Connect with us

Hi, what are you looking for?

News

Herstellungsprozesse automatisieren: Das schafft 5G

Der neue Mobilfunkstandard 5G bahnt sich langsam seinen Weg nach ganz Deutschland. Bereits seit Ende letzten Jahres wurde mit dem Austauschen und Umbauen alter Masten begonnen, um eine 5G-fähige Infrastruktur bereitzustellen.

5G Mast

Das neue Netz wird vor allem im Hinblick auf die Smartphone-Nutzung gesehen, wird aber auch viele Auswirkungen auf die Industrie haben. Besonders im Bereich der mobilen Robotik wird das Thema spannend!

5G auf den mobilen Geräten

In erster Linie wird 5G die Nutzung von Smartphones und Tablet verändern. Das LTE-Netz in Deutschland wurde von vielen Seiten bemängelt, da es nicht vollständig flächendeckend war und vor allem in ländlichen Regionen oft zu Verbindungsfehlern kam. Aber sogar in einigen Städten kam es immer wieder zu großen Latenzen, wenn zu viele Menschen gleichzeitig im Internet surften. 5G soll all diese Schwierigkeiten ein für alle Mal auslöschen. Hervorragende Verbindungen soll es also spätestens 2025 im ganzen Land geben. Damit wird sich auch die Smartphone-Industrie weiterentwickeln. Neben 5G-fähigen Geräten, die es mittlerweile bereits auf dem Markt gibt, werden sich auch die Anwendungen maßgeblich verändern. Dank der hohen Bandbreite und schnellen Download-Möglichkeiten, können Spiele und Apps deutlich komplexer gestaltet werden. Dazu werden besonders Online Spiele in den Vordergrund rücken. Wer im 5G-Netz Fortnite oder Vainglory spielt, muss sich keine Sorgen mehr machen, dass die Verbindung unterbricht und man wertvolle Sekunden verliert, in denen der Spielcharakter völlig schutzlos ist. Interessant wird es außerdem für Online Casinos, die mittlerweile HD-Slots anbieten und in zahlreichen Livespielen eine direkte Streaming-Verbindung benötigen. Wer heute im Online Casino Live Blackjack spielen möchte, startet einfach ein Spiel und schaltet direkt in einen Stream ein, bei dem er einen echten Croupier am Bildschirm sehen kann. Dieser interagiert mit dem Spieler und sorgt für ein realistischeres Spielerlebnis. Eine starke Verbindung ist dabei aber ein Muss.

Veränderungen in der Robotik

Neben der Smartphone-Nutzung gibt es noch zahlreiche andere Branchen, die von dem 5G-Netz profitieren, oftmals aber vergessen werden. Besonders in der Robotik ist der Mobilfunkstandard für große Neuerungen verantwortlich. In Fertigungsanlagen wurden bisher zwar bereits mit zahlreichen Robotern gearbeitet, bisher mussten diese jedoch stark verkabelt werden und waren damit immobil. Das LTE-Netz versorgte die Geräte nicht mit einer Verbindung, die für die Aufgabenstellungen gut und sicher genug war. 5G verändert dies und wird dadurch den Einsatz von mobilen Robotern beflügeln. Herstellungsprozesse werden damit schnell und flexibler, während die Sicherheit von Mitarbeitern weiterhin gewährleistet ist. Auch im Bereich der selbstfahrenden Autos wird sich einiges tun. Im Endeffekt sind die Fahrzeuge nichts anderes als mobile Roboter und können daher aus denselben Gründen jetzt stärker ausgebaut werden. Auf die Straße haben es bisher nur wenige autonome Fahrzeuge geschafft, weil die höchste Sicherheit im Straßenverkehr noch nicht gewährleistet werden konnte. Mit einem flächendeckenden 5G-Netz sind jedoch schon die ersten Schritte in die richtige Richtung gesetzt. Das Fahrzeug kann innerhalb von Millisekunden mit all seinen Sensoren kommunizieren und auch Verkehrsnachrichten und Wetterveränderungen innerhalb eines Bruchteils einer Sekunde herausfinden. Sobald mehrere selbstfahrende Autos auf den Straßen sind, werden auch diese miteinander über das 5G-Netz kommunizieren können, wodurch ein Netzwerk an Referenzpunkten entsteht, die sich gegenseitig wichtige Informationen über den Verkehr und ihre eigenen Positionen mitteilen können.

