Connect with us

Hi, what are you looking for?

Hot Spots

Wuppertal zeigt zum ersten Mal Gesamtwerk von Claude Monet in Deutschland

Zwei Jahre wurde das Großereignis vorbereitet, jetzt ist dem Wuppertaler Von der Heydt-Museum etwas gelungen, was nicht viele für möglich gehalten haben: Eine Schau, die das Gesamtwerk des großen französischen Impressionisten Claude Monet zeigt. Von der Europäischen Kulturhaupstadt 2010 ist sie nur einen Katzensprung entfernt.

WSW

Claude Monets 1873 entstandenes Gemälde “Impression, Soleil levant“ hatte einst der ganzen Bewegung den Namen verliehen und ist „natürlich“ in Wuppertal nicht zu sehen, denn es wird vom Partnermuseum in Paris – dem Musée Marmottan Monet – nicht verliehen. Aber dafür gibt es einen sorgfältig zusammengestellten Überblick über alle Stationen eines Künstlerlebens, das mit der Ablehnung durch die etablierte Kunstszene begann und mit großer Anerkennung endete.

„Wir zeigen die erste umfassende Monet-Gesamtschau überhaupt in Deutschland“, freut sich Museumsdirektor Gerhard Finckh. Über die Versicherungssumme für die 100 Gemälde schweigt er ebenso wie über die Sicherheitsmaßnahmen. Aber klar ist: In den nächsten Monaten hängen Werte von mehreren hundert Millionen Euro im zweiten Stock des Museums, das sich mit Umbauten für den Massenandrang gerüstet hat.

Seerosen an der Wupper

Sein halbes Leben verbrachte Claude Monet in Armut. Erst um die Wende des 19. zum 20. Jahrhunderts gelang ihm der Durchbruch: Nachdem er sich in Giverny in der Normandie niedergelassen hatte und die wohl einmalige Serie der „Nymphéas“, der Seerosenbilder malte. Die Wuppertaler Ausstellung trägt dem Besonderen des Künstlers Monet Rechnung, der gemäß seinem Credo, den flüchtigen Eindruck festhalten zu wollen, bis ins hohe Alter vor der Natur malte. Immer wieder griff er ein Motiv auf und hielt es zu wechselnden Tageszeiten und mit unterschiedlichen Lichtstimmungen fest. So entstanden einmalige Serien, etwa der Seine bei Port-Villez, der Kathedrale von Rouen oder des Londoner Parlaments. Oder eben die atemberaubenden, teils riesigen Seerosenbilder.

Wasser spielt für den Künstler Monet ein Leben lang eine bedeutende
Rolle. In seinem auf rund 2000 Werke geschätzten Oeuvre setzt er sich immer wieder mit dem Wasser auseinander, malt Spiegelungen von Wolken, Sonne, Häusern und Bäumen. Schließlich, im Spätwerk in Giverny, wird der Garten Monets selbst zum sorgfältig komponierten Kunstwerk, in dem das Wasser ebenfalls der Mittelpunkt ist. Von der damals zeitgeistigen Japanliebe beeinflusst, lässt der Maler einen Garten anlegen, in dem die Teiche eine zentrale Rolle einnehmen. In seinen Bildern verschwimmen die Formen mehr und mehr, bis sie sich aufzulösen scheinen.

Alles wird Licht und Schatten und Farbe in wechselnden Stimmungen, hervorgerufen von tiefem Blau, Grün und Violett. Und obwohl die Bilder wirken, wie mit leichter Hand spontan hingetupft, sind sie doch nach allen Regeln bildnerischer Kompositionskunst aufgebaut und sorgfältig inszeniert. Einige wenige scheinen aus dem Rahmen zu fallen: Hier herrschen ungewohnte Erdtöne und düster flammende Farben fallen ins Auge, der Pinselduktus wird immer grober und fast wild: Womöglich eine Folge der Augenerkrankung Monets, der an fortschreitendem grauem Star litt.

Heimlicher Teil der Kulturhauptstadt Europas

Für diese Ausstellung, die das Werk Monets in einer bisher noch nie dagewesenen Breite zeigt, kooperiert das Wuppertaler Von der-Heydt-Museum vor allem mit dem Museum Marmottan in Paris. Aber sie konnte auch nur deshalb zustande kommen, weil sich weltweit 40 Leihgeber beteiligten – ein logistischer, finanzieller und personeller Kraftakt. Immerhin werden ab Sonntag, dem 11.Oktober, bis zum 28. Februar 2010 an die 100.000 Besucher erwartet. Warteschlangen sind daher unvermeidlich, denn trotz aller ausgeklügelten Organisation haben maximal 400 Personen gleichzeitig in den Räumen Platz.

