Connect with us

Hi, what are you looking for?

News

Steuern und Abgaben auf Aktien, Zinsen und sonstige Kapitalerträge

Was der Großvater noch in der Socke unterm Bett lagerte oder im Sparbuch anlegte, wird von den Enkeln der heutigen Generation gerne anders vermehrt. Ersparnisse kommen nicht mehr aufs Sparbuch, sondern werden in Form von Aktien und Wertpapieren angelegt oder auf Tagesgeldkonten mit Zinsen geparkt. Das hat aber auch andere Konsequenzen.

Rainer Sturm / Pixelio.de

Während das Geld in der Socke zwar dem Wertverlust durch Inflation nichts entgegenzusetzen hatte, müssen Anleger heute die gängigen Steuern und Abgaben auf ihre Zinsen, Aktien, Wertpapiere und Kapitalerträge (zur Definition Kapitalerträge) einrechnen, wenn sie ihren Gewinn überschlagen. Denn der Staat, die Banken, Makler und Broker wollen alle mit verdienen. Die wichtigsten Abzüge werden hier zusammengefasst.

Steuern und Abgaben auf Aktien

Wer sich ins Aktiengeschäft wagt, der sollte wissen, dass dafür auch einiges an Kosten anfällt – sowohl beim Kauf als auch beim Verkauf. Zuerst möchte die beteiligte Bank eine Provision haben. Diese kann von Bank zu Bank unterschiedlich ausfallen, bewegt sich aber meist um ein Prozent. Dazu kommt dann noch eine Brokerage bzw. Maklercourtage für den Broker oder Börsenmakler, die zwischen 0,04 für Dax-Aktien und 0,08 Prozent für alle anderen Aktien liegt – mindestens jedoch 75 Cent.

Wer dagegen die Dienste eines Discount-Brokers in Anspruch nimmt, kann sich zwar über geringere Brokerage freuen, bekommt aber auch keine Beratung, Marktanalyse und Wertpapierempfehlung, die der Broker normalerweise erstellen würde.

Nach alledem hält der Staat schließlich noch die Hand auf. Wer als juristische Person agiert, z. B. für einen Verein, einen Club oder Ähnliches muss Körperschaftsteuern zahlen. Diese betragen 25 Prozent der Dividenden, die ausgeschüttet werden. Für Privatpersonen gilt die Steuer nicht, es fällt jedoch die Kapitalertragssteuer an.

Die Kapitalertragssteuer

Wer Gewinne durch Aktien oder Wertpapiere macht, der muss darauf Einkommenssteuer zahlen. Dies wird in Deutschland für Wertpapiere in Form der Kapitalertragssteuer erhoben. Sie beträgt 20 Prozent der Bardividende und enthält meist auch noch den Solidaritätszuschlag . Diese Steuer wird direkt von der Bank oder Kapitalgesellschaft an das Finanzamt abgeführt. Der Aktionär bekommt eine Bescheinigung über die gezahlten Steuern, die wie eine Steuervorauszahlung zu behandeln sind.

Bei der jährlichen Steuererklärung kann die gezahlte Kapitalertragssteuer dann angerechnet werden, denn es mussten nach dem Halbeinkünfteverfahren bis 2009 alle Erträge aus Dividenden zur Hälfte versteuert werden (seit 2009 100% der Dividenden). Allerdings bestehen auch Freibeträge für Kapitalerträge. In Form der Abgeltungssteuer gilt dies auch für Zinsen. Die Kapitalertragsteuer wird oft abgekürzt als: KESt, KapESt oder KapErtSt.

Die Abgeltungssteuer

Zinsen werden mit der Abgeltungssteuer belastet. Bis zum Jahr 2008 galt eine Zinsabschlagsteuer von 30 %, die als Vorauszahlung bei der Einkommensteuer angerechnet wurde. Die Einkünfte aus Zinsen wurden dann mit dem jeweiligen Steuersatz des Anlegers angerechnet. Ab 2009 wurde dieses Verfahren jedoch durch die Abgeltungssteuer abgelöst und Kapitalerträge aus Zinsen werden zu hundert Prozent versteuert. Zudem wurde ebenfalls 2009 der Sparerfreibetrag durch den Sparerpauschbetrag ersetzt.

