Connect with us

Hi, what are you looking for?

Reisen

Luther, Bauhaus, Gartenreich – ein Streifzug durch das Land der Reformer

Sie suchen in Zeiten der Aschewolke ein Ziel für Ihren Kurzurlaub in Deutschland? Sie möchten (Hoch-)Kultur und das Erlebnis unberührter Naturlandschaften verbinden? In Wittenberg und dem alten Fürstentum Dessau-Anhalt finden Sie von beidem reichlich. Eine Reise auf den Spuren großer Reformer.

IMG Sachsen-Anhalt

Nirgendwo in Deutschland, nirgendwo in Europa und nirgendwo in der Welt finden sich auf so engem Raum drei UNESCO-Welterbestätten, verbunden durch das UNESCO-Biosphärenreservat der Mittelelbe. Gerade einmal 37 Straßenkilometer trennen die Luthergedenkstätten in Wittenberg, die Schlösser und Gartenanlagen des Dessau-Wörlitzer Gartenreiches und das Bauhaus wie die Meisterhäuser in Dessau voneinander und verbinden drei kulturelle und historische Schwergewichte auf dem Weg Deutschlands vom ausgehenden Mittelalter in die europäische Moderne. Ein Muss für reisefreudige Kulturfreunde.

Das Erbe Martin Luthers ist in Wittenberg allgegenwärtig. Wie Perlen an der Kette der Reformation schreitet man auf Collegien- und Schlossstraße an der in Stein gemeißelten Erinnerung an den Reformator entlang: Vom Lutherhaus, in dem heute eine exzellente Ausstellung Luther und die Zeit der Reformation zu neuem Leben erweckt, geht man – auf angenehm verkehrsberuhigten Kopfsteinpflaster – vorbei am Melanchthonhaus zum Marktplatz mit dem Renaissance-Rathaus, den Cranach-Höfen und der Stadtkirche. Hier predigte Luther und teilte zum ersten Mal in der Geschichte der Christenheit das Abendmahl in „beiderlei“ Gestalt aus. Schließlich das Wahrzeichen Wittenbergs mit seinem markanten Turm – die Schlosskirche, Pantheon des Protestantismus. Sie ist letzte Ruhestätte Luthers, Melanchthons ebenso der Fürsten, die ihre schützende Hand über Reformatoren und Reformation hielten, und wurde Ende des 19. Jahrhunderts durch die (protestantischen) preußischen Könige zu einer „Ruhmes- und Gedächtnishalle der Reformation“ umgestaltet.

Nur 20 Kilometer weiter – mit dem Rad durch das Biosphärenreservat Mittelelbe oder dem Auto über Landstraßen – und das Gartenreich des aufgeklärten Fürsten Leopold Friedrich Franz III. von Anhalt-Dessau öffnet sich. Die tiefere Bedeutung des UNESCO-Welterbes mit seinen Bauten, Statuen und Sichtachsen erschließt sich nicht auf den ersten Blick: Fürst Franz, wie seine Untertanen ihn nannten, schuf in Wörlitz und anderen Orten seines kleinen Fürstentums einen „Garten der Aufklärung“. „Nützlich zu sein und Gutes zu stiften sind in meinen Augen unsere Schuldigkeit und die angenehmste Beschäftigung unseres Lebens“, bracht er seine Maxime auf den Punkt. Und dieser Gedanke durchzieht nicht nur jeden Quadratmeter der Parkanlagen des aufgeklärten und europaweit geachteten Reformers. Fürst Franz ließ auch Straßen bauen, Ostwiesen anlegen, Schulen eröffnen und brachte Handel und Gewerbe auf Vordermann. Irgendwo her musste das Geld für die Gärten und Schlösser ja kommen.

