Connect with us

Hi, what are you looking for?

Termine Kreativwirtschaft

Deutsche wollen die Eigenheimzulage zurück haben

Auch bei knappen Kassen: Die Deutschen wünschen sich staatliche Unterstützung beim Eigenheimerwerb. Gefragt sind vor allem zinsvergünstigte Darlehen und Zuschüsse für kinderreiche Familien, so das Ergebnis einer aktuellen Emnid-Umfrage im Auftrag der BHW Bausparkasse.

Thorben Wengert / pixelio.de

Gerade mal zwei Prozent der Deutschen halten die staatliche Unterstützung für den Erwerb von Wohneigentum für überflüssig, so das Ergebnis der BHW-Umfrage. Beliebteste Formen der Förderung sind zinsvergünstigte Darlehen und Zuschüsse für kinderreiche Familien (je 82 Prozent). Und die gibt es, wie Finanzierungsexperte Bernd Neuborn von der BHW Bausparkasse betont. „Die KfW fördert den Kauf oder den Bau eines Eigenheims mit dem KfW-Wohneigentumsprogramm. Und sie gewährt ein zinsgünstiges Darlehen von bis zu 30 Prozent der Gesamtkosten, maximal 100.000 Euro“, so Neuborn. Spezielle Förderprogramme für Familien bieten auch die Länder an. Informationen unter www.baufoerderer.de.

Zulage fürs Eigenheim

74 Prozent der Befragten wünschen sich die Wiedereinführung der Eigenheimzulage, eine der größten deutschen Subventionen, die 2005 abgeschafft wurde. 70 Prozent präferieren die Option, Darlehenszinsen von den Steuern absetzen zu können. Das ist Immobilienbesitzern bislang nur möglich, wenn sie ihre Immobilie vermieten.
Immerhin 43 Prozent der Deutschen sprechen sich dafür aus, dass der Staat angehende Immobilienbesitzer mit Wohn-Riester unterstützen soll. Die 2008 auch als Ersatz für die gestrichene Eigenheimzulage geschaffene Förderung unterstützt den Erwerb von selbst genutztem Wohneigentum als Altersvorsorge.

 

Redaktion

Advertisement

Aktuell

Das Gastgewerbe leidet seit Beginn der Corona-Pandemie besonders unter den Einschränkungen und Lockdowns. Das lässt sich sehr deutlich an den Umsätzen ablesen: Diese lagen...

Aktuell

Einen Scheck über 3400 Euro überreichte Hildegunde Luther, Projektleiterin des Circus Campanello der Freien Waldorfschule Essen, gestern an Oleksii Filippov. Der Artist ist Teil...

Aktuell

In den Medien wird zurzeit die Volljährigkeit von Greta Thunberg gefeiert. Wir verdanken der von ihr initiierten Klimabewegung Fridays for Future u. a. die...

Aktuell

Das Jahr 2020 hat durch die Covid-19-Pandemie und die damit verbundenen Lockdowns und Einschränkungen für viele Turbulenzen in der Wirtschaft gesorgt. Insbesondere der Handel...

Aktuell

Interview mit Axel Wietfeld, Leiter des Wasserstoffbereichs bei Uniper

Aktuell

„Wir müssen umdenken und den Markt für den gehobenen Individualtourismus antriggern“, davon war Bernd Maesse bereits im März überzeugt. Die Nachfrage nach Hotels und...

Weitere Beiträge

Nahezu 80.000 ausländische Studenten waren im letzten Wintersemester an einer Fachhochschule oder Universität in NRW eingeschrieben. Die FernUniversität Hagen hat die höchste Anzahl an...

Aktuell

„Wir müssen umdenken und den Markt für den gehobenen Individualtourismus antriggern“, davon war Bernd Maesse bereits im März überzeugt. Die Nachfrage nach Hotels und...

Aktuell

Vom Rheinland über Westfalen bis an die Lippe - die nordrhein-westfälische Vergangenheit ist künftig einfach erklickbar. Auf dem von der Bezirksregierung Köln betreuten Kartenportal...

Aktuell

Modische Statements machen auch vor dem Skiurlaub keinen Halt. Im Schnitt geben deutsche Wintersportler rund 360 Euro für Skibekleidung aus und setzen dabei vor...

Aktuell

EX-Geheimagent Leo Martin beim 6. Net(t)working

Aktuell

Der ADAC hat deutsche Autowasch- und Portalanlagen getestet. Das Ergebnis: Zwei Anbieter aus Dortmund sind unter den Top 5.

Geheimtipps

Aem 10. November 2020 zeigt das Museum Folkwang Gerhard Richters bislang noch nie in der Öffentlichkeit präsentiertes Gemälde „Himmel“ aus dem Jahr 1978.

Messen & Veranstaltungen

Anfragen für Galas und Weihnachtsfeiern laufen bereits an. Veranstaltungen bis zu 200 Personen können am Flughafen Essen/Mülheim coronakonform stattfinden.

Send this to a friend