Connect with us

Hi, what are you looking for?

Informationstechnik

Großes Potential trotzt langsamer Umsetzung

Das Spektrum der Möglichkeiten für M2M-Lösungen ist fast unbegrenzt. Doch die Industrialisierung schreitet nur langsam voran. Mit einer langwierigen Systemeinführung würden Unternehmen allerdings das Wachstum verpassen. Sie sollten schnell mit industrialisierten Angeboten die Wachstumschancen nutzen.

Das Spektrum der Möglichkeiten für M2M-Lösungen ist fast unbegrenzt. Doch die Industrialisierung schreitet nur langsam voran. Mit einer langwierigen Systemeinführung würden Unternehmen allerdings das Wachstum verpassen. Sie sollten schnell mit industrialisierten Angeboten die Wachstumschancen nutzen.

Das ist das Ergebnis einer Marktbeobachtung von Steria Mummert Consulting.

Das Marktvolumen für Machine-to-Machine-Kommunikation (M2M) wird im kommenden Jahr erneut um ein Drittel zunehmen. Allein für einen einzelnen Automobilhersteller liegt das Potenzial bei etwa zwei Millionen M2M-SIM-Karten in drei Jahren.

Ein Grund dafür, dass jetzt Fahrt in das M2M-Geschäft kommt, ist die EU-Vorschrift, nach der alle neu zugelassenen Fahrzeuge ab 2015 mit einer Emergency-Call-Möglichkeit ausgestattet sein müssen. Doch das Segment bietet noch zahlreiche weitere Lösungen von mobilen Blutdruckgeräten für die Gesundheitsbranche, über die Verfolgung von Containern in der Logistik bis zu Smartphones, die Pizzabestellungen direkt an den Restaurantcomputer melden. Weiterer echter Mehrwert wird möglich, wenn Unternehmen über eine Einzellösung hinausdenken. Die anonymisierte Verfolgung von Mobilfunksignalen in Autos wird zum Beispiel für die Lokalisierung von Staus in Echtzeit genutzt.

Schleunigst industrialiserte Lösungen vorstellen

“Telekommunikationsunternehmen sollten branchenspezifische und maßgeschneiderte Angebote entwickeln”, sagt Volker Klünter von Steria Mummert Consulting. “Zwingend müssen sie industrialisierte Lösungen bereitstellen, die Kunden ohne umfangreiche Anpassungen in ihre Geschäftsprozesse übernehmen können. Doch solche Lösungen sind bisher nur im Ansatz zu erkennen.”

Bisher werden viele M2M-Lösungen noch über durchschnittlich zwei Jahre hinweg einzeln für jeden Endkunden entwickelt. Jedes Telekommunikationsunternehmen betreut pro Monat etwa zehn Geschäftskunden mit jeweils individuellen Lösungen. Um dies effizienter zu gestalten, wurden Systemhäuser oder Modulanbieter dazwischengeschaltet.

Dies macht die Telekommunikationsunternehmen jedoch zu einem von vielen Gliedern in der Wertschöpfungskette, ohne ihren Anteil an der Wertschöpfung zu erhöhen. Eine Standardisierung der gefundenen Lösungen findet bisher kaum statt, ist aber zumindest auf Ebene der Industrien wie Logistik oder Automotive notwendig, um nicht für jeden Kunden eines Bereichs eine individuelle Lösung akquirieren und bauen zu müssen. “Aktuell nicht realisierte Anwendungen werden häufig manuell bereitgestellt. Dies kann den Effizienzlevel gefährden, den die Telekommunikationsunternehmen mittels hoher Automatisierung und Outsourcing mühsam erreicht haben”, sagt Klünter.

