Connect with us

Hi, what are you looking for?

Steuertipps

Falsche Kilometerangabe kann Steuerhinterziehung sein

Überhöhte Entfernungsangaben zu Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte können Steuerhinterziehung sein. Nach dem Urteil des Finanzgerichts (FG) Rheinland-Pfalz vom 29.3.2011 (Az. 3 K 2635/08) muss es ein Arbeitnehmer auch unter Zugrundelegung einer laienhaften Bewertung für möglich gehalten haben, dass er mit den falschen Angaben einen höheren als den ihm zustehenden Werbungskostenabzug erreicht.

Überhöhte Entfernungsangaben zu Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte können Steuerhinterziehung sein. Nach dem Urteil des Finanzgerichts (FG) Rheinland-Pfalz vom 29.3.2011 (Az. 3 K 2635/08) muss es ein Arbeitnehmer auch unter Zugrundelegung einer laienhaften Bewertung für möglich gehalten haben, dass er mit den falschen Angaben einen höheren als den ihm zustehenden Werbungskostenabzug erreicht.

Im zugrunde liegenden Fall wohnte eine kaufmännische Angestellte in A und arbeitete 1996 in C. In der Anlage N zu ihrer Einkommensteuererklärung 1996 gab sie bei den Werbungskosten (zur Werbungskosten Definition) hinsichtlich der Wege zwischen A und C an, sie sei über B gefahren, die einfache Entfernung, die sie mit ihrem eigenen Pkw zurückgelegt habe, sei 28 km gewesen. In den Anlagen N zu den Einkommensteuererklärungen 1997 bis 2005 gab sie jeweils als Arbeitsort B und als einfache Entfernung ebenfalls jeweils 28 km an. Diesen Angaben wurde seitens des Finanzamts (FA) in allen Einkommensteuerbescheiden 1996 bis 2005 gefolgt.

Bei der Bearbeitung der Erklärung 2006 fiel dem Bearbeiter auf, dass die angegebene Entfernung mit 28 km zu hoch angegeben war, die einfache Entfernung zwischen A und B betrug nur 10 km. Das führte dazu, dass geänderte Bescheide 1996 bis 2005 auf der Basis von jeweils 10 km mit entsprechenden Steuernachforderungen erlassen wurden. Da vom Vorliegen einer Steuerhinterziehung auszugehen sei, gelte eine zehnjährige Verjährungsfrist und die Bescheide ab 1996 dürften geändert werden.

Mit der dagegen angestrengten Klage trug die Angestellte vor, dass dem FA bei Erfüllung seiner Sachaufklärungspflicht hätte auffallen müssen, dass die in den Erklärungen enthaltenen Angaben zu Wohnung und Arbeitsstätte einerseits und der Entfernung andererseits in einem offensichtlichen Widerspruch ständen. Dem Bearbeiter hätte schon vor 2006 auffallen müssen, dass die angegebene Entfernung mit den Ortsangaben nicht in Einklang zu bringen sei. Die Ortskenntnis sei nicht zuletzt der Grund dafür, dass für die Besteuerung das FA örtlich zuständig sei, in dessen Bezirk der Steuerpflichtige seinen Wohnsitz habe.

Die Klage hatte jedoch nur zu einem ganz geringen Teil Erfolg. Das FG führte aus, für 1996 können die Tatbestandsmerkmale einer Steuerhinterziehung nicht angenommen werden. Es ist denkbar, dass die Angestellte die Eintragung der Wegstrecke von A nach C über B und die Angabe der Kilometer mit „28“ in der Annahme, die Entfernungskilometer entsprächen den tatsächlich gefahrenen Kilometern, lediglich versehentlich vorgenommen hat. Für 1997-2005 ging das FG jedoch vom Vorliegen einer Steuerhinterziehung aus, weil sich der Arbeitsplatz ab 1997 in dem der Wohnung näher gelegenen B befand, sie aber gleichwohl wie 1996 die weitere Fahrtstrecke von 28 km angegeben hat. Die Steuerpflichtige muss es auch unter Zugrundelegung einer laienhaften Bewertung für möglich gehalten haben, dass sie mit den falschen Angaben einen höheren als den ihr zustehenden Werbungskostenabzug erreicht.

Dem FA ist die geringere Entfernung von A nach B im Rahmen der Veranlagung für 2006 seitens eines ortskundigen Mitarbeiters nachträglich bekannt geworden. Die unzutreffenden Angaben sind weder widersprüchlich noch zweifelhaft, sondern eindeutig gewesen, es hat kein Anlass bestanden, den Angaben von vornherein mit Misstrauen zu begegnen. Hinzu kommt, dass Veranlagungsarbeiten von immer wieder wechselnden Bearbeitern erledigt werden, die nicht in jedem Fall über hinreichende Ortskenntnisse verfügen. Eine Änderung eines Bescheids kann zwar nach Treu und Glauben ausgeschlossen sein, wenn dem FA die nachträglich bekannt gewordene Tatsache bei ordnungsgemäßer Erfüllung seiner Ermittlungspflicht nicht verborgen geblieben wäre. Allerdings muss der Steuerpflichtige seinerseits seine Mitwirkungspflicht erfüllt haben, was hier gerade nicht der Fall ist, betonten die Richter abschließend.