5G bringt viele Veränderungen – und das nicht nur für Smartphone- und Tablet-User. Bis 2025 soll der neue Mobilfunkstandard in ganz Deutschland ankommen und ein flächendeckendes Netz bilden, das keine Lücken hat, wie es bei LTE der Fall war. Damit darf man sich einen stärkeren Einsatz mobiler Roboter und gleichzeitig das Vorantreiben autonomer Fahrzeuge erwarten.

Bildquellen

Anzeige

Aktuell

In Nordrhein-Westfalen weist laut Berechnungen des digitalen Immobilienmanagers objego mehr als jedes dritte Wohngebäude (34,8 Prozent) die schlechteste Energieeffizienzklasse G oder H auf. Ab 2023...

Aktuell

Die Auswirkungen des Krieges in der Ukraine treffen das nordrhein-westfälische Metallhandwerk in einer Phase der Normalisierung der wirtschaftlichen Entwicklungen. Waren zum Jahreswechsel noch die...

Informationstechnik

Jedes Jahr überschwemmen Produktfälschungen den europäischen Markt und fügen Unternehmen Schäden in Milliardenhöhe zu. Eine Studie der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OSZE)...

Metropol-Wirtschaft

Wie blicken junge Menschen auf einen Konzern wie Evonik? Davon hat Personalvorstand und Arbeitsdirektor Thomas Wessel sich im März ein Bild machen können. Beim...

Aktuell

Die Düsseldorfer Künstlerin Elisabeth Brockmann ist bekannt für ihre „großen Überraschungen“ in der künstlerischen Arbeit mit, an und in Gebäuden. Vom 14. März bis...

Aktuell

Grigori Kalinski gilt im deutschsprachigen Raum als führender Coach im Bereich des Amazon Kindle Publishings. Ungeachtet seines jungen Alters ist er seit einigen Jahren...

Weitere Beiträge

Nahezu 80.000 ausländische Studenten waren im letzten Wintersemester an einer Fachhochschule oder Universität in NRW eingeschrieben. Die FernUniversität Hagen hat die höchste Anzahl an...

Aktuell

„Wir müssen umdenken und den Markt für den gehobenen Individualtourismus antriggern“, davon war Bernd Maesse bereits im März überzeugt. Die Nachfrage nach Hotels und...

Aktuell

Das Jahr 2020 hat durch die Covid-19-Pandemie und die damit verbundenen Lockdowns und Einschränkungen für viele Turbulenzen in der Wirtschaft gesorgt. Insbesondere der Handel...

Aktuell

Die carValoo GmbH und der TÜV Rheinland haben heute eine Vereinbarung zur Zusammenarbeit bei digitalen Schadenservices für Flottenbetreiber unterzeichnet. Zentraler Bestandteil der Kooperation ist...

Aktuell

Vom Rheinland über Westfalen bis an die Lippe - die nordrhein-westfälische Vergangenheit ist künftig einfach erklickbar. Auf dem von der Bezirksregierung Köln betreuten Kartenportal...

Aktuell

Der ADAC hat deutsche Autowasch- und Portalanlagen getestet. Das Ergebnis: Zwei Anbieter aus Dortmund sind unter den Top 5.

Aktuell

Tomas Sena, ist Gründer des Prager Start-Ups Swardman. Seinen Traum verwirklicht er auf ganz besondere Art und Weise.

Industrie 4.0 & Logistik

Start-Ups in der Logistik sind ein Trendthema - auch im Ruhrgebiet. Die Digitalisierung muss in der Logistikbranche greifen, um Industrie 4.0 überhaupt zu ermöglichen....