Connect with us

Hi, what are you looking for?

News

Armutsrisiko steigt trotz Wirtschaftsboom

Die Arbeitslosenzahlen sind so niedrig wie seit 20 Jahren nicht mehr, die Wirtschaft brummt. Trotzdem zeigt der Datenreport 2013 einen beunruhigenden Trend: Das Armutsrisiko in Deutschland steigt. Betroffen sind vor allem junge Menschen, Frauen und alte Menschen.

M. Schuppich / Fotolia.com

Immer mehr Menschen von Armut bedroht

Heute wurde der „Datenreport 2013. Ein Sozialbericht für Deutschland“ am Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) herausgegeben und die Ergebnisse machen Grund zur Sorge. Nach dem Bericht ist das Armutsrisiko in Deutschland deutlich gestiegen – und dass obwohl paradoxerweise gleichzeitig die Anzahl der Beschäftigten auf einem Rekordhoch liegt. Allerdings ist seit 1991 stetig das Arbeitsvolumen gesunken, weil viele Menschen gewollt oder ungewollt auf Teilzeitstellen arbeiten.

Grund: Teilzeitjobs und atypische Beschäftigung

Und, so stellte der Bericht auch fest: Jeder fünfte Beschäftigte arbeitet nicht in einer normalen unbefristeten und sozialversicherten Stelle, sondern in einer sogenannten „atypischen“ Beschäftigung – Minijobs, Honorarverträge oder Werksverträge. Unter Frauen und jungen Leuten ist es sogar jeder dritte Beschäftigte. Das Armutsrisiko für Menschen zwischen 55- und 64 und zwischen 18 und 24 ist dabei besonders gestiegen. Auch sind heute mehr Menschen dauerhaft arm oder von dauerhafter Armut bedroht. Allein in den letzten vier Jahren ist ein deutlicher Anstieg zu erkennen. 207 etwa lag die Zahl der armutsgefährdeten älteren Personen noch bei 17,7 Prozent, im Jahr 2011 bereits bei 20,5 Prozent. Unter jungen Leuten war bereits 2007 das Risiko bei 20,2 Prozent und stieg bis 2011 auf 20,7 Prozent an.

Armut ist auch ein Gesundheitsrisiko

Am Bericht beteiligt sind das Statistische Bundesamt, die Bundeszentrale für politische Bildung, das Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) und das Sozioökonomische Panel (SOEP). Die Institute betonen darin auch, dass Armut eine drastische Auswirkung auf die Gesundheit und Lebenserwartung hat. Die durchschnittliche Lebenserwartung von Männern der niedrigsten Einkommensgruppe liegt bei der Geburt elf Jahre unter dem von Männern der hohen Einkommensgruppe. Bei Frauen beträgt der Unterschied acht Jahre. In den letzten 20 Jahren haben diese sozial bedingten Unterschied zugenommen.

Die vollständige Pressemitteilung befindet sich auf der Internetseite des Statistischen Bundesamtes unter http://www.destatis.de/presseaktuell und kann als PDF-Datei abgerufen werden.

 

Christian Weis

Anzeige

Marketing News

Das Ziel von Marketing ist es, aus der riesigen Flut an Informationen herauszustechen und sich dadurch von der Konkurrenz abzuheben. Zu einer besonders beliebten...

News

Wer auf der Suche nach einem gefragten, krisenfesten Beruf mit gutem Einkommen ist und für hilfebedürftige Menschen da sein möchte, findet eine sinnstiftende Beschäftigung...

Life & Balance

Vertical Farming – eine besonders platzsparende und effiziente Art, Pflanzen anzubauen – entwickelt sich immer mehr zum Megatrendder Ernährung. Und Miele ist mit seiner...

News

Viele KMU drohen, den Sprung in die nächste Generation nicht zu schaffen. Immer häufiger scheitert der Verkauf an den aktuell steigenden Risiken der Firmenbewertungen....

Reisen

Den Deutschen zieht es bei derartigen Frühlingstemperaturen natürlich derzeit primär nach draußen. Kein Wunder, so streckte sich die kalte Jahreszeit dieses Mal gleich bis...

Caroline Jenke Caroline Jenke

Interviews

Jüngste Umfragen von PwC sagen, dass 92 Prozent der Startups aus dem Marktumfeld von FinTechs und InsurTech mit erhöhtem Aufwand für Compliance-Maßnahmen rechnen. Gehen...

Threema als sichere Alternative zu Whatsapp & Co.?

Threema Messenger

Viele Menschen nutzen die Kurznachrichtendienste Whatsapp oder Telegram zur Kommunikation. Allerdings gibt es inzwischen sichere und bessere Alternativen wie den Schweizer Messenger Threema auf dem Markt.

ZIM Förderung

ZIM Förderung

ZIM Förderung – Programm für mehr Innovation und Wachstum im Mittelstand

Weitere Beiträge

News

Im Januar 2022 verbuchten die Beherbergungsbetriebe in Deutschland 16,2 Millionen Übernachtungen in- und ausländischer Gäste. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) nach vorläufigen Ergebnissen weiter...

News

Der „Global Cities Report“, eine weltweite Studie, erhoben von der globalen Unternehmensberatung Kearney, untersucht den Einfluss und die Zukunftsaussichten von 156 Metropolen. Während Berlin...

News

Wer in Deutschland Mitglied in der Kirche ist, muss Kirchensteuer zahlen. Sie macht ja nach Bundesland bis zu 9 Prozent von der Einkommensteuer aus....

Wirtschaftslexikon

Es gibt keine allgemein anerkannte Definition des Begriffs Kommunikation. Bei der Definition von Kommunikation liegen unterschiedliche Voraussetzungen und Perspektiven zugrunde. Der begriffliche Ursprung liegt...

Finanzierung

Komfort-Leasing, Bestzins-Finanzierung, Super-Barpreis - heute bieten Autohändler für jeden Geldbeutel die passende Möglichkeit, das Fahrzeug zu finanzieren. Aber wofür entscheiden sich die Autokäufer in...

News

Der Black Friday (27. November) ist traditionell der umsatzstärkste Tag für den Handel und leitet ein Wochenende ein, an dem Verbraucher dieses Jahr nicht...

Life & Balance

Die Gewinner des Kulturförderpreises The Power of the Arts 2020 stehen fest. Aus über 130 Einreichungen wählte die Jury zehn Leuchtturmprojekte mit Vorbildcharakter aus,...

News

In einer gemeinsamen Presseerklärung stellen Mittelstandspräsident Mario Ohoven, der Bundesvorsitzende des Deutschen Realschullehrerverbandes, Jürgen Böhm, und der Generalsekretär der Bildungsallianz des Mittelstandes, Patrick Meinhardt,...

Anzeige