Connect with us

Hi, what are you looking for?

Aktuell

Auf dem Weg zur papierlosen Fertigung

Iserlohner FH-Student unterstützt mit seiner Abschlussarbeit die Digitalisierung bei der Ennepetaler Schneid- und Mähtechnik GmbH & Co. KG

Sandra Hillebrand

Iserlohn. Felix Schönenberg, Student der Fertigungstechnik an der Fachhochschule Südwestfalen in Iserlohn hat sich in seiner Abschlussarbeit mit der Digitalisierung von Rückmeldeprozessen für eine effiziente Auftragssteuerung bei der Ennepetaler Schneid- und Mähtechnik GmbH & Co. KG (ESM) beschäftigt. Das Ergebnis: Entlastete Beschäftigte, eine transparente Auftragssteuerung bzw.-verfolgung ohne zeitliche Verluste und ein geringerer Papier- und Druckmittelverbrauch.

Prof. Dr. Klaus-Michael Mende von der Fachhochschule Südwestfalen baut über den Märkischen Arbeitgeberverband immer wieder eine Brücke zwischen Studierenden und Unternehmen der Region. Gemeinsame Abschlussarbeiten sorgen für eine Win-win-Situation bei Firmen und Studierenden.

Jüngstes Beispiel ist die von ihm betreute Bachelor-Thesis von Felix Schönenberg. Der junge Maschinenbau-Student absolvierte zunächst sein Praxissemester bei dem Ennepetaler Unternehmen und verlegt dafür sogar seinen Wohnsitz von Altena nach Ennepetal. In seiner anschließenden Abschlussarbeit analysierte er bestehende Prozessabläufe in der Produktion bzw. der Fremdbearbeitung und die erforderliche Auftragssteuerung. Auf dieser Basis entwickelte er ein Konzept zur Digitalisierung der Rückmeldeprozesse in der Fertigung. „Exemplarisch stehen hier stellvertretend zu bearbeitende Produkte und Bauteile, die beispielsweise zuvor in einer externen Härterei waren“, so Schönenberg.

Bislang stellten die Mitarbeiter*innen täglich Auftragsbegleitpapiere und ergänzende Dokumente für die Produktion bereit. Entsprechende Informationen zu Fertigungsprozessen mussten dann später wieder per Hand in der EDV rückgemeldet werden. Ein aufwendiger Prozess, der papierbasiert ablief und, wie bei jeder Handeingabe, fehlerbehaftet war. Durch das neue Konzept konnte der Aufwand für die Verarbeitung der gesamten Rückmeldeinformation minimiert werden. Das zeitintensive papiermäßige Erfassen durch die Mitarbeiter*innen entfällt jetzt durch die Verwendung eines elektronischen Chips, mit dem sich die Beschäftigten identifizieren und gleichzeitig rückmelderelevante Informationen digital erfasst werden. So werden Arbeitszeiten und Produktionsmengen stets zuverlässig und automatisch ermittelt, was zu einem schnellen Informationsfluss führt und die Abrechnung und Bestandführung unterstützt.

„Wir haben jetzt wenig manuelle Eingaben und eine sehr geringe Anzahl an papiergebundenen Mitteilungen“, erläutert Felix Schönenberg die Verbesserungen, „alle Daten sind in einem System vereint und abrufbar“. Die Durchlaufzeiten für Informationen durch das Unternehmen wurden gekürzt und die Mitarbeiter*innen in den Planungsabteilungen entlastet. Es gibt weniger Laufwege und eine höhere Informationstransparenz. Das System für alle Dokumente und Informationen ist jetzt einheitlich und es erfolgt eine nahezu Echtzeit-Abbildung der Informationen zu den Arbeitsvorgängen.

„Wir werden das Projekt jetzt über alle Abteilungen ausrollen“ berichtet der 26-jährige Jungingenieur, „als nächstes ist die Umsetzung der papierlosen Produktion für die Lackiererei geplant“. Verantwortlich dafür ist natürlich auch wieder Felix Schönenberg.

 

Advertisement

Die letzten Beiträge

Aktuell

Im März veröffentlicht der Gutachterausschuss für Grundstückswerte im MK den Grundstücksmarktbericht 2021. Die Preise bei bebauten Grundstücken, insbesondere bei Ein- und Zweifamilienhäusern, sind in...

Aktuell

Sonderpreis der Südwestfalen Agentur für Attendorner Unternehmen im Rahmen des Südwestfalenawards der Industrie- und Handelskammern

Aktuell

Neue IHK-Workshops für Händler, Dienstleister und Gastronomen

Aktuell

Einer der beliebtesten Trails des Bikeparks Willingen steht in der Saison 2021 bereit

Aktuell

220 Bestandsanlagen fehlerhaft oder nicht gemeldet.

Aktuell

Meschede/Olsberg/Bestwig. Wer Strom und Gas vom heimischen Kommunalversorger HochsauerlandEnergie GmbH (HE) bezieht, profitiert nicht nur von lokaler Nähe und fairen Vertragsbedingungen, sondern auch finanziell:...

Weitere Beiträge

Aktuell

Siegen/Olpe. „Gerade in Corona-Zeiten gehören die Unternehmen entlastet. Jeder noch so kleine Baustein hilft dabei. Wir setzen daher mit dem Wirtschaftsplan für das Jahr...

Aktuell

Soest/Südwestfalen. Eine smarte Lösung aus Südwestfalen soll Kommunen helfen, Straßen und Plätze in den Innenstädten der Region attraktiv, denkmalgerecht, barrierefrei und nachhaltig zu gestalten. Mit...

Aktuell

Siegen/Olpe. Die IHK-zugehörigen Unternehmen in Siegen-Wittgenstein und Olpe schlossen im Jahr 2020 insgesamt 1.821 Lehrverträge ab – 415 weniger als im Vergleichszeitraum des Vorjahres....

News

Dumper, Bohrmaschinen, Handgeräte etc. - Das Industrieauktionshaus Surplex versteigert sämtliche Maschinen und Betriebseinrichtungen der Bobag Bauunternehmung AG (in Liquidation). Die Online-Auktion endet am 4....

Produktivität

Die Vergabe von eindeutigen Prioritäten gehört zu einer der größten Herausforderungen im Unternehmeralltag, aber auch im Alltag von Managern und anderen Entscheidern. Die Eisenhower-Matrix...

Aktuell

Dirk Lönnecke eröffnete Ausstellung der Malschule Warstein

News

J.Lehde GmbH kann Qualitätssicherung im Hause sicherstellen - Proben werden im eigenen Labor getestet

Aktuell

Warum Unternehmer sich ruhig auf Crosspostings einlassen sollten und warum manche Socialmedia „Gesetze“ einfach ins Reich der Mythen gehören.

Send this to a friend