Connect with us

Hi, what are you looking for?

Aktuell

Unterschätztes Potenzial: Unter die De-minimis-Förderung fällt auch die Frachtenbörse

Maßnahmen, die der Straßengüterverkehr zur Förderung von Sicherheit und Umwelt ergreift, werden seit dem Jahr 2009 vom Bundesamt für Güterverkehr (BAG) gefördert. Was sich nach wenig anhört – De-minimis könnte man mit Bagatellhilfe übersetzen – trägt zur Entlastung deutscher Unternehmer mit mautpflichten Fahrzeugen über 7,5 Tonnen bei.

„Im Coronajahr 2020 haben noch mehr Logistikunternehmen und Speditionen diese Förderungen beantragt“, bestätigt Memo Torfilli, Geschäftsführer der Flussthal Gruppe mit Sitz in Düsseldorf, die sich auf die De-Minimis-Förderung für den Straßengüterverkehr spezialisiert hat. Was weniger bekannt ist: Aus dem Fördertopf werden auch Frachtvermittlungen mit bis zu 80 Prozent gefördert. Hintergrund ist auch hier der ökologische Gesichtspunkt, da auf diese Weise teure Leerfahrten vermieden werden. Ab 12 Euro monatlich pro LKW können Unternehmer individuelle Transportausschreibungen für Rückladungen, Teil- oder Komplettladungen in dem Unternehmensnetzwerk aufgeben.

Aber auch bei der bekannten De-minimis-Förderung lohnt es sich, die rund 250 Maßnahmen im Blick zu haben, die förderfähig sind. So fallen z. B. Fahrerkomfortsitze, Dach- oder Standklimaanlagen, Navigationssysteme, Telematikverträge, aber auch Folien, Zurrgurte, Sicherheitsschuhe, Arbeitsjacken und Diebstahlschutz darunter. Auch lärm- und geräuscharme sowie optimierte Reifen gehören zu den Anschaffungen, die vom BAG mitfinanziert werden. Pro LKW und Jahr können 2.000 Euro beantragt werden. Das BAG bezuschusst auch hier bis zu 80 Prozent der zuwendungsfähigen Ausgaben. Maximal 33.000 Euro können große Unternehmen auf diese Weise erhalten. Anträge können ab sofort gestellt werden.

Die Flussthal Gruppe berät ihre Kunden, hält für sie die Fristen ein, berät und wickelt die Anträge beim BAG ab. Dafür werden 12 Euro monatlich pro LKW fällig, aber nur für den Fall, dass die Fördermittel bewilligt werden. Im letzten Jahr wurden 100 Prozent aller gestellten Kunden-Anträge genehmigt und die gewünschten Mittel ausgezahlt. Ob man die Mittel selber abruft oder einen Dienstleister damit beauftragt, ist zweitrangig. „Wichtig ist, die De-minimis-Fördermittel frühzeitig abzurufen, denn die Förderanträge werden nur so lange bearbeitet, bis die verfügbaren Mittel ausgeschöpft sind“, rät Torfilli.

 

 

 

Bildquellen

  • Images truck assembled from new spare parts: Copyright Grafik: Flussthal-Gruppe
Anzeige

Aktuell

Die aktuelle Lage im nordrhein-westfälischen Metallhandwerk entwickelt sich trotz der anhaltenden Pandemie leicht positiv. Allerdings verhindern massive Kostensteigerungen bei den Zulieferungen eine noch deutlichere...

Aktuell

Die carValoo GmbH und der TÜV Rheinland haben heute eine Vereinbarung zur Zusammenarbeit bei digitalen Schadenservices für Flottenbetreiber unterzeichnet. Zentraler Bestandteil der Kooperation ist...

Aktuell

Quergedacht: Die Tuchel-Kolumne Osterruhe, Brücken-Lockdown, all das macht mir gar nichts mehr aus, denn ich habe etwas gefunden, das mich durch die Krise trägt:...

Aktuell

Rund 480 Mio. Autowäschen gibt es in Deutschland pro Jahr. Jeder Autofahrer lässt seinen Wagen rund 11,5 Mal waschen. Wasser ist eine wichtige Ressource,...

Aktuell

Mobbing, also absichtliches wiederholtes und gezieltes Ausgrenzen, Schikanieren, Demütigen oder Verletzen eines Menschen durch eine Einzelperson oder eine Gruppe, hat viele Gesichter – unter...

Aktuell

Die Biotech-Spezialisten aus dem niederländischen Leiden haben eine Technologie entwickelt, die es möglich macht, das Geschlecht von Hühnereiern sehr frühzeitig zu ermitteln. Diese Technologie,...

Weitere Beiträge

Nahezu 80.000 ausländische Studenten waren im letzten Wintersemester an einer Fachhochschule oder Universität in NRW eingeschrieben. Die FernUniversität Hagen hat die höchste Anzahl an...

Aktuell

„Wir müssen umdenken und den Markt für den gehobenen Individualtourismus antriggern“, davon war Bernd Maesse bereits im März überzeugt. Die Nachfrage nach Hotels und...

Aktuell

Vom Rheinland über Westfalen bis an die Lippe - die nordrhein-westfälische Vergangenheit ist künftig einfach erklickbar. Auf dem von der Bezirksregierung Köln betreuten Kartenportal...

Aktuell

Modische Statements machen auch vor dem Skiurlaub keinen Halt. Im Schnitt geben deutsche Wintersportler rund 360 Euro für Skibekleidung aus und setzen dabei vor...

Aktuell

Der ADAC hat deutsche Autowasch- und Portalanlagen getestet. Das Ergebnis: Zwei Anbieter aus Dortmund sind unter den Top 5.

Marketing Automation

Verkäufer stoßen oft an mentale Barrieren, die sie bei ihrer Arbeit lähmen. Werden diese erkannt und beseitigt, steigen der Erfolg und die Arbeitszufriedenheit.

Aktuell

Tomas Sena, ist Gründer des Prager Start-Ups Swardman. Seinen Traum verwirklicht er auf ganz besondere Art und Weise.

Geheimtipps

Aem 10. November 2020 zeigt das Museum Folkwang Gerhard Richters bislang noch nie in der Öffentlichkeit präsentiertes Gemälde „Himmel“ aus dem Jahr 1978.

Send this to a friend