Großes Potential vor allem für die Telekommunikationsanbieter

Langfristig sollten Unternehmen diese Lösungsbausteine zur Industrialisierung entwickeln, ohne das Marktwachstum zu verpassen. “Kurzfristige Auftragsspitzen für M2M-Lösungen sollten nicht abgewiesen werden, nur weil Fachkräfte fehlen. Um jedoch eine langfristige Kostensteigerung auf Seiten des Unternehmens zu vermeiden, können externe Dienstleister die aufkommenden Spitzen temporär abdecken”, so Klünter. Wichtig ist auch ein Blick auf Datenschutz und IT-Sicherheit, denn mit zunehmender Verbreitung von M2M steigt auch die Gefahr von Missbrauch durch Manipulation und Datendiebstahl.

Steria Mummert Consulting zählt zu den führenden Anbietern für Management- und IT-Beratung im deutschen Markt und bietet Business-Services, die unter Einsatz modernster Informationstechnologie Unternehmen wie Behörden ein effizienteres und profitableres Arbeiten ermöglichen.

 

Anzeige

Aktuell

In Nordrhein-Westfalen weist laut Berechnungen des digitalen Immobilienmanagers objego mehr als jedes dritte Wohngebäude (34,8 Prozent) die schlechteste Energieeffizienzklasse G oder H auf. Ab 2023...

Aktuell

Die Auswirkungen des Krieges in der Ukraine treffen das nordrhein-westfälische Metallhandwerk in einer Phase der Normalisierung der wirtschaftlichen Entwicklungen. Waren zum Jahreswechsel noch die...

Informationstechnik

Jedes Jahr überschwemmen Produktfälschungen den europäischen Markt und fügen Unternehmen Schäden in Milliardenhöhe zu. Eine Studie der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OSZE)...

Metropol-Wirtschaft

Wie blicken junge Menschen auf einen Konzern wie Evonik? Davon hat Personalvorstand und Arbeitsdirektor Thomas Wessel sich im März ein Bild machen können. Beim...

Aktuell

Die Düsseldorfer Künstlerin Elisabeth Brockmann ist bekannt für ihre „großen Überraschungen“ in der künstlerischen Arbeit mit, an und in Gebäuden. Vom 14. März bis...

Aktuell

Grigori Kalinski gilt im deutschsprachigen Raum als führender Coach im Bereich des Amazon Kindle Publishings. Ungeachtet seines jungen Alters ist er seit einigen Jahren...

Weitere Beiträge

Nahezu 80.000 ausländische Studenten waren im letzten Wintersemester an einer Fachhochschule oder Universität in NRW eingeschrieben. Die FernUniversität Hagen hat die höchste Anzahl an...

Aktuell

„Wir müssen umdenken und den Markt für den gehobenen Individualtourismus antriggern“, davon war Bernd Maesse bereits im März überzeugt. Die Nachfrage nach Hotels und...

Aktuell

Das Jahr 2020 hat durch die Covid-19-Pandemie und die damit verbundenen Lockdowns und Einschränkungen für viele Turbulenzen in der Wirtschaft gesorgt. Insbesondere der Handel...

Aktuell

Die carValoo GmbH und der TÜV Rheinland haben heute eine Vereinbarung zur Zusammenarbeit bei digitalen Schadenservices für Flottenbetreiber unterzeichnet. Zentraler Bestandteil der Kooperation ist...

Aktuell

Vom Rheinland über Westfalen bis an die Lippe - die nordrhein-westfälische Vergangenheit ist künftig einfach erklickbar. Auf dem von der Bezirksregierung Köln betreuten Kartenportal...

Aktuell

Der ADAC hat deutsche Autowasch- und Portalanlagen getestet. Das Ergebnis: Zwei Anbieter aus Dortmund sind unter den Top 5.

Aktuell

Tomas Sena, ist Gründer des Prager Start-Ups Swardman. Seinen Traum verwirklicht er auf ganz besondere Art und Weise.

Industrie 4.0 & Logistik

Start-Ups in der Logistik sind ein Trendthema - auch im Ruhrgebiet. Die Digitalisierung muss in der Logistikbranche greifen, um Industrie 4.0 überhaupt zu ermöglichen....