Connect with us

Hi, what are you looking for?

Fachbeiträge Marketing

Würze des Lebens oder Zivilisationsplage?

Sechs Buchstaben bestimmen unser heutiges Lebensgefühl „STRESS“. Und es scheint nicht nur unser subjektives Gefühl zu sein. Laut der Weltgesundheitsorganisation WHO ist Stress die größte Gesundheitsgefahr des 21. Jahrhunderts.

Sechs Buchstaben bestimmen unser heutiges Lebensgefühl „STRESS“. Und es scheint nicht nur unser subjektives Gefühl zu sein. Laut der Weltgesundheitsorganisation WHO ist Stress die größte Gesundheitsgefahr des 21. Jahrhunderts.

Über Tausende von Jahren hat sich der Mensch vom Jäger und Sammler zum Mitglied einer modernen Informations- und Kommunikationsgesellschaft entwickelt. Zahllose Erfindungen und Entdeckungen beeinflussen unser Leben. Soziale Wertesysteme haben sich verändert oder befinden sich noch immer im Wandel. Neue Medien haben in kürzester Zeit unseren Alltag erobert.

Der menschliche Körper aber funktioniert und reagiert noch immer wie zu Beginn der Menschheitsgeschichte. In besonders fordernden, bedrohlichen oder gefährlichen Situationen bereitet sich der Körper des Menschen auf Flucht oder Angriff vor. Kurzfristig werden alle verfügbaren Kraftreserven mobilisiert, um dem Körper die Energie zur Verfügung zu stellen, die er benötigt, um zu flüchten oder angreifen zu können. Gleichzeitig werden Körperfunktionen, die in einer solchen Situation nicht zwingend nötig sind, auf ein Minimum reduziert. Für unsere steinzeitlichen Vorfahren war diese körperliche Reaktion von elementarer Bedeutung: es war eine Reaktion für den Notfall und sicherte das Überleben. Auch in der heutigen modernen Welt treten oft Situationen auf, die zu Gefühlen von Überforderung, Bedrohung und Angst führen.

Hektik im Alltag

In allen Lebensbereichen werden wir zunehmend von Informationen und Wahlmöglichkeiten überflutet. Gesellschaftliche, ökonomische und technische Veränderungen laufen immer schneller ab. Das dichte Zusammenleben in Großstädten, die Belastung durch Lärm und Umweltverschmutzung, die Dauerreizüberflutung und eine allgegenwärtige Hektik strömen auf uns ein.

Neben den beruflichen Anforderungen und dem erhöhten Leistungsdruck ist auch die Angst, den Arbeitsplatz zu verlieren, in den letzten Jahren stetig angestiegen.Die Anforderungen des Alltags, der Familie und des Berufs sind oft kaum miteinander zu vereinbaren. Wie die Steinzeitmenschen reagieren auch wir Digitalzeitmenschen auf fordernde, bedrohliche oder gefährliche Situationen mit Bereitstellung von Energie. Doch während unsere Vorfahren die bereitgestellte Energie auf der Flucht oder beim Angriff einsetzen konnten, fehlen uns diese Möglichkeiten.

Die Flucht nach vorne antreten?

Wir können selten mit Flucht oder Angriff reagieren. Wir können nach den gültigen Regeln unserer Gesellschaft weder unseren Vorgesetzten oder unsere Arbeitskollegen körperlich angreifen, noch aus einer Sitzung flüchten, wenn sie nicht so verläuft, wie wir es uns vorstellen.

Wer es trotzdem tut muss mit einschneidenden Folgen rechnen und wer von etwas „davonläuft“, gilt als schwach, nicht konfliktfähig, nicht belastbar. Uns fehlen also die Möglichkeiten, um Energie, die in Situationen von Überforderung, Bedrohung und Angst produziert wird, abzubauen.

