Connect with us

Hi, what are you looking for?

Steuertipps

Zuwendungen müssen noch zu Lebzeiten fließen

Zuwendungen an eine Stiftung in Deutschland oder dem EU-Ausland zur Förderung bestimmter, als gemeinnützig anerkannter Zwecke lassen sich bis zu einem Höchstbetrag von einer Million Euro als Sonderausgaben bei der Einkommensteuer absetzen.

Zuwendungen an eine Stiftung in Deutschland oder dem EU-Ausland zur Förderung bestimmter, als gemeinnützig anerkannter Zwecke lassen sich bis zu einem Höchstbetrag von einer Million Euro als Sonderausgaben bei der Einkommensteuer absetzen.

Das gilt sowohl für Mittel anlässlich einer Neugründung der Stiftung als auch für sogenannte Zustiftungen in den Vermögensstock bereits bestehender Einrichtungen. Dabei kann der Stifter seinen Steuerabzug auf den Veranlagungszeitraum der Zuwendung und die folgenden neun Jahre beliebig verteilen.

Zuwendungen in den Vermögensstock einer erst durch Erbeinsetzung errichteten Stiftung sind allerdings keine Sonderausgaben des Erblassers mehr. Denn nach dem Urteil des BFH vom 16.2.2011 fließen diese Mittel erst mit dem Tod und damit zu spät ab (Az. X R 46/09). Im zugrunde liegenden Fall hatte die Erblasserin ein Testament errichtet, in welchem sie bestimmte, dass eine gemeinnützige, auf ihren Namen lautende Stiftung den Nachlass erhalten sollte. Nach ihrem Tod errichtete ein Nachlasspfleger die Stiftungssatzung, die anschließend von der Aufsichtsbehörde genehmigt wurde. Das Nachlassgericht erteilte darauf einen Erbschein, nach dem die Stiftung Alleinerbin war. In der Einkommensteuererklärung für das Todesjahr der Erblasserin machte sie Aufwendungen in Höhe von 500.000 Euro als Zuwendungen in den Vermögensstock einer Stiftung anlässlich deren Neugründung geltend. Hierzu legte sie eine Spendenbescheinigung vor, nach der die Erblasserin an ihrem Todestag die Mittel zugewendet habe.

Die geltend gemachten Aufwendungen bleiben unberücksichtigt. Denn die persönliche Einkommensteuerpflicht erlischt mit dem Tode. Der Verstorbene als Steuerpflichtiger ist daher für das Sterbejahr nur noch mit den bis zum Todeszeitpunkt erzielten Einkünften zu veranlagen. Für die Abziehbarkeit von Sonderausgaben ist dabei der Zeitpunkt maßgebend, zu dem sie geleistet wurden. Sonderausgaben können daher nur bei der Veranlagung der Erblasserin berücksichtigt werden, wenn sie bis zum Todeszeitpunkt abgeflossen waren. Diese Voraussetzung ist aber nicht erfüllt.

(TIPP) Unter diesem Aspekt bietet es sich an, rechtzeitig eine Stiftung zu Lebzeiten zu gründen, sofern der Sonderausgabenabzug gerettet werden soll. Die Stiftung zu Lebzeiten hat im Übrigen den Vorteil, dass man mit einem kleineren Teil des Vermögens beginnen kann, faktisch als „Stiftung auf Probe“. Geht das Vermögen erst mit dem Tode an eine gemeinnützige Einrichtung über, fällt aber zumindest keine Erbschaftsteuer an und das gesamte Nettovermögen kann den Besitzer wechseln.

 

VSRW-Verlag

Anzeige

News

Jedes Unternehmen möchte seinen Kunden bestmögliche Qualität liefern, um die Zufriedenheit zu steigern und Kunden an sich zu binden. Um dieses Ziel zu erreichen,...

Wirtschaft

Der Friedewalder IT- und SAP-Experte Oliver Meinecke wurde als neues Mitglied in die Expertengemeinschaft „Best99 Premium Experts“ aufgenommen. Die Expertengemeinschaft setzt als einzige im...

News

Die Wirtschaft befindet sich in einem nie dagewesenen Umbruch: In fast allen Branchen verändern sich Märkte und Rahmenbedingungen, brechen Kunden weg oder verändern sich...

Finanzen

Bei Ethereum handelt es sich um eine dezentralisierte Software-Plattform, die auf dem Open-Source-Prinzip der freien Software beruht und die Blockchain als technologische Basis nutzt....

Fachwissen

Digitale Schaufenster sind ein Beitrag zur Bewerbung der eigenen Produkte direkt am Point of Sale (PoS). Mit digitaler Beschilderung lässt sich die Kundschaft auf...

E-Commerce

Schon vor Beginn der weltweiten Corona Pandemie begannen größere Warenhäuser, einen Service mit dem klingenden Namen `Click and Collect´ anzubieten. Dabei kann die Kundschaft...

Threema als sichere Alternative zu Whatsapp & Co.?

Threema Messenger

Viele Menschen nutzen die Kurznachrichtendienste Whatsapp oder Telegram zur Kommunikation. Allerdings gibt es inzwischen sichere und bessere Alternativen wie den Schweizer Messenger Threema auf dem Markt.

ZIM Förderung

ZIM Förderung

ZIM Förderung – Programm für mehr Innovation und Wachstum im Mittelstand

Weitere Beiträge

Vorsorge

Deutsche wissen zunehmend mehr über Kryptowährungen, nutzen sie jedoch weniger und haben immer weniger Vertrauen in die Preisstabilität. Das zeigt die neue Umfrage der...

News

Im Kampf um die besten Köpfe und Talente drohen kleine und mittlere Unternehmen abgehängt zu werden. "Sie verschlafen die wichtigen Trends", mahnt die in...

Startups

Alkohol ja - Bier nein. Während der Bierkonsum in Deutschland rückläufig ist, steigt der Alkoholkonsum an. Von 1986 bis 2014 fiel der Pro Kopf...

News

Bis 2018 wollen Bund und Länder die letzten Löcher in Deutschlands Breitbandnetz stopfen. Während in den meisten Städten das Highspeed-Internet bereits angekommen ist, surfen...

Wellness & Genuss

Das australische Unternehmen MMJ PhytoTech Limited ist schon länger als Anbieter medizinischen Marihuanas bekannt. Nun bietet es die Wirkstoffe der Hanfpflanze erstmals auch in...

News

Der Oettinger-Chef Dirk Kollmar ist im Alter von nur 50 Jahren an Herzversagen gestorben. Der Chef einer der größten deutschen Brauereikonzerne in Deutschland erlag...

Wirtschaftslexikon

Neben der Bilanz gehört die Gewinn-und-Verlust-Rechnung dem Jahresabschluss an. Es handelt sich dabei um einen wesentlichen Bestandteil des externen Rechnungswesens. Die Erträge und Aufwendungen...

Recht & Steuern

Gemäß § 1363 BGB lebt jeder Ehepartner grundsätzlich im sogenannten Güterstand, also einer speziellen Zugewinngemeinschaft, die nur durch Ehevertrag abgeändert werden kann.

Anzeige
Send this to a friend