Connect with us

Hi, what are you looking for?

Termine Kreativwirtschaft

Deutsche wollen die Eigenheimzulage zurück haben

Auch bei knappen Kassen: Die Deutschen wünschen sich staatliche Unterstützung beim Eigenheimerwerb. Gefragt sind vor allem zinsvergünstigte Darlehen und Zuschüsse für kinderreiche Familien, so das Ergebnis einer aktuellen Emnid-Umfrage im Auftrag der BHW Bausparkasse.

Thorben Wengert / pixelio.de

Gerade mal zwei Prozent der Deutschen halten die staatliche Unterstützung für den Erwerb von Wohneigentum für überflüssig, so das Ergebnis der BHW-Umfrage. Beliebteste Formen der Förderung sind zinsvergünstigte Darlehen und Zuschüsse für kinderreiche Familien (je 82 Prozent). Und die gibt es, wie Finanzierungsexperte Bernd Neuborn von der BHW Bausparkasse betont. „Die KfW fördert den Kauf oder den Bau eines Eigenheims mit dem KfW-Wohneigentumsprogramm. Und sie gewährt ein zinsgünstiges Darlehen von bis zu 30 Prozent der Gesamtkosten, maximal 100.000 Euro“, so Neuborn. Spezielle Förderprogramme für Familien bieten auch die Länder an. Informationen unter www.baufoerderer.de.

Zulage fürs Eigenheim

74 Prozent der Befragten wünschen sich die Wiedereinführung der Eigenheimzulage, eine der größten deutschen Subventionen, die 2005 abgeschafft wurde. 70 Prozent präferieren die Option, Darlehenszinsen von den Steuern absetzen zu können. Das ist Immobilienbesitzern bislang nur möglich, wenn sie ihre Immobilie vermieten.
Immerhin 43 Prozent der Deutschen sprechen sich dafür aus, dass der Staat angehende Immobilienbesitzer mit Wohn-Riester unterstützen soll. Die 2008 auch als Ersatz für die gestrichene Eigenheimzulage geschaffene Förderung unterstützt den Erwerb von selbst genutztem Wohneigentum als Altersvorsorge.

 

Redaktion

Anzeige

Aktuell

Nur jedes siebte deutsche Unternehmen erfüllt alle Anforderungen der EU-Whistleblower-Richtlinie, die am 17. Dezember 2021 in Kraft tritt.  Für die internationale Studie, die die...

Aktuell

Verkaufen statt Wegwerfen – eine aktuelle repräsentative Umfrage von Deutschlands Recommerce-Marktführer rebuy bestätigt den gesellschaftlichen Trend zur Kreislaufwirtschaft. Immer mehr Konsumenten ermöglichen gebrauchten Produkten...

Aktuell

In den nordrhein-westfälischen Großstädten, also allen Städten mit mehr als 100.000 Einwohnern, überstieg die Zahl der Fortgezogenen im Jahr 2020 erstmals seit zehn Jahren...

Aktuell

Wunder geschehen immer wieder, aber man kann auch daran drehen. Im neuen Programm des Essener Varieté-Theaters GOP drehen sich Reifen, Ringe, Kegel, bei den...

Aktuell

Evonik Industries AG hat eine erste grüne Hybridanleihe mit einem Nominalvolumen von 500 Millionen Euro platziert. Diese Anleihe ist das erste grüne Finanzierungsinstrument des...

Aktuell

Im Jahr 2020 wurden in 126 nordrhein-westfälischen Betrieben des Verarbeitenden Gewerbes 281.400 Tonnen (−2,9 Prozent gegenüber 2019) Wurst und ähnliche Erzeugnisse im Wert von 1,5 Milliarden Euro...

Weitere Beiträge

Nahezu 80.000 ausländische Studenten waren im letzten Wintersemester an einer Fachhochschule oder Universität in NRW eingeschrieben. Die FernUniversität Hagen hat die höchste Anzahl an...

Aktuell

„Wir müssen umdenken und den Markt für den gehobenen Individualtourismus antriggern“, davon war Bernd Maesse bereits im März überzeugt. Die Nachfrage nach Hotels und...

Aktuell

Das Jahr 2020 hat durch die Covid-19-Pandemie und die damit verbundenen Lockdowns und Einschränkungen für viele Turbulenzen in der Wirtschaft gesorgt. Insbesondere der Handel...

Aktuell

Die carValoo GmbH und der TÜV Rheinland haben heute eine Vereinbarung zur Zusammenarbeit bei digitalen Schadenservices für Flottenbetreiber unterzeichnet. Zentraler Bestandteil der Kooperation ist...

Aktuell

Vom Rheinland über Westfalen bis an die Lippe - die nordrhein-westfälische Vergangenheit ist künftig einfach erklickbar. Auf dem von der Bezirksregierung Köln betreuten Kartenportal...

Aktuell

Der ADAC hat deutsche Autowasch- und Portalanlagen getestet. Das Ergebnis: Zwei Anbieter aus Dortmund sind unter den Top 5.

Aktuell

Tomas Sena, ist Gründer des Prager Start-Ups Swardman. Seinen Traum verwirklicht er auf ganz besondere Art und Weise.

Industrie 4.0 & Logistik

Start-Ups in der Logistik sind ein Trendthema - auch im Ruhrgebiet. Die Digitalisierung muss in der Logistikbranche greifen, um Industrie 4.0 überhaupt zu ermöglichen....

Send this to a friend