen-Süd. Damit werden Projekte in der „Aktiven Stadt“ und der „Sozialen Stadt Süd/Grullbad“ zu jeweils 80 Prozent finanziert.

Stadt Recklinghausen

Das Fördergeld stellt das Ministerium für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen (NRW) zur Verfügung. Für das Stadterneuerungs-gebiet Altstadt erhält Recklinghausen einen Zuschuss von 844.000 Euro. Die Förderung ist für die Gestaltung des Platzes an der Johannes-Janssen-Straße gedacht, für Straßen im Bereich des Löhrhofs, für die Quartiersbildung und den Abschluss des Fußgängerleitsystems. Die Höhe der Ausgaben beträgt circa 1.055.000 Euro.

Die Projekte für Recklinghausen-Süd kosten insgesamt etwa 3.566.000 Euro und werden mit 2.853.000 Euro bezuschusst:

  • Das Efeu-Haus wird zu einem „Haus der Bildung“ umgebaut und mit 1.341.000 Euro gefördert.
  • Auf der Emscherinsel, dem Gelände der ehemaligen Kläranlage, soll ein Kultur- und Freizeitstandort entstehen. Das offene Klärbecken wird mit einer Stahlkonstruktion überspannt, auf dieser Seebrücke wird ein Zelt für den „Zirkus Schnick Schnack“ errichtet, der das Miteinander der Generationen fördert. Die Seebrücke erhält eine Förderung von 1.512.000 Euro.
  • Der Lese-Park wird gesondert aus bereits vorliegenden Bescheiden mit 120.000 Euro gefördert. 

 

Anzeige

Aktuell

Wunder geschehen immer wieder, aber man kann auch daran drehen. Im neuen Programm des Essener Varieté-Theaters GOP drehen sich Reifen, Ringe, Kegel, bei den...

Aktuell

Evonik Industries AG hat eine erste grüne Hybridanleihe mit einem Nominalvolumen von 500 Millionen Euro platziert. Diese Anleihe ist das erste grüne Finanzierungsinstrument des...

Aktuell

Im Jahr 2020 wurden in 126 nordrhein-westfälischen Betrieben des Verarbeitenden Gewerbes 281.400 Tonnen (−2,9 Prozent gegenüber 2019) Wurst und ähnliche Erzeugnisse im Wert von 1,5 Milliarden Euro...

Aktuell

Eine neue Studie des Unternehmens NordVPN hat ergeben, dass die Menschen in Deutschland im Schnitt 24 Jahre, 8 Monate und 14 Tage ihres Lebens im Internet verbringen. Verglichen...

Aktuell

Die RAG-Stiftung und Evonik weiten ihr gemeinsames Engagement für Jugendliche aus: Das Praktikumsprogramm „MATCHING“ geht in die Verlängerung bis 2022. Dadurch haben bis zu...

Aktuell

In Nordrhein-Westfalen wurden im Jahr 2020 insgesamt 64.200 Tonnen Katzenfutter industriell hergestellt. Wie das Statistische Landesamt IT.NRW anlässlich des „Internationalen Katzentages” mitgeteilt hat, waren...

Weitere Beiträge

Nahezu 80.000 ausländische Studenten waren im letzten Wintersemester an einer Fachhochschule oder Universität in NRW eingeschrieben. Die FernUniversität Hagen hat die höchste Anzahl an...

Aktuell

„Wir müssen umdenken und den Markt für den gehobenen Individualtourismus antriggern“, davon war Bernd Maesse bereits im März überzeugt. Die Nachfrage nach Hotels und...

Aktuell

Das Jahr 2020 hat durch die Covid-19-Pandemie und die damit verbundenen Lockdowns und Einschränkungen für viele Turbulenzen in der Wirtschaft gesorgt. Insbesondere der Handel...

Aktuell

Die carValoo GmbH und der TÜV Rheinland haben heute eine Vereinbarung zur Zusammenarbeit bei digitalen Schadenservices für Flottenbetreiber unterzeichnet. Zentraler Bestandteil der Kooperation ist...

Aktuell

Vom Rheinland über Westfalen bis an die Lippe - die nordrhein-westfälische Vergangenheit ist künftig einfach erklickbar. Auf dem von der Bezirksregierung Köln betreuten Kartenportal...

Aktuell

Der ADAC hat deutsche Autowasch- und Portalanlagen getestet. Das Ergebnis: Zwei Anbieter aus Dortmund sind unter den Top 5.

Aktuell

Tomas Sena, ist Gründer des Prager Start-Ups Swardman. Seinen Traum verwirklicht er auf ganz besondere Art und Weise.

Industrie 4.0 & Logistik

Start-Ups in der Logistik sind ein Trendthema - auch im Ruhrgebiet. Die Digitalisierung muss in der Logistikbranche greifen, um Industrie 4.0 überhaupt zu ermöglichen....

Send this to a friend