Connect with us

Hi, what are you looking for?

Aktuell

Armes Deutschland? Armes Luxemburg!

Nach den Banken sollen nun auch die Reichen in Südeuropa bluten. Über eine Vermögensabgabe sollen sie an den Kosten der Euro-Rettung beteiligt werden, fordert etwa der Wirtschaftsweise Bofinger. Er springt damit auf die Armuts-Debatte in Deutschland auf.

Nach den Banken sollen nun auch die Reichen in Südeuropa bluten. Über eine Vermögensabgabe sollen sie an den Kosten der Euro-Rettung beteiligt werden, fordert etwa der Wirtschaftsweise Bofinger. Er springt damit auf die Armuts-Debatte in Deutschland auf.

Dabei sollten es die Experten besser wissen. Wir sind die Ärmsten, zahlen am meisten und werden dafür auch noch verhöhnt: dies ist das Selbstbild, das der deutsche Michel im Jahr vier nach Beginn der Eurokrise pflegt.

Doch die Ärmsten sind wir nur, wenn wir das Vermögen ohne Rentenansprüche und andere Sozialstaatsleistungen betrachten (die in Deutschland besonders üppig sind), und wenn wir das Einkommen ignorieren (so wie die EZB es fälschlich tut).

Und am meisten zahlen tun wir auch dann nur, wenn wir mit absoluten Zahlen arbeiten. Betrachtet man hingegen den Pro-Kopf-Beitrag zur Euro-Stützung, ergibt ein völlig anderes Bild als das, das die EZB-Studie vermittelt.

Dabei steht nämlich nicht der deutsche, sondern der luxemburgische Steuerzahler an der Spitze. Nach einem Bericht des „Handelsblatts“ trägt jeder Luxemburger, gemessen am Beitrag seines Landes zum neuen dauerhaften Euro-Rettungsschirm ESM, ein Risiko von 3,506 Euro – mehr als jeder andere Euro-Bürger.

Auf den Plätzen zwei und drei liegen das Euro-Krisenland Irland und die Niederlande. Deutschland folgt mit 2,317 Euro erst an fünfter Stelle, noch nach Österreich.

Frankreich und Italien schultern mit 2,179 bzw. 2,070 Euro ähnlich hohe Lasten wie die Bundesrepublik. Von einer krassen Benachteiligung der deutschen Steuerzahler kann also keine Rede sein.

Im Gegenteil: wir stehen, nüchtern betrachtet, vergleichsweise gut da – zumal auf die Hilfen ja auch noch Zinsen gezahlt werden, die dem deutschen Steuerzahler bzw. seinem Kassenwart Schäuble zugute kommen.

 

Eric Bonse

Anzeige

Die letzten Beiträge

Aktuell

Von Januar bis April setzten die Industrieunternehmen mit mehr als 50 Beschäftigten in den Kreisen Siegen-Wittgenstein und Olpe 4,9 Mrd. € um.

Aktuell

Kreis nimmt mit Schloss Cappenberg teil

Aktuell

Wenig Resonanz auf Angebote zur Berufsorientierung

Aktuell

Bewerbung ab sofort möglich

Aktuell

1. Open Air - Show am Samstag, 26. Juni im Sauerlandpark Hemer

Aktuell

Online-Bewerbung für Studieninteressierte läuft: Neue Studiengänge im Angebot

Weitere Beiträge

Aktuell

Siegen/Olpe. „Gerade in Corona-Zeiten gehören die Unternehmen entlastet. Jeder noch so kleine Baustein hilft dabei. Wir setzen daher mit dem Wirtschaftsplan für das Jahr...

Aktuell

Soest/Südwestfalen. Eine smarte Lösung aus Südwestfalen soll Kommunen helfen, Straßen und Plätze in den Innenstädten der Region attraktiv, denkmalgerecht, barrierefrei und nachhaltig zu gestalten. Mit...

Aktuell

Siegen/Olpe. Die IHK-zugehörigen Unternehmen in Siegen-Wittgenstein und Olpe schlossen im Jahr 2020 insgesamt 1.821 Lehrverträge ab – 415 weniger als im Vergleichszeitraum des Vorjahres....

News

Dumper, Bohrmaschinen, Handgeräte etc. - Das Industrieauktionshaus Surplex versteigert sämtliche Maschinen und Betriebseinrichtungen der Bobag Bauunternehmung AG (in Liquidation). Die Online-Auktion endet am 4....

Aktuell

Dirk Lönnecke eröffnete Ausstellung der Malschule Warstein

Aktuell

Viele Unternehmen wollen auch 10 Jahre nach der Gründung von Facebook nicht wahrhaben, dass der digitale Dialog mit Kunden längst Wirklichkeit ist. Dabei wird...

Produktivität

Die Vergabe von eindeutigen Prioritäten gehört zu einer der größten Herausforderungen im Unternehmeralltag, aber auch im Alltag von Managern und anderen Entscheidern. Die Eisenhower-Matrix...

Aktuell

Japaner leben außergewöhnlich lange und da lohnt es sich natürlich, einmal etwas genauer hinzusehen, um vielleicht hinter das Geheimnis langen Lebens zu kommen.

Send this to a friend