Er beträgt für private Anleger 801 Euro und bei Zusammenveranlagung 1602 Euro. Seitdem können auch Werbungskosten nicht mehr steuerlich abgesetzt werden, es gilt ein Abzugsverbot für tatsächliche anfallende Werbungskosten (zur Werbungskosten Definition). Steuerfrei bleiben dagegen alle Gewinne aus Aktien, die noch vor dem Jahr 2009 erworben wurden. Dafür müssen sie lediglich ein Jahr im Depot gewesen sein.

 

Anzeige

News

Die Mehrheit der deutschen Unternehmen beschäftigt Mitarbeiter:innen mit einer mittleren bis hohen Vielfalt an Bildungshintergründen. Das geben 68% der Personalverantwortlichen in der neuesten Randstad-ifo-Personalleiterbefragung...

Unternehmen

Jedes Unternehmen durchläuft in seiner Geschichte Veränderungen, die es voranbringen und dabei helfen, Visionen umzusetzen. Dass aber ein Unternehmen vom Hersteller für Wasserfilter zum...

Marketing News

Der Einsatz von sozialen Medien gehört zum Standard im Online Marketing. Alte und neue Kunden lassen sich über Facebook, Instagram & Co. binnen Sekunden...

News

In Deutschland sind derzeit ca. 1400 Textil- und Bekleidungsunternehmen angesiedelt. Sie erwirtschaften in Summe einen jährlichen Umsatz von rund 32 Mrd. Euro (Gesamtverband der deutschen...

Reisen

Wer in einem der besten privat geführten Romantik-Hotels in Deutschland übernachten möchte, hat in der Regel konkrete Vorstellungen an Service und allgemeine Qualität. Heute...

Seminare & Weiterbildungen

Englisch ist eine führende Weltsprache, die auf allen Kontinenten und in jedem Business-Umfeld gesprochen wird. Spätestens beim Berufseinstieg zeigt sich, dass das Schulenglisch kaum...

Threema als sichere Alternative zu Whatsapp & Co.?

Threema Messenger

Viele Menschen nutzen die Kurznachrichtendienste Whatsapp oder Telegram zur Kommunikation. Allerdings gibt es inzwischen sichere und bessere Alternativen wie den Schweizer Messenger Threema auf dem Markt.

ZIM Förderung

ZIM Förderung

ZIM Förderung – Programm für mehr Innovation und Wachstum im Mittelstand

Weitere Beiträge

Finanzen

Die Erstellung eines Geschäftskontos ist für viele Unternehmen nicht nur praktisch, sondern auch Pflicht. Doch bei der riesigen Auswahl von möglichen Anbietern kann es...

Aktien & Fonds

Nokia Aktie Prognose Der Netzwerkausrüster spürt bereits die abflauende Nachfrage, weshalb man für das neue Jahr im besten Fall mit stabilen Umsätzen rechnet. Die...

Allgemein

…der Start eines transatlantischen Zahlungsnetzwerkes Mit der Kooperation zwischen Trustly und dem US-amerikanischen Vorreiter im Bereich der Online-Bankzahlungen PayWithMyBank, entstand das erste transatlantische Zahlungsnetzwerk,...

News

COVID-19 hat das Nutzungsverhalten der europäischen Bankkunden nachhaltig verändert. 42 % der befragten Europäer gaben an, seitdem Finanztransaktionen häufiger online oder via App abzuwickeln,...

Vorsorge

Deutsche wissen zunehmend mehr über Kryptowährungen, nutzen sie jedoch weniger und haben immer weniger Vertrauen in die Preisstabilität. Das zeigt die neue Umfrage der...

Aktien & Fonds

Wie Fintech-Unternehmen wie Neobroker mit innovativen Produkten die Finanzbranche aufrollen, haben wir uns im Gespräch mit Manuel Heyden, dem CEO von nextmarkets, erklären lassen.

News

Wer sein altes Haus in Teilen renovieren möchte (oder muss), wer seine Küche modernisieren oder die Fenster erneuern will oder aber seine Eigentumswohnung einer...

News

Haus besichtigen, Wohnung mieten, Immobilie kaufen: Ein Makler erleichtert für viele die Suche nach einem neuen Zuhause. Dafür verlangt er eine Provision. Und in...

Anzeige
Send this to a friend