Dadurch bleibt die Energie in unserem Körper bestehen. Der Übergang in die Entspannung wird verzögert oder gar ganz verhindert, wenn die bedrohliche Situation länger andauert. Wenn eine Notfallreaktion zur Dauerreaktion wird, brennen irgendwann irgendwo im Körper die Sicherungen durch.

Dauerstress führt zu einer ganzen Reihe von körperlichen und psychischen Symptomen bis hin zu manifesten Erkrankungen. Die wichtigsten sind erhöhter Blutdruck, erhöhte Cholesterinwerte, erhöhte Zuckerwerte, Herzkreislauferkrankungen (Herzinfarkt), Diabetes, Panikattacken, Depressionen.

Was dem Steinzeitmenschen das Leben gerettet hat, kann für uns im aller schlimmsten Fall sogar tödlich sein.

Laut einer Studie im Auftrag der Techniker Krankenkasse empfinden acht von zehn Deutschen ihr Leben als stressig, jeder Dritte steht unter Dauerdruck. Bereits jeder Fünfte leidet unter gesundheitlichen Stressfolgen. Stressfaktor Nummer eins ist der Job mit Hetze und Termindruck. Dies schlägt sich auch in hohen Fehlzeiten nieder: Eine aktuelle Statistik der KKH-Allianz benennt in 2010, dass Fälle von Burn-Out um bis zu 46 Prozent, bei Männern sogar um 73 Prozent angestiegen sind.

Bewältigungsstrategien

Die große Herausforderung zur Förderung unserer Gesundheit ist deshalb die Entwicklung von Bewältigungsstrategien, um den Bedrohungen der modernen Gesellschaft angemessen zu begegnen. Was können wir tun? Stresskompensationsmechanismen sind prinzipiell individuell und müssen zu dem Menschen passen, der Sie anwendet. Stress durch Stresskompensation macht wenig Sinn.

Ein paar Hinweise sind dabei zu beachten: Mit den körperlichen Ressourcen sorgfältig haushalten. Auch Vielarbeiter müssen das richtige Maß zwischen Anspannung und Entspannung einhalten, oder wie es so gerne ausgedrückt wird: die Work-Life-Balance sollte stimmen.

Die Anti-Stress-Maßnahmen, die es dabei einzuhalten gilt, sind ebenso einfach wie wirkungsvoll: Sie fußen auf den drei Säulen Entspannung, Ernährung, Bewegung.

Entspannung

AT, PMR, Yoga was immer Ihnen Spaß macht … am besten fangen Sie jetzt schon an. So, wie Sie gelernt haben, sich die Zähne zu putzen, damit Sie nicht frühzeitig viel Geld bei Ihrem Zahnarzt lassen müssen, lernen Sie eine Entspannungsmethode, um ihr vegetatives Nervensystem im Gleichgewicht zu halten.

Und wenn Sie sagen, Sie können nichts damit anfangen, dann kann für Sie Entspannung natürlich auch anders aussehen, etwa auf dem heimischen Sofa eine schöne CD genießen oder im Garten die selbstgezüchteten Rosen schneiden. Genau wie Sie Ihren Computer öfters mal ganz runter fahren müssen, muss dies ihr Körper auch einmal am Tag.

Ernährung

Wenn wir unserem Körper gute und gesunde Nahrung geben, kann er Höchstleistung bringen. Sie tanken ihr Auto doch auch nicht mit Wasser oder? Ich empfehle die „Steinzeit“-Fitnesskost. Dies bezieht sich darauf, wie oben beschrieben, unser Körper noch so reagiert wie in der Steinzeit und deshalb auch nur diese Nahrung wirklich braucht. Was heißt das konkret? Basis der Ernährung ist Gemüse, Obst, gute Fette, Eiweiß und Vollkornprodukte. Wichtig dabei ist das auf die herkömmlichen Kohlenhydrate (Brot, Reis, Kartoffeln) so gut wie verzichtet wird. Die gab es nämlich in der Steinzeit nicht.

