Connect with us

Hi, what are you looking for?

Aktuell

Volksbank gibt Tipps zum Jahreswechsel

Das neue Jahr bringt eine Vielzahl gesetzlicher Änderungen mit sich. So dürfen Familien sich dürfen über die Einführung des Betreuungsgeldes freuen und auch die Abschaffung der Praxisgebühr sowie die Senkung des Rentenbeitrages auf 18,9 Prozent machen sich im Geldbeutel jedes einzelnen bemerkbar. Darauf weist die Volksbank Bigge-Lenne in einer Pressemitteilung hin und zeigt weitere Neuerungen auf:

Volksbank Bigge-Lenne eG

Seit dem 21. Dezember 2012 gelten für Lebens-, Kranken- und Unfallversicherungen die neuen Unisex-Tarife. Dahinter verbirgt sich die künftige Tarifgleichheit für Männer und Frauen. Bislang wurden zur Risiko-Berechnung genaue versicherungs-mathematische und statistische Daten herangezogen, was für beide Geschlechter zu unterschiedlichen Beitragshöhen führen konnte. Diese Praxis ist nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs nun nicht mehr zulässig. „Es ist empfehlenswert, die private Vorsorge und Absicherung generell überprüfen zu lassen. Nur so ist es möglich, diese passend zu den persönlichen Bedürfnissen zu gestalten.“, schildert  Albrecht Stettner, Versicherungsspezialist der Volksbank Bigge-Lenne.

Mehr Transparenz

Bessere Transparenz bei zertifizierten Altersvorsorgeverträgen soll künftig das von der Bundesregierung geplante Altersvorsorge-Verbesserungsgesetz gewährleisten. Dies beinhaltet unter anderem neue Förderhöchstgrenzen für die staatlich geförderte Altersvorsorge. Bei der Basisversorgung  im Alter heißt dies eine Steigerung der Höchstgrenze für Alleinstehende um 4.000 Euro auf 24.000 Euro, bei zusammen veranlagten Ehepaaren auf 48.000 Euro.

Wohn-Riester noch attraktiver

Auch Wohn-Riester wird jetzt noch attraktiver. Das auf einem sogenannten Wohnförderkonto angesparte Riester-Kapital wird ab dem kommenden Jahr mit einem statt mit zwei Prozent verzinst, dadurch wächst das Förderkonto langsamer und die nachgelagerte Besteuerung fällt  deshalb  geringer aus. „Darüberhinaus kann angespartes Riester-Vorsorgevermögen ab 2013 jederzeit und ohne negative Auswirkung auf die staatliche Förderung dazu genutzt werden, um Haus oder Wohnung zu erwerben, sofern der Sparer dort selbst wohnt“,  weiß  Andreas Humberg, Regionaldirektor Privatkunden. Für behinderten- und altersgerechte Umgestaltung des Eigenheims kann künftig ebenfalls Wohn-Riester -Kapital in Anspruch genommen werden. Voraussetzungen hierfür sind durch einen Sachverständigen bestätigte Aufwendungen die mindestens 6.000 Euro betragen und innerhalb der ersten drei Jahre nach Kauf oder Bau der Immobilie entstehen. Bei späteren Umbauten liegt die Aufwendungsgrenze bei mindestens 30.000 Euro.

Betreuungsgeld

Zudem hat die Bundesregierung  die Einführung des Betreuungsgeldes zum 1. August 2013 beschlossen. Profitieren können hiervon Eltern, deren Kinder von staatlichen Betreuungsangeboten wenig oder gar keinen Gebrauch machen. Das heißt: Es werden Familien unterstützt, die sich selbst um die Betreuung des eigenen Nachwuchses kümmern. Diese Unterstützung kann direkt im Anschluss an das Elterngeld in Anspruch genommen werden und bis zur Vollendung des dritten Lebensjahres bezogen werden. Ab 1. August 2013 erhalten Famlilien so 100 Euro und ab 1. August 2014 sogar 150 Euro pro Monat extra.  Humberg : „Wenn Eltern das  Betreuungsgeld in die private Altersvorsorge investieren, erhalten sie einen weiteren staatlichen Bonus von 15 Euro im Monat.

Durch ein Plus in der Rentenkasse und die stabile Entwicklung der Konjunktur , fällt der Beitragssatz zur Rentenversicherung ab dem 1. Januar 2013 um 0,7% auf nun 18,9%. Die übrigen Sozialversicherungsbeiträge bleiben im kommenden Jahr unverändert.

