Connect with us

Hi, what are you looking for?

News

20 Jahre aktive Freizeitgestaltung mit dem ÖPNV – gerade auch am Wochenende

An Wochenenden ist der Öffentliche Personennahverkehr in ländlichen Regionen oft stark ausgedünnt. Das Gegenteil ist im Landkreis Freudenstadt der Fall. Seit zwanzig Jahren bieten der Landkreis und die privaten Verkehrsunternehmen in dieser Schwarzwald-Region an den Wochenenden und Feiertagen den sogenannten Freizeitverkehr an.

Verkehrs-Gemeinschaft Landkreis Freudenstadt GmbH (vgf)

Linienbusse und Nahverkehrszüge fahren nach einem festen Taktfahrplan alle Ortschaften, Städte und Bahnhöfe an und verbinden sie mit Wander- und Ausflugszielen vom Mummelsee bis Alpirsbach und von der Schwarzwaldhochstraße bis ins Neckartal. Mit Erfolg. Jährlich nutzen zwischen 200.000 und 250.000 Menschen den Freizeitverkehr, dessen Busse und 400 Haltestellen an einem bunten Schmetterlingssymbol erkennbar sind. Mit einem Festakt am Mittwoch, 22. Juni, in Horb und mit Freifahrten für alle am Wochenende 25./26. Juni feiern der Landkreis Freudenstadt und die beteiligten Verkehrsunternehmen das zwanzigjährige Bestehen des Freizeitverkehrs. 

Seit 1991 besteht das in Baden-Württemberg in dieser Form einzigartige Angebot des öffentlichen Personennahverkehrs. Der Freizeitverkehr im Landkreis Freudenstadt ist seinerzeit aus dem „Umweltprojekt Schwarzwald“ des Landes hervorgegangen. Die Freizeitgestaltung mit öffentlichen Verkehrsmitteln sollte erleichtert und so attraktiv wie möglich gemacht werden. Daher orientieren sich die Buslinien und Fahrpläne am Ausflugsverhalten der Bevölkerung. Der Freizeitverkehr läuft unter der Regie der Verkehrs-Gemeinschaft Landkreis Freudenstadt GmbH (vgf), dem Verbund der in der Region tätigen privaten Busunternehmen und Bahnen. Die vgf führt den Freizeitverkehr im Auftrag des Landkreises durch, trägt jedoch das unternehmerische Risiko weitgehend selbst und erhält einen festgeschriebenen Zuschuss von jährlich 300.000 Euro.

Samstags, sonntags und an den Feiertagen verkehren die Freizeitbusse im Stunden- und Zweistundentakt auf 20 Linien im gesamten Kreisgebiet. Die Fahrer können Abfahrtszeiten per Funk abstimmen, so dass die Fahrgäste keinen Anschluss verpassen. Sonntags steht in Freudenstadt zusätzlich ein Infomobil als Auskunfts- und Vermittlungszentrale zur Verfügung. Auch die Nahverkehrszüge im Kinzig-, Murg- und Neckartal und auf der Gäubahnstrecke sind in den Freizeitverkehr einbezogen. Jedes Wochenende fahren rund 4500 Menschen allein mit den Freizeitbussen. Hinzurechnen muss man die Nutzer der Zugverbindungen.

„Der Freizeitverkehr im Landkreis Freudenstadt bestätigt eindrucksvoll die Leistungsfähigkeit und Einsatzfreude der mittelständischen Busunternehmen“, sagt Dr. Witgar Weber, Geschäftsführer des Verbandes Baden-Württembergischer Omnibusunternehmer e.V. (WBO), Böblingen. Dieses Nahverkehrssystem mache das Autofahren am Wochenende nahezu überflüssig. Der ÖPNV im Landkreis Freudenstadt sei nicht nur für einen ländlichen Raum vorbildlich.