In die ehemalige Residenz des Fürsten, nach Dessau, fährt an Wochenenden und Feiertagen sogar eine kleine Eisenbahn. Und hält in unmittelbarer Nähe zum Bauhaus und den Meisterhäusern – dem dritten UNESCO-Welterbe auf unserer Reise. Wieder ging es den Schöpfern um Reformen: Alle Künste sollten sich im Bauhaus in idealer Weise verbinden, gleichzeitig Kunst und Technik eine neue Einheit bilden. Sieben Jahre, von 1925 bis 1932, war Dessau Heimat des Bauhausgedankens und von Stadtplanern, Architekten und Künstlern. Allen voran Größen wie Walter Gropius, Wassily Kandinsky, Paul Klee, Lyonel Feininger oder Oskar Schlemmer. Von der kleinen Provinzstadt Dessau aus gingen gestalterische Ideen und Konzepte um die Welt, die Besucher heute zwischen den Niederlanden, Israel und den USA bewundern können – oder aber in Sachsen-Anhalt.

Informationen und Angebote rund um „Luther, Bauhaus, Gartenreich“ bietet die Website www.luther-bauhaus-gartenreich.de/

 

ots / Mitteldeutsche Zeitung

Anzeige

Aktuell

Nur jedes siebte deutsche Unternehmen erfüllt alle Anforderungen der EU-Whistleblower-Richtlinie, die am 17. Dezember 2021 in Kraft tritt.  Für die internationale Studie, die die...

Aktuell

Verkaufen statt Wegwerfen – eine aktuelle repräsentative Umfrage von Deutschlands Recommerce-Marktführer rebuy bestätigt den gesellschaftlichen Trend zur Kreislaufwirtschaft. Immer mehr Konsumenten ermöglichen gebrauchten Produkten...

Aktuell

In den nordrhein-westfälischen Großstädten, also allen Städten mit mehr als 100.000 Einwohnern, überstieg die Zahl der Fortgezogenen im Jahr 2020 erstmals seit zehn Jahren...

Aktuell

Wunder geschehen immer wieder, aber man kann auch daran drehen. Im neuen Programm des Essener Varieté-Theaters GOP drehen sich Reifen, Ringe, Kegel, bei den...

Aktuell

Evonik Industries AG hat eine erste grüne Hybridanleihe mit einem Nominalvolumen von 500 Millionen Euro platziert. Diese Anleihe ist das erste grüne Finanzierungsinstrument des...

Aktuell

Im Jahr 2020 wurden in 126 nordrhein-westfälischen Betrieben des Verarbeitenden Gewerbes 281.400 Tonnen (−2,9 Prozent gegenüber 2019) Wurst und ähnliche Erzeugnisse im Wert von 1,5 Milliarden Euro...

Weitere Beiträge

Nahezu 80.000 ausländische Studenten waren im letzten Wintersemester an einer Fachhochschule oder Universität in NRW eingeschrieben. Die FernUniversität Hagen hat die höchste Anzahl an...

Aktuell

„Wir müssen umdenken und den Markt für den gehobenen Individualtourismus antriggern“, davon war Bernd Maesse bereits im März überzeugt. Die Nachfrage nach Hotels und...

Aktuell

Das Jahr 2020 hat durch die Covid-19-Pandemie und die damit verbundenen Lockdowns und Einschränkungen für viele Turbulenzen in der Wirtschaft gesorgt. Insbesondere der Handel...

Aktuell

Die carValoo GmbH und der TÜV Rheinland haben heute eine Vereinbarung zur Zusammenarbeit bei digitalen Schadenservices für Flottenbetreiber unterzeichnet. Zentraler Bestandteil der Kooperation ist...

Aktuell

Vom Rheinland über Westfalen bis an die Lippe - die nordrhein-westfälische Vergangenheit ist künftig einfach erklickbar. Auf dem von der Bezirksregierung Köln betreuten Kartenportal...

Aktuell

Der ADAC hat deutsche Autowasch- und Portalanlagen getestet. Das Ergebnis: Zwei Anbieter aus Dortmund sind unter den Top 5.

Aktuell

Tomas Sena, ist Gründer des Prager Start-Ups Swardman. Seinen Traum verwirklicht er auf ganz besondere Art und Weise.

Industrie 4.0 & Logistik

Start-Ups in der Logistik sind ein Trendthema - auch im Ruhrgebiet. Die Digitalisierung muss in der Logistikbranche greifen, um Industrie 4.0 überhaupt zu ermöglichen....

Send this to a friend