Connect with us

Hi, what are you looking for?

Aktuell

Unterschätztes Potenzial: Unter die De-minimis-Förderung fällt auch die Frachtenbörse

Maßnahmen, die der Straßengüterverkehr zur Förderung von Sicherheit und Umwelt ergreift, werden seit dem Jahr 2009 vom Bundesamt für Güterverkehr (BAG) gefördert. Was sich nach wenig anhört – De-minimis könnte man mit Bagatellhilfe übersetzen – trägt zur Entlastung deutscher Unternehmer mit mautpflichten Fahrzeugen über 7,5 Tonnen bei.

„Im Coronajahr 2020 haben noch mehr Logistikunternehmen und Speditionen diese Förderungen beantragt“, bestätigt Memo Torfilli, Geschäftsführer der Flussthal Gruppe mit Sitz in Düsseldorf, die sich auf die De-Minimis-Förderung für den Straßengüterverkehr spezialisiert hat. Was weniger bekannt ist: Aus dem Fördertopf werden auch Frachtvermittlungen mit bis zu 80 Prozent gefördert. Hintergrund ist auch hier der ökologische Gesichtspunkt, da auf diese Weise teure Leerfahrten vermieden werden. Ab 12 Euro monatlich pro LKW können Unternehmer individuelle Transportausschreibungen für Rückladungen, Teil- oder Komplettladungen in dem Unternehmensnetzwerk aufgeben.

Aber auch bei der bekannten De-minimis-Förderung lohnt es sich, die rund 250 Maßnahmen im Blick zu haben, die förderfähig sind. So fallen z. B. Fahrerkomfortsitze, Dach- oder Standklimaanlagen, Navigationssysteme, Telematikverträge, aber auch Folien, Zurrgurte, Sicherheitsschuhe, Arbeitsjacken und Diebstahlschutz darunter. Auch lärm- und geräuscharme sowie optimierte Reifen gehören zu den Anschaffungen, die vom BAG mitfinanziert werden. Pro LKW und Jahr können 2.000 Euro beantragt werden. Das BAG bezuschusst auch hier bis zu 80 Prozent der zuwendungsfähigen Ausgaben. Maximal 33.000 Euro können große Unternehmen auf diese Weise erhalten. Anträge können ab sofort gestellt werden.

Die Flussthal Gruppe berät ihre Kunden, hält für sie die Fristen ein, berät und wickelt die Anträge beim BAG ab. Dafür werden 12 Euro monatlich pro LKW fällig, aber nur für den Fall, dass die Fördermittel bewilligt werden. Im letzten Jahr wurden 100 Prozent aller gestellten Kunden-Anträge genehmigt und die gewünschten Mittel ausgezahlt. Ob man die Mittel selber abruft oder einen Dienstleister damit beauftragt, ist zweitrangig. „Wichtig ist, die De-minimis-Fördermittel frühzeitig abzurufen, denn die Förderanträge werden nur so lange bearbeitet, bis die verfügbaren Mittel ausgeschöpft sind“, rät Torfilli.

 

 

 

Bildquellen

  • Images truck assembled from new spare parts: Copyright Grafik: Flussthal-Gruppe
Anzeige

Aktuell

60 Prozent befürchten Ansteckung mit Krankenhauskeimen  Auf kontaminierten Oberflächen lauern Viren, Bakterien, Keime und Sporen. Für Patienten können sie zur lebensbedrohlichen Gefahr werden. Die...

Aktuell

Durch alternative Energiequellen können bis zu 40 Prozent des deutschen Erdgasbezugs ohne eine nennenswerte Einschränkung der Chemieproduktion ersetzt werden. Damit leistet Evonik neben der Sicherung...

Aktuell

Über ein Drittel der Deutschen würde sich gerne selbst aus dem Netz löschen, wenn sie könnten Obwohl schätzungsweise 94 % der deutschen Bevölkerung online unterwegs sind,...

News

Experiment International Style 1930 – 40 Teheran und Tel Aviv zwischen 1930 und 1940: Persien und Israel; der Schah und die Siedler. Zweimal Aufbruch...

Informationstechnik

Das Reparieren von Elektrogeräten ist in Deutschland noch nicht weitverbreitet. Das zeigt eine aktuelle repräsentative Umfrage des Recommerce-Unternehmens rebuy: Nur 53 Prozent der Befragten...

Aktuell

In Nordrhein-Westfalen weist laut Berechnungen des digitalen Immobilienmanagers objego mehr als jedes dritte Wohngebäude (34,8 Prozent) die schlechteste Energieeffizienzklasse G oder H auf. Ab 2023...

Weitere Beiträge

Nahezu 80.000 ausländische Studenten waren im letzten Wintersemester an einer Fachhochschule oder Universität in NRW eingeschrieben. Die FernUniversität Hagen hat die höchste Anzahl an...

Aktuell

„Wir müssen umdenken und den Markt für den gehobenen Individualtourismus antriggern“, davon war Bernd Maesse bereits im März überzeugt. Die Nachfrage nach Hotels und...

Aktuell

Das Jahr 2020 hat durch die Covid-19-Pandemie und die damit verbundenen Lockdowns und Einschränkungen für viele Turbulenzen in der Wirtschaft gesorgt. Insbesondere der Handel...

Aktuell

Die carValoo GmbH und der TÜV Rheinland haben heute eine Vereinbarung zur Zusammenarbeit bei digitalen Schadenservices für Flottenbetreiber unterzeichnet. Zentraler Bestandteil der Kooperation ist...

Aktuell

Vom Rheinland über Westfalen bis an die Lippe - die nordrhein-westfälische Vergangenheit ist künftig einfach erklickbar. Auf dem von der Bezirksregierung Köln betreuten Kartenportal...

Aktuell

Der ADAC hat deutsche Autowasch- und Portalanlagen getestet. Das Ergebnis: Zwei Anbieter aus Dortmund sind unter den Top 5.

Aktuell

Tomas Sena, ist Gründer des Prager Start-Ups Swardman. Seinen Traum verwirklicht er auf ganz besondere Art und Weise.

Aktuell

Modische Statements machen auch vor dem Skiurlaub keinen Halt. Im Schnitt geben deutsche Wintersportler rund 360 Euro für Skibekleidung aus und setzen dabei vor...