Bewegung

Sie brauchen kein Antistress-Fitness-Programm, was Sie noch mehr in Stress versetzt. Integrieren Sie mehr Bewegung in Ihren Alltag. Also Treppen steigen, eine Haltestation eher aussteigen, im übernächsten Parkhaus parken, mehr das Fahrrad benutzen. Machen Sie doch mal ein Experiment. Kaufen Sie sich ein Pedometer (im Sportgeschäft) und zählen Sie eine Woche ihre durchschnittliche Schrittzahl pro Tag. Meine Empfehlung: Endziel sollten 10.000 Schritte am Tag sein.

Und zum Schluss: Pflegen Sie soziale Kontakte. Ob im Freundeskreis, in der Familie oder zu den Kollegen, zwischenmenschliche Beziehungen schützen nachweislich vor dem Ausbrennen.

 

Dr. Elvira Buckard

Anzeige

Aktuell

Am 7. und 8. Januar 2023 wird wieder eine Hochzeitsmesse in Essen stattfinden. „Wir lieben und leben Hochzeiten“ lautet das Motto in diesem Jahr....

Aktuell

Je kürzer die Tage werden, desto mehr rücken die Planungen für das Weihnachtsfest in den Mittelpunkt. Ein wichtiges Thema: die Geschenke. Jedes Jahr erforscht...

Aktuell

Welches Liefererlebnis Onlineshopper erwarten Seven Senders Studie in sieben Ländern Europas liefert neue Erkenntnisse für Shopbetreiber Die Ansprüche an die Nachhaltigkeit im Onlinehandel wachsen:...

Aktuell

Oberhausen. 70.000 Quadratmeter des Gasometers haben im letzten Jahr einen neuen Korrosionsschutz erhalten. Dazu mussten die Mitarbeiter der mittelständischen Rodopi Gruppe  in Höhen von...

Aktuell

60 Prozent befürchten Ansteckung mit Krankenhauskeimen  Auf kontaminierten Oberflächen lauern Viren, Bakterien, Keime und Sporen. Für Patienten können sie zur lebensbedrohlichen Gefahr werden. Die...

Aktuell

Durch alternative Energiequellen können bis zu 40 Prozent des deutschen Erdgasbezugs ohne eine nennenswerte Einschränkung der Chemieproduktion ersetzt werden. Damit leistet Evonik neben der Sicherung...

Weitere Beiträge

Nahezu 80.000 ausländische Studenten waren im letzten Wintersemester an einer Fachhochschule oder Universität in NRW eingeschrieben. Die FernUniversität Hagen hat die höchste Anzahl an...

Aktuell

„Wir müssen umdenken und den Markt für den gehobenen Individualtourismus antriggern“, davon war Bernd Maesse bereits im März überzeugt. Die Nachfrage nach Hotels und...

Aktuell

Das Jahr 2020 hat durch die Covid-19-Pandemie und die damit verbundenen Lockdowns und Einschränkungen für viele Turbulenzen in der Wirtschaft gesorgt. Insbesondere der Handel...

Aktuell

Die carValoo GmbH und der TÜV Rheinland haben heute eine Vereinbarung zur Zusammenarbeit bei digitalen Schadenservices für Flottenbetreiber unterzeichnet. Zentraler Bestandteil der Kooperation ist...

Aktuell

Vom Rheinland über Westfalen bis an die Lippe - die nordrhein-westfälische Vergangenheit ist künftig einfach erklickbar. Auf dem von der Bezirksregierung Köln betreuten Kartenportal...

Aktuell

Der ADAC hat deutsche Autowasch- und Portalanlagen getestet. Das Ergebnis: Zwei Anbieter aus Dortmund sind unter den Top 5.

Aktuell

Tomas Sena, ist Gründer des Prager Start-Ups Swardman. Seinen Traum verwirklicht er auf ganz besondere Art und Weise.

Aktuell

Modische Statements machen auch vor dem Skiurlaub keinen Halt. Im Schnitt geben deutsche Wintersportler rund 360 Euro für Skibekleidung aus und setzen dabei vor...