Acht Sonderveranstaltungen an bekannten Ausflugszielen ergänzen das Jubiläumsprogramm. Beispielsweise hat die vgf Spaziergänge unter dem Stausee Kleine Kinzig organisiert und theatralisch inszenierte Führungen durch Freudenstadt mit Herzog Friedrich I. Außerdem stehen Aktionen in der Alpirsbacher Brauwelt, im Waldachtaler Wellnesswald und im Lossburger Zauberland auf dem Plan. Die Führungen und Veranstaltungen sind auf den Fahrplan der Freizeitbusse abgestimmt und erfordern eine Anmeldung.

• Homepage: www.vgf-info.de 

 

fair- NEWS

Anzeige

Auto & Bike & CO

Porsche setzt der „Boxster“-Studie von 1993 ein Denkmal Limitiertes Jubiläumsmodell: der Boxster 25 Jahre Porsche feiert den 25. Geburtstag seiner Roadster-Familie mit einem besonderen...

Auto & Bike & CO

Corona verändert das Reisen: Aktuell liegt Vanlife im Trend, der Markt boomt in den aktuellen Zeiten. Der Bestwert (2020) von rund 80.000 neu zugelassenen...

IT & Telekommunikation

Heimnetzwerke leisten einen Spagat zwischen Streaming, Gaming und Home-Office. Das verlangt bei Verbraucher:innen gute Kenntnisse und ist herausfordernd, emotional und technologisch. Was tun, zum...

Startups

Junge IT-Experten, Entwicklern und Kommunikationsspezialisten, haben sich ein Ziel gesetzt: Deutschlands erste Familien-und Freundes App am Markt zu etablieren. Diese verbindet die Gegenwart, Zukunft...

Auto & Bike & CO

Alle Technologieoptionen für mehr Klimaschutz im Verkehr nutzen! Zum Auftakt des 18. Fachkongresses für erneuerbare Mobilität „Kraftstoffe der Zukunft 2021“ am 18. Januar 2021,...

Gesundheit

Schlechte Hygiene kann negative Auswirkungen auf Unternehmen haben On-Site-Service von Rentokil Initial verringert das Risiko von Arbeitsausfällen und Imageverlusten Niedrige Hygienestandards in Waschräumen bergen...

Weitere Beiträge

Kunst & CO

Noch bis Freitag (23. Dezember) um 12 Uhr ist die Geschäftsstelle erreichbar. Danach bleibt die SportRegion-Geschäftsstelle bis zum 7. Januar 2017 geschlossen. Ab Montag...

Auto & Bike & CO

• Neue Version der moovel App integriert den Pionier unter den Taxi-Apps • In Stuttgart und Berlin mit einer App Bus, Bahn, car2go, Taxi...

News

Jetzt hat der Abbruch des alten IHK-Gebäudeteils in der Stuttgarter Jägerstraße begonnen, der einem Neubau weichen soll. Ab Oktober 2012 wird dann der Rohbau...

Life & Balance

Umweltminister Franz Untersteller hat in Stuttgart den Landkreis Böblingen, die Städte Aalen, Bad Waldsee, Rheinfelden (Baden), Singen und Walldorf sowie die Gemeinden Ebhausen, Maselheim...

News

Auf die INTERGASTRA auf der Messe am Flughafen hat es von Berufs wegen Manfred P. aus Gültstein gezogen. Morgens um kurz nach 8 schien...

Life & Balance

Am Samstag, dem 20. August, und Sonntag, dem 21. August, ist jeweils von 9 bis 18 Uhr Oldtimertreffen im Museumsdorf, dem Freilichtmuseum des Landkreises...

News

Im Auftrag des Handelsblatts untersuchte die Prognos AG die Zukunftschancen der Deutschen Standorte. Bei dem Vergleich der 413 Landkreise und der kreisfreien Städte in...

News

Heute (23. März 2009) gab Wirtschaftsminister Ernst Pfister die Entscheidung über die Aufteilung des Investitionspaketes über knapp 158 Millionen Euro für Städte und Gemeinden...

Anzeige
Send this to a friend