Connect with us

Hi, what are you looking for?

Messen & Veranstaltungen

Experten-Tipps fürs Wander-Schuhwerk

Das Erlebnis Natur auf Schusters Rappen ist längst ein Volkssport geworden – leidenschaftliche Wanderer Berg und Tal unter die Füße.

Fammler

Die TourNatur (2. bis 4. September in Düsseldorf) widmet sich dieser Leidenschaft, die manchmal auch Leiden schafft – insbesondere dann, wenn das Schuhwerk nicht passt. Business-on sprach mit dem Outdoor-Experten Ralf Stefan Beppler und verrät fünf Tipps für den richtigen Schuhkauf:

  1. Passform: Bei der Suche nach der richtigen Passform empfiehlt der Experte, sich Zeit zu lassen. „Wer später stundenlang durch Wald und Wiese zieht, sollte auch mehr Zeit in den Schuhkauf investieren.“ Entscheidend bei der Passform sind natürlich Größe und Länge. Ob ein Schuh zu klein ist, merkt der Käufer vorne an den Zehen, ob der Schuh zu groß ist hinten an der Ferse. Generell gilt auch hier die alte Devise, dass die Zehen einen Daumen breit Abstand nach vorne haben sollten. Zusätzlich sollte darauf geachtet werden, ob die Schuhe mit den Begriffen Comfortfit oder Bunion ausgezeichnet sind. Sie seien dann bequemer, so der Experte.
  2. Stabilität: Bei diesem Thema muss sich der Wanderfreund die Frage stellen, wo er gehen möchte. Durch einen Wald oder im Park auf halbwegs befestigten Straßen, auch mal querfeldein oder im Gebirge? Wichtig bei der Stabilität ist nämlich der Knöchelschutz, so kann ein steiferer Schuh das seitliche Umknicken verhindern. Wem dies schon einmal passiert ist, weiß wie schmerzhaft diese Verletzung sein kann.
  3. Sohle: Auch bei diesem Aspekt sollte ganz genau auf die eigenen Ambitionen geachtet werden. Manche Sohlen eignen sich nun wirklich nicht für einen Trial und bieten keinen sicheren Stand, wenn es mal etwas glitschiger unter den Füssen wird. Ebenso ist die Steifigkeit ein wichtiges Thema. Rollt der Fuss unproblematisch ab, läßt sich die Sohle gut knicken? Als Faustregel gilt, je wilder oder extremer die Touren, desto steifer die Sohle. Das geht sogar bis hin zu Bergstiefel, bei dem die Sohle gar nicht mehr zu knicken ist.
  4. Feuchtigkeit: Wasserdicht oder gebrauchsdicht, sprich wasserabweisend? Wasserdicht bedeutet bei den Wanderschuhen oder Stiefeln wirklich, dass keine Feuchtigkeit in den Schuh eindringen kann. Eine Membran schützt den Fuss komplett selbst dann, wenn der Schuh im Wasser steht. Dass der Abtransport der natürlichen Feuchtigkeit von innen nach außen schwieriger wird, liegt auf der Hand. Der Outdoor-Experte empfiehlt deshalb eher einen wasserabweisenden Schuh und zwar – ganz altmodisch – nicht aus Synthetik. „Ich bin ein Freund von Lederschuhen, gut imprägniert halten diese schon einen ganze Menge Feuchtigkeit ab“, so Beppler.
  5. Socken: Wo sich die Haut mit dem Schuh vermählt entsteht Reibung, die ein guter Socken abmildert. Hier empfiehlt der Experte ein Produkt aus hochwertiger Wolle, die aber ihren Preis hat, der bei rund 29 Euro startet. Als besonderen Tipp regt Beppler an, darunter noch eine Unterziehsocke aus Seide, Polyester oder Meranowolle zu tragen. „Hauptsache dünn und enganliegend!“ Der Grund: Dieses Stück Stoff hält die Füsse trocken und sorgt damit für ein angenehmes Klima im Schuh.