Vorteile  für Minijobber

Über mehr Geld in der der Tasche dürfen sich ab 1. Januar 2013 auch Mini- und Midijobber freuen. Sie dürfen dann 50 Euro mehr, also 450 Euro pro Monat verdienen und zählen weiterhin zu den geringfügig Beschäftigten. Für Beschäftigte in der sogenannten „Gleitzone“, den Midijobbern, steigt der Satz der Verdienstgrenze ebenfalls um 50 Euro auf dann 850 Euro. Wer ab Januar 2013 einen Minijob antritt, bleibt wie gewohnt kranken-, pflege- und arbeitslosenversicherungsfrei, wird aber zukünftig rentenversicherungspflichtig. Das heißt: Bei vergleichsweise günstigen Beitragssätzen hätten Beschäftigte trotzdem volle Ansprüche auf die Leistungen aus der Rentenversicherung. Dafür sollen Minijobber den Arbeitgeberanteil zur Rentenversicherung (pauschal 15%) aus eigenen Mitteln aufstocken.Wegen der geplanten Senkung des Rentenbeitrages würde ein Minijobber also nur 3,9% aus der eigenen Tasche zahlen müssen. Das wären bei einem Verdienst von 450 Euro maximal 17,55 Euro pro Monat. Bestehende Minijob-Verhältnisse sind von dieser Regelung ausgeschlossen. Neue geringfügig Beschäftigte können sich aber auf Antrag von dieser Versicherungspflicht befreien lassen.

Firmenkunden gefordert

Die Schaffung des Euro-Zahlungsverkehrsraumes SEPA ist Teil der Umsetzung des Binnenmarktes. Ein erster Schritt war die Einführung des EURO-Bargeldes im Jahr 2002. Zum 1. Februar 2014 lösen nun die SEPA-Zahlverfahren für Überweisungen und Lastschriften mit IBAN und BIC die nationalen Verfahren mit Kontonummer und Bankleitzahl ab. „Dieser Termin ist insbesondere für Firmenkunden wichtig, da diese ab 1. Februar 2014 die neuen SEPA-Zahlverfahren anwenden müssen“, informiert Meinolf Grobbel, Regionaldirektor Firmenkunden. Für Privatkunden gilt noch eine Übergangsfrist bis Anfang 2016. Die Volksbanken  unterstützen die neuen SEPA-Verfahren mit ihrer technischen Infrastruktur bereits seit 2008.  Kunden der Volksbank Bigge-Lenne eG profitieren  vom Binnenmarkt und von SEPA. Seit dem Start der SEPA-Zahlverfahren für Überweisungen und Lastschriften in den Jahren 2008 und 2009 sind diese bereits parallel zu den nationalen Verfahren nutzbar. „Nutzen Sie die Einsparpotenziale und setzen Sie bei der Umstellung auf die neuen Zahlungs-Anwendungen auf unsere kompetente Unterstützung“, rät Grobbel.

 

Anzeige

Die letzten Beiträge

Aktuell

Fotomarathon für Fotoliebhaber von klein bis groß

Aktuell

Knapp 50 QM-Fachleute hatten sich kürzlich bei der SIHK zu Hagen zu einem virtuellen  Expertengespräch unter Leitung von Karin Schulze zusammengeschaltet. Im Rahmen der...

Aktuell

Bei dem jüngst stattgefundenen Juniorenabend ging es im Kern um die Frage: Wie kann ich mich in meiner Persönlichkeit und damit auch in meiner...

Aktuell

Meschede. Mit der nächsten Mescheder UnternehmensSprechstunde bieten Bürgermeister Christoph Weber und Wirtschaftsförderin Christina Wolff am Mittwoch, 12. Mai, von 15 bis 16 Uhr für...

Aktuell

Fachhochschule Südwestfalen lädt zum Online-Info-Tag am 20. Mai ein.

Aktuell

„Ever-Given“-Havarie im Suezkanal Thema in IHK-Arbeitskreis

Weitere Beiträge

Aktuell

Siegen/Olpe. „Gerade in Corona-Zeiten gehören die Unternehmen entlastet. Jeder noch so kleine Baustein hilft dabei. Wir setzen daher mit dem Wirtschaftsplan für das Jahr...

Aktuell

Soest/Südwestfalen. Eine smarte Lösung aus Südwestfalen soll Kommunen helfen, Straßen und Plätze in den Innenstädten der Region attraktiv, denkmalgerecht, barrierefrei und nachhaltig zu gestalten. Mit...

Aktuell

Siegen/Olpe. Die IHK-zugehörigen Unternehmen in Siegen-Wittgenstein und Olpe schlossen im Jahr 2020 insgesamt 1.821 Lehrverträge ab – 415 weniger als im Vergleichszeitraum des Vorjahres....

Aktuell

Viele Unternehmen wollen auch 10 Jahre nach der Gründung von Facebook nicht wahrhaben, dass der digitale Dialog mit Kunden längst Wirklichkeit ist. Dabei wird...

News

Dumper, Bohrmaschinen, Handgeräte etc. - Das Industrieauktionshaus Surplex versteigert sämtliche Maschinen und Betriebseinrichtungen der Bobag Bauunternehmung AG (in Liquidation). Die Online-Auktion endet am 4....

Produktivität

Die Vergabe von eindeutigen Prioritäten gehört zu einer der größten Herausforderungen im Unternehmeralltag, aber auch im Alltag von Managern und anderen Entscheidern. Die Eisenhower-Matrix...

Aktuell

Dirk Lönnecke eröffnete Ausstellung der Malschule Warstein

Immer freitags

Patricia Leßnerkraus ist freie Journalistin, Autorin und Medienberaterin. Sie schreibt für Unterhaltungsmagazine, u.a. BUNTE, FRAU IM SPIEGEL, für Special Interest-Magazine sowie für diverse Online-Medien....

Send this to a friend