Nach § 370 Abgabenordnung wird bestraft, wer dem Finanzamt gegenüber unrichtige oder unvollständige Angaben macht und hierdurch Steuern hinterzieht oder nicht gerechtfertigte Steuervorteile erlangt. Bereits der Versuch ist strafbar. Fällt auf, dass Einnahmen zu niedrig oder Kosten zu hoch angesetzt werden, wird ein Strafverfahren eingeleitet, sofern die hinterzogene Steuer mehr als 500 Euro (Aufgriffsgrenze) beträgt. Auch Schummeleien, in Freundeskreisen meist als Kavaliersdelikt bezeichnet, fallen darunter. Nur bei Unkenntnis oder falscher Einschätzung kann der Vorwurf entkräftet werden. Dies entfällt aber spätestens, wenn die Finanzbehörde nachfragt. Denn dann ist zumindest eine Korrektur der Steuererklärung angebracht.

 

VSRW-Verlag

Anzeige

News

PERI druckt in Tempe (Arizona) das erste Wohnhaus in den USA. Nach den ersten beiden gedruckten Wohnhäusern in Deutschland, die PERI Ende 2020 realisierte,...

News

Zweimal im Jahr veröffentlicht der Deutsche Franchiseverband den FRANCHISE KLIMA INDEX (FKI), der die Stimmungslage innerhalb der Mitgliedssysteme abbildet und strukturelle Entwicklungen sichtbar macht....

Startups

Immer häufiger berichten Medien über gefährliche Waldbrände, allein 2019 war in Deutschland eine Fläche von 2.711 Hektar betroffen - die größte Fläche seit fast...

News

Die Digitalisierung setzt sich inzwischen in fast jedem Unternehmen durch. Es hat sich herumgesprochen: Ohne Digitalisierung geht es nicht mehr. In der heutigen digitalen...

Life & Balance

E-Bikes haben in den vergangenen Jahren sowohl im privaten als auch im geschäftlichen Bereich Einzug gehalten. Ob auf dem Land oder in der Stadt...

Finanzen

Kryptowährungen haben die Nischenmärkte verlassen und sind aufgrund ihrer Volatilität ein beliebtes Spekulationsobjekt geworden. Neben dem Bitcoin haben sich schon mehrere Tausende weitere digitale...

Threema als sichere Alternative zu Whatsapp & Co.?

Threema Messenger

Viele Menschen nutzen die Kurznachrichtendienste Whatsapp oder Telegram zur Kommunikation. Allerdings gibt es inzwischen sichere und bessere Alternativen wie den Schweizer Messenger Threema auf dem Markt.

ZIM Förderung

ZIM Förderung

ZIM Förderung – Programm für mehr Innovation und Wachstum im Mittelstand

Weitere Beiträge

News

Haus besichtigen, Wohnung mieten, Immobilie kaufen: Ein Makler erleichtert für viele die Suche nach einem neuen Zuhause. Dafür verlangt er eine Provision. Und in...

News

Die Expertin für Immobilien Babs Steger ist der Meinung, dass die zukünftige Entwicklung am Immobilienmarkt stark von den politischen und gesundheitlichen Umständen in den...

News

Laut dem F+B-Mietspiegelindex 2018 ist München mit deutlichem Abstand eine der teuersten Städte in Deutschland. Die Mieten steigen stetig. Münchener Mieter haben immer weniger...

News

Sie sind das Herz eines jeden Unternehmens und sorgen dafür, dass im Geschäftsalltag alles funktioniert: Motivierte und leistungsfähige Mitarbeiter sind eine Grundvoraussetzung für den...

HR-Themen

Ein sicherer Arbeitsplatz ist ein Grundrecht für jeden Menschen. Unternehmer sollten sich darum bemühen, ihren Angestellten sichere Konditionen zu schaffen.

News

In vielen Orten ändern sich die Immobilienpreise extrem schnell. Meist fällt es Käufern daher schwer, den Überblick zu bewahren. In diesem Fall kann es...

Life & Balance

Eine neue Wohnung ist immer etwas Besonderes. Man kann sich frei ausleben und der neuen Umgebung seinen ganz eigenen Stempel aufdrücken. So leicht und...

News

Viele wünschen sich im Laufe ihres Berufslebens eine Auszeit von ihrem Job - und zwar länger als der normale Sommerurlaub. Die Seele baumeln lassen,...

Anzeige
Send this to a friend