Connect with us

Hi, what are you looking for?

Aktuell

„Weltmeister wird man nur mit einem guten Team“

„Zwölf Weltmeistertitel und zwei Olympiagoldmedaillen gewinnen Sie nur mit einer langfristigen und zielgerichteten Vorbereitung.

IHK Siegen

Siegen. „Zwölf Weltmeistertitel und zwei Olympiagoldmedaillen gewinnen Sie nur mit einer langfristigen und zielgerichteten Vorbereitung. Das kann man auch gut auf die Unternehmenswelt übertragen“, das war die Kernbotschaft von Freiwasserschwimmer Thomas Lurz bei einer Veranstaltung der Industrie- und Handelskammer Siegen (IHK). Dieser war – natürlich – nicht zum Schwimmen gekommen, sondern um darüber zu berichten, welche mentale Einstellung es braucht, um derartig erfolgreich zu werden. Thomas Lurz ist heute HR-Direktor im weltweit aufgestellten Modeunternehmen s.Oliver. Über 100 Gäste lauschten gebannt seinen Worten, mit denen er deutlich machte, welcher Entbehrungen und Anstrengungen es bedarf, um so häufig ganz nach oben auf das Treppchen zu gelangen. „Dabei waren die Niederlagen fast noch wichtiger als die Erfolge, denn dann bleibt man fokussiert“, so eine der Schlussfolgerungen des Referenten. 

Weitere Bausteine waren die Wertschätzung durch und das Vertrauen in andere: Zum Schwimmen kam Lurz als Kind. Dabei blieb er, weil er dort seine erste Medaille erhielt: Als zweiter von zwei angetretenen Wettkämpfern. Trotzdem trieb ihn das an, davon wollte er mehr. Die guten Rahmenbedingungen in seinem Heimatverein in Würzburg, wie die vereinseigene Schwimmhalle und das gute Trainerteam, trugen dazu bei, dass er immer besser wurde. Denn auch bei einer Einzelsportart, so wurde er nicht müde zu betonen, sei das Ergebnis immer eine Teamleistung. Ohne die entsprechende Unterstützung in der Vorbereitung könne niemand dauerhaft erfolgreich sein. Deshalb sei es auch wichtig, mit den Besten zu trainieren, denn da sporne man sich gegenseitig an. Auch das gelte in der Unternehmenswelt genauso. Den Wechsel vom Wettkampf in der Schwimmhalle hin zum Freiwasserschwimmen habe er zunächst nur ungern vollzogen. Weil er seinem Trainer vertraut habe, sei er dann doch zu der für ihn neuen Langstreckensportart übergegangen, die schlussendlich seiner Körperstatur und seinem Leistungsvermögen angemessener gewesen sei. Ohne dieses Vertrauen seien seine Erfolge undenkbar gewesen, betonte der Schwimmer. „Es gilt, die Kraft und Energie dorthin zu lenken, wo man etwas erreichen kann. Und nicht unnützen Ehrgeiz darauf zu verwenden, unabänderliche, vermeintliche Schwächen auszumerzen.“ 

Eine laut Lurz nicht verzichtbare Voraussetzung für den Erfolg ist es, hartnäckig und ausdauernd an seinen Zielen zu arbeiten. Deshalb müsse man sich diese möglichst plastisch vor Augen führen und sie lang-, mittel- und kurzfristig festlegen. Für ihn seien dies regelmäßige Weltcup-Rennen gewesen, die Weltmeisterschaften alle zwei Jahre sowie die Olympischen Spiele alle vier Jahre. Nur so hätte er die Motivation für ein tägliches Training aufrechterhalten können. Apropos Training: Lurz‘ Credo, immer einmal mehr zu trainieren als die Konkurrenz, löste Bewunderung beim Publikum aus. So trainierte er bereits als Schüler morgens vor der Schule und danach sowie eine zusätzliche Einheit am Samstag, eben einmal mehr als andere. 

Gefragt nach seinen größten Fehlern, räumte Lurz zweierlei ein: „Wenn ich noch einmal von vorne anfangen würde, würde ich stärker auf Regeneration achten. Ein Körper ist keine Maschine und meine größten Niederlagen, z. B. bei den ersten Olympiateilnahmen, habe ich erlitten, weil ich im Vorfeld zu viel trainiert hatte.“ Und er würde sich frühzeitiger selbst um Sponsoren kümmern, statt darauf zu warten, dass diese ihn ansprechen. „Wenn man etwas erreichen will, muss man selbst alles für sein Ziel tun. Denn man ist selbst dafür verantwortlich.“

 

Anzeige

Die letzten Beiträge

Aktuell

Was Klimaschutz mit dem Essen zu tun hat

Aktuell

Einreichungen sind von Mai bis Juli 2021 möglich

Aktuell

Webinar der IHK Siegen am 14. April

Aktuell

„Vom Grundsatz her kann man überhaupt nichts dagegen haben, dass zwei weitere Fakultäten der Universität in die Siegener Innenstadt ziehen.“ Daran lässt Michael Schreiber...

Aktuell

Siegen/Olpe. „Ich danke Ihnen für Ihren Vortrag über das Lieferkettengesetz, der mich fast sprachlos, jedenfalls aber sehr betroffen macht. Die ehrenwerte Zielsetzung des Gesetzes...

Aktuell

Krombach, den 31. März 2021. Nachhaltigkeit ist bei der Krombacher Brauerei fester Bestandteil der Unternehmensphilosophie. Seit vielen Jahrzehnten setzt sich das Familienunternehmen für den...

Weitere Beiträge

Aktuell

Siegen/Olpe. „Gerade in Corona-Zeiten gehören die Unternehmen entlastet. Jeder noch so kleine Baustein hilft dabei. Wir setzen daher mit dem Wirtschaftsplan für das Jahr...

Aktuell

Soest/Südwestfalen. Eine smarte Lösung aus Südwestfalen soll Kommunen helfen, Straßen und Plätze in den Innenstädten der Region attraktiv, denkmalgerecht, barrierefrei und nachhaltig zu gestalten. Mit...

Aktuell

Siegen/Olpe. Die IHK-zugehörigen Unternehmen in Siegen-Wittgenstein und Olpe schlossen im Jahr 2020 insgesamt 1.821 Lehrverträge ab – 415 weniger als im Vergleichszeitraum des Vorjahres....

Aktuell

Viele Unternehmen wollen auch 10 Jahre nach der Gründung von Facebook nicht wahrhaben, dass der digitale Dialog mit Kunden längst Wirklichkeit ist. Dabei wird...

Produktivität

Die Vergabe von eindeutigen Prioritäten gehört zu einer der größten Herausforderungen im Unternehmeralltag, aber auch im Alltag von Managern und anderen Entscheidern. Die Eisenhower-Matrix...

News

Dumper, Bohrmaschinen, Handgeräte etc. - Das Industrieauktionshaus Surplex versteigert sämtliche Maschinen und Betriebseinrichtungen der Bobag Bauunternehmung AG (in Liquidation). Die Online-Auktion endet am 4....

Aktuell

Dirk Lönnecke eröffnete Ausstellung der Malschule Warstein

Immer freitags

Patricia Leßnerkraus ist freie Journalistin, Autorin und Medienberaterin. Sie schreibt für Unterhaltungsmagazine, u.a. BUNTE, FRAU IM SPIEGEL, für Special Interest-Magazine sowie für diverse Online-Medien....

Send this to a friend