Einen cleveren Tipp zum Preis des neuen Schuhwerks konnte Ralf Stefan Beppler nicht geben. Eher eine Orientierung. Ein Leichtwanderschuh würde ab 150 Euro aufwärts kosten, bei einem Wanderschuh oder –Stiefel läge die untere Grenze bei 200 Euro und beim Bergstiefel begännen die Preise bei 250 Euro.

 

Mario Bruns

Anzeige

Aktuell

Nach dem überraschenden Anstieg im Oktober hat sich das NRW.BANK.ifo-Geschäftsklima im November deutlich verschlechtert. Die nordrhein-westfälischen Unternehmen sind mit ihrer aktuellen Geschäftslage zwar weiterhin...

Aktuell

Der Verbraucherpreisindex für Nordrhein-Westfalen ist von November 2020 bis November 2021 um 5,1 Prozent gestiegen (Basisjahr 2015 = 100). Wie das Statistische Landesamt IT.NRW mitteilt, sank der...

Aktuell

Digitalisierung und Klimawandel stellen die Industrie in Nordrhein-Westfalen vor große Herausforderungen. Um die notwendige Transformation zu unterstützen und das industriepolitische Leitbild NRWs zu schärfen,...

Aktuell

Der nordrhein-westfälische Produktionsindex für das Verarbeitende Gewerbe erreichte im Oktober 2021 nach vorläufigen Ergebnissen des Statistischen Landesamtes IT.NRW einen Indexwert von 96,6 Punkten (Basisjahr 2015 = 100)...

Aktuell

Die nordrhein-westfälische Wirtschaft hat im September 2021 Waren im Wert von 17,8 Milliarden Euro exportiert. Wie das Statistische Landesamt IT.NRW anhand vorläufiger Ergebnisse mitteilt, waren...

Aktuell

Nur jedes siebte deutsche Unternehmen erfüllt alle Anforderungen der EU-Whistleblower-Richtlinie, die am 17. Dezember 2021 in Kraft tritt.  Für die internationale Studie, die die...

Weitere Beiträge

Nahezu 80.000 ausländische Studenten waren im letzten Wintersemester an einer Fachhochschule oder Universität in NRW eingeschrieben. Die FernUniversität Hagen hat die höchste Anzahl an...

Aktuell

„Wir müssen umdenken und den Markt für den gehobenen Individualtourismus antriggern“, davon war Bernd Maesse bereits im März überzeugt. Die Nachfrage nach Hotels und...

Aktuell

Das Jahr 2020 hat durch die Covid-19-Pandemie und die damit verbundenen Lockdowns und Einschränkungen für viele Turbulenzen in der Wirtschaft gesorgt. Insbesondere der Handel...

Aktuell

Die carValoo GmbH und der TÜV Rheinland haben heute eine Vereinbarung zur Zusammenarbeit bei digitalen Schadenservices für Flottenbetreiber unterzeichnet. Zentraler Bestandteil der Kooperation ist...

Aktuell

Vom Rheinland über Westfalen bis an die Lippe - die nordrhein-westfälische Vergangenheit ist künftig einfach erklickbar. Auf dem von der Bezirksregierung Köln betreuten Kartenportal...

Aktuell

Der ADAC hat deutsche Autowasch- und Portalanlagen getestet. Das Ergebnis: Zwei Anbieter aus Dortmund sind unter den Top 5.

Aktuell

Tomas Sena, ist Gründer des Prager Start-Ups Swardman. Seinen Traum verwirklicht er auf ganz besondere Art und Weise.

Industrie 4.0 & Logistik

Start-Ups in der Logistik sind ein Trendthema - auch im Ruhrgebiet. Die Digitalisierung muss in der Logistikbranche greifen, um Industrie 4.0 überhaupt zu ermöglichen....

Send this to a friend