„Eigentlich firmieren Essen und das Ruhrgebiet als Kulturhauptstadt Europas 2010. Doch das Kulturjahr beginnt schon jetzt – in Wuppertal“, schreibt heute eine Tageszeitung. Museumsdirektor Finckh, der für den nächsten Herbst bereits eine große Ausstellung des französischen Malers Pierre Bonnard vorbereitet, sieht das wohl ähnlich. „Unsere Monet-Gesamtschau ist einer der Höhepunkte des Kulturhauptstadtjahres“, sagt er selbstbewusst. Und hofft auf viele Besucher der Ruhrmetropole, die beide Ereignisse miteinander verbinden. Denn bis nach Wuppertal ist es von Essen mit der Bahn oder dem Auto gerade einmal eine halbe Stunde. 

 

Gabriele Müller – escriva

Anzeige

Aktuell

In Nordrhein-Westfalen weist laut Berechnungen des digitalen Immobilienmanagers objego mehr als jedes dritte Wohngebäude (34,8 Prozent) die schlechteste Energieeffizienzklasse G oder H auf. Ab 2023...

Aktuell

Die Auswirkungen des Krieges in der Ukraine treffen das nordrhein-westfälische Metallhandwerk in einer Phase der Normalisierung der wirtschaftlichen Entwicklungen. Waren zum Jahreswechsel noch die...

Informationstechnik

Jedes Jahr überschwemmen Produktfälschungen den europäischen Markt und fügen Unternehmen Schäden in Milliardenhöhe zu. Eine Studie der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OSZE)...

Metropol-Wirtschaft

Wie blicken junge Menschen auf einen Konzern wie Evonik? Davon hat Personalvorstand und Arbeitsdirektor Thomas Wessel sich im März ein Bild machen können. Beim...

Aktuell

Die Düsseldorfer Künstlerin Elisabeth Brockmann ist bekannt für ihre „großen Überraschungen“ in der künstlerischen Arbeit mit, an und in Gebäuden. Vom 14. März bis...

Aktuell

Grigori Kalinski gilt im deutschsprachigen Raum als führender Coach im Bereich des Amazon Kindle Publishings. Ungeachtet seines jungen Alters ist er seit einigen Jahren...

Weitere Beiträge

Nahezu 80.000 ausländische Studenten waren im letzten Wintersemester an einer Fachhochschule oder Universität in NRW eingeschrieben. Die FernUniversität Hagen hat die höchste Anzahl an...

Aktuell

„Wir müssen umdenken und den Markt für den gehobenen Individualtourismus antriggern“, davon war Bernd Maesse bereits im März überzeugt. Die Nachfrage nach Hotels und...

Aktuell

Das Jahr 2020 hat durch die Covid-19-Pandemie und die damit verbundenen Lockdowns und Einschränkungen für viele Turbulenzen in der Wirtschaft gesorgt. Insbesondere der Handel...

Aktuell

Die carValoo GmbH und der TÜV Rheinland haben heute eine Vereinbarung zur Zusammenarbeit bei digitalen Schadenservices für Flottenbetreiber unterzeichnet. Zentraler Bestandteil der Kooperation ist...

Aktuell

Vom Rheinland über Westfalen bis an die Lippe - die nordrhein-westfälische Vergangenheit ist künftig einfach erklickbar. Auf dem von der Bezirksregierung Köln betreuten Kartenportal...

Aktuell

Der ADAC hat deutsche Autowasch- und Portalanlagen getestet. Das Ergebnis: Zwei Anbieter aus Dortmund sind unter den Top 5.

Aktuell

Tomas Sena, ist Gründer des Prager Start-Ups Swardman. Seinen Traum verwirklicht er auf ganz besondere Art und Weise.

Industrie 4.0 & Logistik

Start-Ups in der Logistik sind ein Trendthema - auch im Ruhrgebiet. Die Digitalisierung muss in der Logistikbranche greifen, um Industrie 4.0 überhaupt zu ermöglichen....