Connect with us

Hi, what are you looking for?

Aktuell

Bauanleitung für einen humanoiden Roboter

FH-Student entwickelt in seiner Masterarbeit einen Prototypenentwurf

FH S�dwestfalen

Iserlohn. Bis humanoide Roboter flächendeckend Einzug in die Haushalte halten, wird noch einige Zeit vergehen. Nur wenige Entwicklungen haben es bislang zur Marktreife gebracht und die Kosten für einen solchen Roboter sind immer noch enorm. Marcel Daumüller hatte eine andere Idee. Im Rahmen seiner Masterarbeit im Verbundstudiengang Maschinenbau an der Fachhochschule Südwestfalen befasste er sich mit der Modellbildung und dem Prototypenentwurf eines lebensgroßen humanoiden Roboters. Und das mit dem Ziel, diese Ergebnisse als Bauanleitung einem breiten Interessent*innenkreis im Rahmen eines Open-Source Projektes zur Verfügung zu stellen und damit zur öffentlichen Weiterentwicklung der Technologie beizutragen.

Die letzten Wochen und Monate glich Marcel Daumüllers Wohnung in Leinfelden nahe Stuttgart eher einer Metallwerkstatt. Dort hat er konstruiert, gefräst und gedreht um die Vielzahl der Einzelteile, aus denen sein humanoider Roboter besteht, selber herzustellen. „Zum Glück hatte ich einsichtige Nachbarn, die den Lärm ertragen haben“, berichtet der 32-jährige Maschinenbauingenieur.

Sein professoraler Sparringpartner bei diesem Projekt war Prof. Dr. Martin Venhaus, Leiter des Labors für Robotertechnik im Iserlohner Fachbereich Maschinenbau, der die Idee für die Masterarbeit von Anfang an unterstützt hat.

Herausgekommen ist der Prototyp eines lebensgroßen, 110 kg schweren, humanoiden Roboters. „Die Elektronik und Programmierung fehlt noch um den Roboter zum Leben zu erwecken. Als Maschinenbauer habe ich mich in erster Linie mit der Konstruktion beschäftigt, mit der Auslegung der Antriebe und insbesondere mit der Analyse menschlicher Bewegungsabläufe. Um Interessenten, die einen Roboter dieser Art bauen möchten, die zukünftige Arbeitsweise der Steuerung und Regelung aufzuzeigen, habe ich mich auch mit der Sensorik und Aktorik befasst“, fasst Marcel Daumüller die Ergebnisse seiner Arbeit zusammen.

Die Bewegungsabläufe wurden anhand einer menschlichen Skelettanalyse abgespeckt nachgebaut. Darüber hinaus entwickelte der Stuttgarter ein vereinfachtes mathematisches Modell, anhand dessen die Stabilität gegen das Umkippen und der für die Bewegung nötige Kraftaufwand berechnet werden können. Das dient der zukünftigen Programmierung der Steuerung, um die Auswirkungen einer Bewegung voraus berechnen zu können.

Marcel Daumüller, der für seine Masterarbeit die Bestnote 1,0 erhielt, möchte sein Projekt über soziale Medien für Interessent*innen, die an der weiteren Umsetzung mitarbeiten möchten, bekannt machen und wird Videos der bisherigen Entwicklungen sowie Aufnahmen des Aufbaus auf YouTube einstellen. Ebenso wird das CAD-Modell als Grundlage für ein Open-Source-Projekt veröffentlicht.

Verbundstudium

Marcel Daumüller hat seinen Masterabschluss im Rahmen des Verbundstudiums erhalten. Diese Studienform ist speziell auf Berufstätige ausgerichtet und ermöglicht es parallel zur beruflichen Tätigkeit einen Hochschulabschluss zu erwerben. „Für mich war es ein großes Glück, dass die Fachhochschule in Iserlohn den Master-Verbundstudiengang Maschinenbau anbietet. Ich hatte mich als Stuttgarter natürlich auch bei unseren regionalen Hochschulen umgeschaut, aber kein vergleichbares Angebot gefunden. In Iserlohn finden die Lehrveranstaltungen rein samstags statt und das passte optimal zu meiner beruflichen Tätigkeit und ich konnte in Stuttgart weiter wohnen und arbeiten“, betont Daumüller.

 

Die letzten Beiträge

Aktuell

Soest/Südwestfalen. Eine smarte Lösung aus Südwestfalen soll Kommunen helfen, Straßen und Plätze in den Innenstädten der Region attraktiv, denkmalgerecht, barrierefrei und nachhaltig zu gestalten. Mit...

Aktuell

Fachleute aus dem Bereich Pressen, Ziehen, Stanzen erörterten in der jüngsten Sitzung mit Otto Brauckmann aus Lüdenscheid Möglichkeiten des systematischen Vorgehens zur Fehlererkennung und...

Aktuell

Qualitäter informierten sich über Sicherheitsaspekte

Aktuell

Studierende eines BWL-Masterstudiengangs der Hochschule Hamm-Lippstadt untersuchen derzeit das Stadtportal LiKE Lippstadt

Aktuell

Budde-Stiftung zeichnet drei Absolvent*innen der Fachhochschule Südwestfalen aus Hagen, Iserlohn und Soest aus

Aktuell

Im kommenden Jahr treten neue Regelungen für den Gefahrguttransport in Kraft. Sie betreffen auch die heimischen Hersteller und Speditionen.

Weitere Beiträge

News

Wirtschaftsförderung Kreis Soest erprobt mit Ärzten innovative Lösungen

Lokale Wirtschaft

Deutliche Umsatzrückgänge, weniger Nachfrage, sinkende Investitionen und zu viel Bürokratie

News

Neues Forschungsprojekt an der Fachhochschule Südwestfalen unterstützt Unternehmen bei der digitalen Flexibilisierung in der Produktion

News

Die Akademische Gesellschaft Lippstadt hatte zusammen mit der Wirtschaftsförderung Lippstadt und dem Lippstädter Standortforum zu diesem studentischen Wettbewerb aufgerufen.

Lokale Wirtschaft

784.555 € Fördermittel für die Belebung der Fußgängerzone

News

Sauerwein-Braksiek gibt Einblicke in Aufbau und künftige Arbeit

Lokale Wirtschaft

Südwestfalen Agentur vergab Award für die "Energiebeweger"

News

J.Lehde GmbH kann Qualitätssicherung im Hause sicherstellen - Proben werden im eigenen Labor getestet

Send this to a friend