Connect with us

Hi, what are you looking for?

Lokale Wirtschaft

Krombacher Brauerei unterstützt Wiederaufforstungsprojekt in der Heimatregion

Mit den Spendenmitteln in Höhe von 5.000 Euro der Krombacher Brauerei als Ergänzung zur Förderung durch die öffentliche Hand wurden die Waldbesitzer in die Lage versetzt, dieses anspruchvolle und aufwändige Projekt zu verwirklichen.

Krombacher Brauerei

  • Unterstützung der Wiederaufforstung von Sturmscha-densflächen im „Ernsdorfer Bruch“, Kreuztal
  • Kooperation mit dem Verein Waldland Hohenroth

Gemeinsam mit dem Waldland Hohenroth e.V. unterstützt die Krombacher Brauerei Bernhard Schadeberg GmbH & Co. KG aus Kreuztal-Krombach das Wiederaufforstungs-Projekt im „Ernsdorfer Bruch“ in Kreuztal.

Die Krombacher Brauerei setzt bei der Herstellung ihrer Produkte Rohstoffe von bester Qualität ein. Neben dem Malz, dem Hopfen, der Hefe kommt dabei vor allem dem Wasser höchste Bedeutung zu. Zwischen Wald und der Wasserqualität besteht dabei ein wichtiger Zusammenhang. Daher ist es für die Krombacher Brauerei, als eine der führenden Premiumbrauereien, ein wichtiges Anliegen, für den Schutz des Waldes aktiv zu werden. 

Gemeinsam mit dem zuständigen Förster Martin Sorg vom Landesbetrieb Wald und Holz NRW (Regionalforstamt Siegen-Wittgenstein) wurde das unterstützenswerte Projekt definiert und ausgewählt. Die Krombacher Brauerei legte dabei Wert darauf, dass es sich um Naturschutzaktivitäten in der Heimatregion handelt, wo der Wald durch den Orkan „Kyrill“ und „Emma“ besonderen Schaden genommen hat. 

Die Waldflächen befinden sich im „Ernsdorfer Bruch“ nördlich von Kreuztal. Das Waldge-biet ist durch Wasser geprägt: weite Bereiche sind wechselfreuchte Standorte, wo das Grundwasser dicht unter der Bodenoberfläche ansteht. Unterbrochen werden diese Flächen durch zahlreiche Bachläufe und Rinnsale. Solche Waldstandorte sind waldbaulich anspruchsvoll, da nur relativ wenige und recht spezielle Baumarten hier sicher und stabil wachsen können. Das Waldgebiet hat eine hohe Bedeutung für den Naturhaushalt sowie die Erholung der örtlichen Bevölkerung.

Durch die Stüme „Kyrill“ und „Emma“ sind insgesamt etwa 2 Hektar Fichtenwald auf mehreren Parzellen, überwiegend Kleinstprivatwald, umgeworfen worden. Diese Flächen konnten nun gemeinsam mit den Waldbesitzern wieder aufgeforstet worden. 

Mehr als 4100 Jungbäume der Baumarten Stieleiche, Roterle, Bergahorn, Wildkirsche, Rotbuche sowie Weißtanne, Lärche und Eibe wurden im letzten halben Jahr gepflanzt.  Auf natürlichem Wege und ohne Zutun des Menschen wird diese Baumartenpalette ergänzt durch Bäume, Sträucher und Kräuter, die sich aus der Umgebung hier einfinden werden. 

Zusätzlich sind 3 Kulturgatter angelegt worden. Gemeinsam mit 330 Wuchshüllen und 300 Bambusstäben, die die Waldbesitzer selbst angebracht haben, sollen sie den entstehenden Mischwald vor Schäden durch Wild schützen. 

„ Die Pflanzung erfolgte nur punktuell und nicht flächig. Auf diese Weise sowie durch den Bau der Kulturgatter möchten wir die Selbstheilungskräfte der Natur bei der Wiederbewaldung der Sturmschadensflächen unterstützen. Unser Ziel ist dabei ein naturnaher, artenreicher und stabiler Mischwald anstelle der hier früher stockenden nicht standortgerechten Fichtenreinbestände.“, erläutert Förster Sorg das Vorgehen.

Mit den Spendenmitteln in Höhe von 5.000 Euro der Krombacher Brauerei als Ergänzung zur Förderung durch die öffentliche Hand wurden die Waldbesitzer in die Lage versetzt, dieses anspruchvolle und aufwändige Projekt zu verwirklichen.

Wiederaufforstungsprojekte haben einen besonderen Stellenwert im Rahmen des Um-weltengagements der Krombacher Brauerei. Seit 2002 ist man, gemeinsam mit dem WWF, beim Schutz des Regenwaldes in Zentralafrika aktiv. Aktuell ging das Krombacher Klimaschutz-Projekt zur Wiedervernässung von Torfmooren in Borneo an den Start. Die Kooperation mit Waldland Hohenroth e.V. ergänzt nun die Naturschutzaktivitäten um ein weiteres Projekt in Deutschland. 

 

Die letzten Beiträge

Aktuell

Qualitäter informierten sich über Sicherheitsaspekte

Aktuell

Studierende eines BWL-Masterstudiengangs der Hochschule Hamm-Lippstadt untersuchen derzeit das Stadtportal LiKE Lippstadt

Aktuell

Budde-Stiftung zeichnet drei Absolvent*innen der Fachhochschule Südwestfalen aus Hagen, Iserlohn und Soest aus

Aktuell

Im kommenden Jahr treten neue Regelungen für den Gefahrguttransport in Kraft. Sie betreffen auch die heimischen Hersteller und Speditionen.

Aktuell

Aufgrund der Corona-bedingten Kontaktbeschränkungen fand diesmal die Versammlung mit rund 39 Wirtschaftsjunioren online statt.

News

Skigebiete in der Wintersport-Arena hoffen weiter auf einen baldigen Saisonstart

Weitere Beiträge

News

Wirtschaftsförderung Kreis Soest erprobt mit Ärzten innovative Lösungen

News

Neues Forschungsprojekt an der Fachhochschule Südwestfalen unterstützt Unternehmen bei der digitalen Flexibilisierung in der Produktion

Lokale Wirtschaft

Deutliche Umsatzrückgänge, weniger Nachfrage, sinkende Investitionen und zu viel Bürokratie

News

Die Akademische Gesellschaft Lippstadt hatte zusammen mit der Wirtschaftsförderung Lippstadt und dem Lippstädter Standortforum zu diesem studentischen Wettbewerb aufgerufen.

Lokale Wirtschaft

784.555 € Fördermittel für die Belebung der Fußgängerzone

News

Sauerwein-Braksiek gibt Einblicke in Aufbau und künftige Arbeit

Lokale Wirtschaft

Südwestfalen Agentur vergab Award für die "Energiebeweger"

News

J.Lehde GmbH kann Qualitätssicherung im Hause sicherstellen - Proben werden im eigenen Labor getestet

Send this to a friend