Connect with us

Hi, what are you looking for?

Aktuell

#LassMalAllesAus – Arbeiten und leben im digitalen Zeitalter

Gehörst du auch zu denen, die eine volle To-do-Liste haben, aber irgendwie nie das selbstgesteckte Ziel erreichen? Das kann das Schreiben der Abschlussarbeit, ein Projekt, das zu Ende gebracht werden muss, oder die Steuererklärung sein. Die Ursache des Scheiterns liegt oftmals in unserer ständigen Erreichbarkeit, die uns immer wieder von der eigentlichen Arbeit abhält und dem inneren Drang, ständig „on“ zu sein. Die Autorin, Trainerin, Rednerin und Podcasterin von „Kreatives Zeitmanagement“ Cordula Nussbaum fordert deshalb: Öfter mal alles auslassen.

Gabal Verlag GmbH

Es ist Zeit umzudenken

In ihrem unterhaltsamen Ratgeber „Lass mal alles aus“ führt uns Cordula Nussbaum direkt vor Augen, welche Auswirkungen unser ständiger Medienkonsum und das Jonglieren mit den Erwartungen an uns selbst und den Aufgaben, die das Leben an uns stellt, hat. „Ständig ‚on‘ zu sein, fordert einen hohen Preis“, so die Autorin. „Dann nämlich, wenn wir permanent über unsere Grenzen gehen, wenn eine zu hohe Taktung Druck ausübt, wenn das Verschmelzen von Berufs- und Privatleben mehr Probleme aufwirft und Konflikte erzeugt, als es uns autonome Freiheit schenkt.“

Wem es im Blut liegt, auf der Überholspur zu leben, der soll das auch tun. Die meisten Menschen werden davon jedoch krank. Das zeigt sich an einem steigenden Bedürfnis nach Ruhe und, da dies nicht erfüllt wird, gleichzeitig an in die Höhe schnellenden Krankmeldungen aufgrund von psychischen Erkrankungen.

Fakten zeigen Auswirkungen von digitalem Konsum

Nun hat Cordula Nussbaum keinen Achtsamkeitsratgeber oder ein Digital-Detox-Handbuch geschrieben, das uns zeigt, wie ein Ausgleich zum Job aussehen kann. Vielmehr gibt sie auch Lösungen für den Arbeitsalltag selbst, den wir immer schlechter bewältigen. Unser ständiger Blick auf das Smartphone verkürzt unsere Aufmerksamkeitsspanne, durch die „digitale Dauerdröhnung“ können uns immer schlechter konzentrieren. Das macht uns nicht nur selbst immer ärmer, sondern kostet auch Unternehmen eine Menge Geld.

Denn: Anstatt mit Multitasking über Smartphone, Telefon und Rechner immer besser und mehr zu arbeiten, werden wir immer ineffizienter. Deshalb richtet sich Cordula Nussbaums Ratgeber insbesondere an Menschen, die auch während der Arbeitszeit mal wieder fokussiert und analog arbeiten möchten, in dem sie beispielsweise Termine mit sich selbst vereinbaren. In dieser Zeit darf niemand störe, auch nicht das Smartphone.

Mach den Test: Wie abhängig bist du von deinem Smartphone?

„Einer der häufigsten Gründe, warum wir unser Verhalten nicht ändern, ist, dass wir schlicht und ergreifend gar nicht wissen, wie es um uns steht“, konstatiert die Autorin. Deshalb ist es eine erste Aufgabe des Ratgebers, dir zu zeigen, wie sehr deine Leistungsfähigkeit und nicht zuletzt dein Seelenleben bereits unter deinem digitalen Konsum und dem Gefühl, ständig präsent sein zu müssen, leidet. Dazu gibt es viele Fragen zum Reflektieren und Tests.

Die zweite Aufgabe erfüllt das Buch auch mit Bravour: Du erhältst ganz einfach Work-Tools, die dir dabei helfen, wieder einen Blick für das Wesentliche zu erhalten – auch im Job. Schaffe dir Deep-Work-Inseln, in denen du alles komplett ausschaltest, gönn dir Mail-Abholzeiten und schenke dir selbst einen analogen Wecker, damit du nicht mit dem Handy ins Bett gehen musst.

Mehr Tipps und Anregungen für #LMAA gibt es hier …

Das Buch: Cordula Nussbaum, !Lass mal alles aus! Wie du wirklich abschalten lernst“, Gabal Verlag, ISBN 978-3-86936-939-6

 

House of PM

Anzeige

Aktuell

Nicht alle Wirtschaftszweige leiden unter Corona, manche profitieren sogar erheblich. So wurden im Jahr 2020 in Nordrhein-Westfalen 26.820 Tonnen Desinfektionsmittel industriell hergestellt. Wie das...

Aktuell

Trotz fortdauernder Corona-Krise ist die Konjunkturlage im Handwerk an Rhein und Ruhr auch im Frühjahr 2021 insgesamt als stabil. Das zeigt die repräsentative Frühjahrs-Konjunkturumfrage...

Aktuell

Die aktuelle Lage im nordrhein-westfälischen Metallhandwerk entwickelt sich trotz der anhaltenden Pandemie leicht positiv. Allerdings verhindern massive Kostensteigerungen bei den Zulieferungen eine noch deutlichere...

Aktuell

Die carValoo GmbH und der TÜV Rheinland haben heute eine Vereinbarung zur Zusammenarbeit bei digitalen Schadenservices für Flottenbetreiber unterzeichnet. Zentraler Bestandteil der Kooperation ist...

Aktuell

Quergedacht: Die Tuchel-Kolumne Osterruhe, Brücken-Lockdown, all das macht mir gar nichts mehr aus, denn ich habe etwas gefunden, das mich durch die Krise trägt:...

Aktuell

Rund 480 Mio. Autowäschen gibt es in Deutschland pro Jahr. Jeder Autofahrer lässt seinen Wagen rund 11,5 Mal waschen. Wasser ist eine wichtige Ressource,...

Weitere Beiträge

Nahezu 80.000 ausländische Studenten waren im letzten Wintersemester an einer Fachhochschule oder Universität in NRW eingeschrieben. Die FernUniversität Hagen hat die höchste Anzahl an...

Aktuell

„Wir müssen umdenken und den Markt für den gehobenen Individualtourismus antriggern“, davon war Bernd Maesse bereits im März überzeugt. Die Nachfrage nach Hotels und...

Aktuell

Vom Rheinland über Westfalen bis an die Lippe - die nordrhein-westfälische Vergangenheit ist künftig einfach erklickbar. Auf dem von der Bezirksregierung Köln betreuten Kartenportal...

Aktuell

Modische Statements machen auch vor dem Skiurlaub keinen Halt. Im Schnitt geben deutsche Wintersportler rund 360 Euro für Skibekleidung aus und setzen dabei vor...

Aktuell

Der ADAC hat deutsche Autowasch- und Portalanlagen getestet. Das Ergebnis: Zwei Anbieter aus Dortmund sind unter den Top 5.

Marketing Automation

Verkäufer stoßen oft an mentale Barrieren, die sie bei ihrer Arbeit lähmen. Werden diese erkannt und beseitigt, steigen der Erfolg und die Arbeitszufriedenheit.

Aktuell

Tomas Sena, ist Gründer des Prager Start-Ups Swardman. Seinen Traum verwirklicht er auf ganz besondere Art und Weise.

Geheimtipps

Aem 10. November 2020 zeigt das Museum Folkwang Gerhard Richters bislang noch nie in der Öffentlichkeit präsentiertes Gemälde „Himmel“ aus dem Jahr 1978.

Send this to a friend