Connect with us

Hi, what are you looking for?

Aktuell

FDP scheitert (auch) an Hagener Delfinfreunden

Bei der Bundestagswahl war die FDP der große Verlierer – auch weil das Hagener Wal- und Delfinschutzforum (WDSF) zum Boykott aufgerufen hatte. Viele Umwelt- und Tierschützer verwehrten den Freidemokraten am Wahlsonntag daraufhin ihre Stimme.

Bei der Bundestagswahl war die FDP der große Verlierer - auch weil das Hagener Wal- und Delfinschutzforum (WDSF) zum Boykott aufgerufen hatte. Viele Umwelt- und Tierschützer verwehrten den Freidemokraten am Wahlsonntag daraufhin ihre Stimme.

Die Proteste von Tierfreunden und Umweltschützern vor der Bundestagswahl gegen die FDP zogen sich wie ein roter Faden durch das soziale Netzwerk Facebook. Der Protest und der FDP-Wahlboykottaufruf des Hagener Wal- und Delfinschutzforums wurden von über einer Million Nutzern erreicht und 1400 Mal im Internet geteilt.

Ursprung des Unmuts war der bestehende Auslieferungshaftbefehl gegen den Umweltschützer Paul Watson von der Organisation Sea Shepherd (SSCS). Dieser ist weltweit dafür bekannt, dass er alljährlich mit seiner Schiffsflotte japanische Walfangschiffe beim Walfang behindert. Dadurch wurden nach eigener Aussage Hunderte Wale vor dem sicheren Tod gerettet. Menschen seien bei den Aktionen nie zu Schaden gekommen. Nach einer Verhaftung Watsons im letzten Frühjahr auf dem Frankfurter Flughafen flüchtete er nach Stellung einer Kaution von 250.000 Euro. Seit dem läuft er Gefahr, in Deutschland und 189 anderen Interpol-Mitgliedsländern an Japan ausgeliefert zu werden. Der Auslieferungshaftbefehl wurde in Deutschland durch Japan über Interpol veranlasst und ist nach WDSF politisch motiviert. Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) hatte sich vehement geweigert, den Haftbefehl in Deutschland aufzuheben, obwohl dies laut Meinung der Umweltschützer in ihrer Macht gestanden hätte. 

Die Befürwortung der FDP für die Gefangenschaft von Delfinen in deutschen Delfinarien bei einer Bundestagsanhörung unter der Leitung von Hans-Michael Goldmann (FDP) und die anschließende Bundestagsabstimmung im Juni diesen Jahres für den Fortbestand der Delfinarien mit den Stimmen der FDP- und CDU/CSU-Fraktion führte ebenfalls zur Missstimmung bei vielen Tierfreunden. Sie wollen die Delfine in Freiheit sehen und setzen sich zusammen mit dem WDSF seit Jahren für die Schließung der letzten beiden Delfinarien im Duisburger und Nürnberger Zoo ein.

Jürgen Ortmüller, Geschäftsführer des WDSF: „Die FDP hat ihre gerechte Quittung bekommen. Wir sind uns sicher, dass Hundertausende von Tierfreunden und WDSF-Unterstützern der FDP ihre Stimme versagt haben. Umwelt- und Tierschutz sind Fremdwörter für die FDP, aber nicht in der Bevölkerung. Wer Umweltschützer und Meeressäuger hinter Gittern sehen will, ist kein Sympathieträger in Deutschland.“ 

Die Tierschutzorganisation hofft nun auf eine Regierungsbeteiligung der Grünen, weil diese eine Zusage gegen Delfinarien und für die Freiheit des Umweltschützers Watson gegeben hatten.

 

Anzeige

Aktuell

60 Prozent befürchten Ansteckung mit Krankenhauskeimen  Auf kontaminierten Oberflächen lauern Viren, Bakterien, Keime und Sporen. Für Patienten können sie zur lebensbedrohlichen Gefahr werden. Die...

Aktuell

Durch alternative Energiequellen können bis zu 40 Prozent des deutschen Erdgasbezugs ohne eine nennenswerte Einschränkung der Chemieproduktion ersetzt werden. Damit leistet Evonik neben der Sicherung...

Aktuell

Über ein Drittel der Deutschen würde sich gerne selbst aus dem Netz löschen, wenn sie könnten Obwohl schätzungsweise 94 % der deutschen Bevölkerung online unterwegs sind,...

News

Experiment International Style 1930 – 40 Teheran und Tel Aviv zwischen 1930 und 1940: Persien und Israel; der Schah und die Siedler. Zweimal Aufbruch...

Informationstechnik

Das Reparieren von Elektrogeräten ist in Deutschland noch nicht weitverbreitet. Das zeigt eine aktuelle repräsentative Umfrage des Recommerce-Unternehmens rebuy: Nur 53 Prozent der Befragten...

Aktuell

In Nordrhein-Westfalen weist laut Berechnungen des digitalen Immobilienmanagers objego mehr als jedes dritte Wohngebäude (34,8 Prozent) die schlechteste Energieeffizienzklasse G oder H auf. Ab 2023...

Weitere Beiträge

Nahezu 80.000 ausländische Studenten waren im letzten Wintersemester an einer Fachhochschule oder Universität in NRW eingeschrieben. Die FernUniversität Hagen hat die höchste Anzahl an...

Aktuell

„Wir müssen umdenken und den Markt für den gehobenen Individualtourismus antriggern“, davon war Bernd Maesse bereits im März überzeugt. Die Nachfrage nach Hotels und...

Aktuell

Das Jahr 2020 hat durch die Covid-19-Pandemie und die damit verbundenen Lockdowns und Einschränkungen für viele Turbulenzen in der Wirtschaft gesorgt. Insbesondere der Handel...

Aktuell

Die carValoo GmbH und der TÜV Rheinland haben heute eine Vereinbarung zur Zusammenarbeit bei digitalen Schadenservices für Flottenbetreiber unterzeichnet. Zentraler Bestandteil der Kooperation ist...

Aktuell

Vom Rheinland über Westfalen bis an die Lippe - die nordrhein-westfälische Vergangenheit ist künftig einfach erklickbar. Auf dem von der Bezirksregierung Köln betreuten Kartenportal...

Aktuell

Der ADAC hat deutsche Autowasch- und Portalanlagen getestet. Das Ergebnis: Zwei Anbieter aus Dortmund sind unter den Top 5.

Aktuell

Tomas Sena, ist Gründer des Prager Start-Ups Swardman. Seinen Traum verwirklicht er auf ganz besondere Art und Weise.

Aktuell

Modische Statements machen auch vor dem Skiurlaub keinen Halt. Im Schnitt geben deutsche Wintersportler rund 360 Euro für Skibekleidung aus und setzen dabei vor...