Connect with us

Hi, what are you looking for?

Wellness & Genuss

Trinkwasser aus dem Hahn

Die Richtlinien der deutschen Trinkwasserverordnung sind strenger als die für Mineralwasser. Dennoch verzichten viele Menschen darauf, Wasser aus der Leitung zu trinken.

Uponor / Uponor / Immowelt.de

Trinkwasser ist in Deutschland eins der am besten kontrollierten Lebensmittel überhaupt – bis zum Hausanschluss, berichtet das Immobilienportal Immowelt.de. Innerhalb des Hauses kann es aber zu Belastungen kommen, beispielsweise, wenn das Wasser durch alte Bleirohre fließt. Aber auch Heißwasser-Boiler oder Armaturen können eine Schadstoffquelle sein.

Vor allem in älteren Häusern gibt es des Öfteren noch Trinkwasserinstallationen aus Blei. Indizien, die für eine Belastung sprechen, sind leicht zu erkennen. So lassen sich Bleirohre zum Beispiel dadurch identifizieren, dass das grau gefärbte Material beim Anritzen glänzt. Grünspanspuren unter tropfenden Wasserhähnen sind dagegen ein deutliches Zeichen für eine nicht ausreichende Kalkschutzschicht in Kupferrohren. Wer auf Nummer sicher gehen will, kann sein Leitungswasser untersuchen lassen, rät das Immobilienportal Immowelt.de. So bietet beispielsweise Stiftung Warentest die Analyse auf Blei, Kupfer, Zink und Kadmium für 32 Euro an. Sind die Werte bedenklich, sollte ein Fachmann hinzugezogen werden.

Das Trinkwasser aus dem Hahn wird zu etwa zwei Drittel aus Grundwasser gewonnen. Das übrige Drittel besteht aus Oberflächenwasser, das Seen oder Talsperren entnommen wird. Entgegen anders lautender Gerüchte wird Leitungswasser niemals aus Abwasser gewonnen, betont das Immobilienportal Immowelt.de. Trotzdem muss es in manchen Fällen aufbereitet werden, damit es hygienisch unbedenklich ist. Dabei sind etwa 50 chemische Zusatzstoffe zugelassen. Die Einhaltung der Grenzwerte wird gemäß der deutschen Trinkwasserverordnung regelmäßig kontrolliert, wobei die Richtlinien hier strenger sind als die für Mineralwasser. Die Verordnung von 2003 sorgt auch dafür, dass Trinkwasser frei von Krankheitserregern, gesundheitlich unbedenklich, keimarm, farb- und geruchlos, kühl und geschmacklich einwandfrei ist.

Die gängige Befürchtung, wer nur Wasser aus der Leitung trinke, bekomme einen Mineralstoffmangel, halten Experten für unbegründet. Zwar enthält Leitungswasser wenige Mineralstoffe. Im Normalfall wirkt sich das aber nicht negativ aus. Das liegt auch daran, dass der Mineralstoffbedarf hauptsächlich über feste Nahrung gedeckt wird, berichtet das Immobilienportal Immowelt.de.

 

Anzeige

Aktuell

Am 7. und 8. Januar 2023 wird wieder eine Hochzeitsmesse in Essen stattfinden. „Wir lieben und leben Hochzeiten“ lautet das Motto in diesem Jahr....

Aktuell

Je kürzer die Tage werden, desto mehr rücken die Planungen für das Weihnachtsfest in den Mittelpunkt. Ein wichtiges Thema: die Geschenke. Jedes Jahr erforscht...

Aktuell

Welches Liefererlebnis Onlineshopper erwarten Seven Senders Studie in sieben Ländern Europas liefert neue Erkenntnisse für Shopbetreiber Die Ansprüche an die Nachhaltigkeit im Onlinehandel wachsen:...

Aktuell

Oberhausen. 70.000 Quadratmeter des Gasometers haben im letzten Jahr einen neuen Korrosionsschutz erhalten. Dazu mussten die Mitarbeiter der mittelständischen Rodopi Gruppe  in Höhen von...

Aktuell

60 Prozent befürchten Ansteckung mit Krankenhauskeimen  Auf kontaminierten Oberflächen lauern Viren, Bakterien, Keime und Sporen. Für Patienten können sie zur lebensbedrohlichen Gefahr werden. Die...

Aktuell

Durch alternative Energiequellen können bis zu 40 Prozent des deutschen Erdgasbezugs ohne eine nennenswerte Einschränkung der Chemieproduktion ersetzt werden. Damit leistet Evonik neben der Sicherung...

Weitere Beiträge

Nahezu 80.000 ausländische Studenten waren im letzten Wintersemester an einer Fachhochschule oder Universität in NRW eingeschrieben. Die FernUniversität Hagen hat die höchste Anzahl an...

Aktuell

„Wir müssen umdenken und den Markt für den gehobenen Individualtourismus antriggern“, davon war Bernd Maesse bereits im März überzeugt. Die Nachfrage nach Hotels und...

Aktuell

Das Jahr 2020 hat durch die Covid-19-Pandemie und die damit verbundenen Lockdowns und Einschränkungen für viele Turbulenzen in der Wirtschaft gesorgt. Insbesondere der Handel...

Aktuell

Die carValoo GmbH und der TÜV Rheinland haben heute eine Vereinbarung zur Zusammenarbeit bei digitalen Schadenservices für Flottenbetreiber unterzeichnet. Zentraler Bestandteil der Kooperation ist...

Aktuell

Vom Rheinland über Westfalen bis an die Lippe - die nordrhein-westfälische Vergangenheit ist künftig einfach erklickbar. Auf dem von der Bezirksregierung Köln betreuten Kartenportal...

Aktuell

Der ADAC hat deutsche Autowasch- und Portalanlagen getestet. Das Ergebnis: Zwei Anbieter aus Dortmund sind unter den Top 5.

Aktuell

Tomas Sena, ist Gründer des Prager Start-Ups Swardman. Seinen Traum verwirklicht er auf ganz besondere Art und Weise.

Aktuell

Modische Statements machen auch vor dem Skiurlaub keinen Halt. Im Schnitt geben deutsche Wintersportler rund 360 Euro für Skibekleidung aus und setzen dabei vor...