Connect with us

Hi, what are you looking for?

News

Normalität frühestens im zweiten Halbjahr 2021 oder sogar später

Die Unternehmen in Südwestfalen erwarten mehrheitlich erst im zweiten Halbjahr 2021 oder später eine Rückkehr zur Normalität.

Konjunkturumfragen der drei Industrie- und Handelskammern aus Arnsberg, (Symbolbild)

Die Unternehmen in Südwestfalen erwarten mehrheitlich erst im zweiten Halbjahr 2021 oder später eine Rückkehr zur Normalität. Das ist das Ergebnis der Konjunkturumfragen der drei Industrie- und Handelskammern aus Arnsberg, Hagen und Siegen, an der insgesamt fast 1.500 Unternehmen teilgenommen haben.

Besonders für die weiterhin von Einschränkungen betroffenen Unternehmen zählt jeder Tag. „Im Veranstaltungsgewerbe stehen viele Betriebe nach wie vor still. Gastronomen und Hoteliers müssen mit gesunkenen Gästezahlen umgehen. Die von der Politik als Reaktion auf die Krise angebotenen Förderinstrumente und Unterstützungsleistungen passen nicht immer. Kredite mit Rückzahlungsfristen helfen wenig, wenn dadurch in der Zukunft das Geld für dringend notwendige Investitionen fehlt. Viele gehen schon an die Reserven“, so SIHK-Präsident Ralf Stoffels.

Der südwestfälische Mittelstand konnte vielfach mit hohem Eigenkapitaleinsatz die unmittelbaren finanziellen Folgen der Krise dämpfen. Doch die vorliegenden Zahlen machen die Rückgänge besonders deutlich. Ein Drittel der Betriebe erwartet für dieses Jahr Umsatzeinbußen zwischen zehn und 25 Prozent. Weitere 16 Prozent rechnen mit einem Minus zwischen 25 und 50 Prozent und fünf Prozent befürchten sogar Umsatzverluste von mehr als 50 Prozent. Auf der anderen Seite konnte wenigstens jedes vierte Unternehmen seinen Umsatz steigern oder zumindest konstant halten. Felix G. Hensel, Präsident der IHK Siegen: „Die Sommermonate brachten eine konjunkturelle Erholung. Jedoch werden zahlreiche Firmen im laufenden Geschäftsjahr rote oder sogar tiefrote Zahlen schreiben. Die Kapitalpolster schwinden entsprechend. Um die Liquidität der Unternehmen zu sichern, muss endlich die hohe Abgabenlast gesenkt werden.“ Andreas Rother, Präsident der IHK Arnsberg, ergänzt: „Die Unternehmen benötigen zudem Planungssicherheit und dürfen nicht durch zusätzliche Bürokratien belastet werden. Dann haben sie auch die Chance, den Schwung aus dem Sommer zu halten und nach der Krise schnell wieder das Vorkrisenniveau zu erreichen.“

Neben der finanziellen Unterstützung sind schnelle Hilfen in allen Branchen notwendig. Beispielsweise haben viele Kommunen teils Regeln vereinfacht oder Gebühren und Beschränkungen für die Gastronomie abgeschafft. Es müssen zusätzliche Erleichterungen beschlossen werden, geben die IHKs der Politik mit auf den Weg.

Aktuell spitzt sich die Corona-Situation in vielen Städten und Kreisen wieder zu. Ein zweiter flächendeckender Lockdown müsse unbedingt verhindert werden, so die drei IHKs. Ein erneutes Herunterfahren des öffentlichen Lebens hätte erhebliche Auswirkungen auf die südwestfälische Wirtschaft. „Die Unternehmen sind kein Treiber der Pandemie. Unsere Betriebe achten streng auf die Einhaltung der Hygienevorschriften und schützen Geschäftspartner und Mitarbeiter. Die Wirtschaft ist aber Teil der Gesellschaft, darum müssen wir jetzt alle achtsam miteinander umgehen”, betont Andreas Rother.

Anzeige

Die letzten Beiträge

Aktuell

1. Open Air - Show am Samstag, 26. Juni im Sauerlandpark Hemer

Aktuell

Online-Bewerbung für Studieninteressierte läuft: Neue Studiengänge im Angebot

Aktuell

Online-Veranstaltung der Regionalagentur informiert über Beratungszuschüsse für Unternehmen

Aktuell

Sich etwas Gutes tun für Leib und Seele, Entspannung genießen oder einfach eine kleine Auszeit vom Alltag nehmen: Dafür ist das AquaOlsberg „erste Adresse“.

Aktuell

Iserlohn. Die Stadt Iserlohn lässt zurzeit ein kommunales Wirtschaftswegekonzept erstellen.  Beauftragt wurde die Ge‑Komm GmbH I Gesellschaft für kommunale Infrastruktur aus dem Osnabrücker Land,...

Aktuell

Die Digitalisierung hält Einzug in Unternehmen und bringt neben vielen Chancen auch einige Herausforderungen mit sich

Weitere Beiträge

Aktuell

Siegen/Olpe. „Gerade in Corona-Zeiten gehören die Unternehmen entlastet. Jeder noch so kleine Baustein hilft dabei. Wir setzen daher mit dem Wirtschaftsplan für das Jahr...

Aktuell

Soest/Südwestfalen. Eine smarte Lösung aus Südwestfalen soll Kommunen helfen, Straßen und Plätze in den Innenstädten der Region attraktiv, denkmalgerecht, barrierefrei und nachhaltig zu gestalten. Mit...

Aktuell

Siegen/Olpe. Die IHK-zugehörigen Unternehmen in Siegen-Wittgenstein und Olpe schlossen im Jahr 2020 insgesamt 1.821 Lehrverträge ab – 415 weniger als im Vergleichszeitraum des Vorjahres....

News

Dumper, Bohrmaschinen, Handgeräte etc. - Das Industrieauktionshaus Surplex versteigert sämtliche Maschinen und Betriebseinrichtungen der Bobag Bauunternehmung AG (in Liquidation). Die Online-Auktion endet am 4....

Aktuell

Dirk Lönnecke eröffnete Ausstellung der Malschule Warstein

Aktuell

Viele Unternehmen wollen auch 10 Jahre nach der Gründung von Facebook nicht wahrhaben, dass der digitale Dialog mit Kunden längst Wirklichkeit ist. Dabei wird...

Produktivität

Die Vergabe von eindeutigen Prioritäten gehört zu einer der größten Herausforderungen im Unternehmeralltag, aber auch im Alltag von Managern und anderen Entscheidern. Die Eisenhower-Matrix...

Immer freitags

Patricia Leßnerkraus ist freie Journalistin, Autorin und Medienberaterin. Sie schreibt für Unterhaltungsmagazine, u.a. BUNTE, FRAU IM SPIEGEL, für Special Interest-Magazine sowie für diverse Online-Medien....

Send this to a friend