Connect with us

Hi, what are you looking for?

Aktuell

Viele Unternehmen zahlen doppelt

Mit Search Engine Optimization versuchen viele Unternehmen, ihre Google-Suchergebnisse zu verbessern. Aber viele einschlägige Agenturen arbeiten mangelhaft. Das macht Google selbst jetzt deutlich.

Alexander Klaus / pixelio.de

Um Manipulationen in den Suchergebnissen wirksamer zu ent- gegnen, hat Google seine Richtlinien überarbeitet und zeigt damit die oft mangel- hafte Arbeit von SEO-Agenturen. Durch ein neues Webmaster- Tool bringt Google auch mehr Transparenz, so dass manuelle Maßnahmen gegen Seiten mit einem verdächtigen Muster im Linkprofil angezeigt werden. „Nun können Unternehmen prüfen, ob ihre SEO-Agentur nach den Regeln der Suchmaschine spielt oder nicht“, sagt Experte Michael Dunker auf der Online-Plattform t3n. Mit dieser Maßnahme zielt der Internetkonzern auf jene SEO-Agenturen ab, die für die Websites ihrer Kunden laut Dunker zumeist „inhaltlich wenig sinnstiftende Verlinkungen aufbauen“, um dadurch mithilfe eines verbesserten Page-Ranks leichter gefunden zu werden. Wie allerdings Google manipulative von nicht-manipulativen Links unterscheidet, ist nicht immer klar nachvollziehbar.

SEO-Beratung mangelhaft und teuer

Wird jemand beim übertriebenen Linkaufbau von Google ertappt, muss er mit den schlechten Backlinks aufräumen. Der Linkabbau verlangt jedoch Know-how. Dass Unternehmen jedoch wieder genau die Agentur mit dem Abbau der Links betrauen, die zu dem Schlamassel ursprünglich beigetragen hat, ist mehr als zweifelhaft. Vom schlechten SEO-Management betroffene Unternehmen beauftragen in der Folge oft eine neue SEO-Agentur mit dem Abbau der von Google gerügten Verlinkungen – und geben neuerlich Geld aus. Dabei gilt: Je größer das vor Fehlern strotzende Linkgebäude, desto mühsamer ist die Arbeit und teurer die Dienstleitung. Ahnungslose Unternehmen können hierbei jedoch erneut in eine Falle tappen. Denn in vielen Fällen suchen genau jene von Google abgestraften SEO-Agenturen wiederum bei anderen Unternehmen Aufträge zum Abbau nicht sinnstiftender Verlinkungs-Konstruktionen. Im Umkehrschluss hat womöglich die nun vom betroffenen Unternehmer beauftragte SEO-Agentur selbst nochmals bei anderen ahnungslosen Kunden für Unmut gesorgt und den Grund für Aufräumarbeiten zu verantworten.

300.000 deutsche Seiten betroffen

Das Fazit von Dunker: Sich nicht eingehend mit der Thematik beschäftigende Unternehmer zahlen doppelt und sind am Ende die Leidtragenden von falscher Beratung. Google schätzt die Zahl der Webseiten in Deutschland, die von einer Abstrafung betroffen sind, auf insgesamt rund 300.000. Als Regel gilt: Unternehmen sind dann auf der sicheren Seite, wenn sie SEO-Insider engagieren, die sich bei der Beratung an die technischen Guidelines von Google halten. Bei der Optimierung der Website für Suchmaschinen sollten Webmaster auch die Qualitätskriterien von Google im Auge behalten. Dazu zählt das Erstellen von Seiten für Nutzer und nicht für Suchmaschinen. Nutzer sollten nicht getäuscht und keine Tricks angewendet werden, um besser gerankt zu sein. Letztlich sollten SEO-Verantwortliche überlegen, was die eigene Website einzigartig, nützlich oder attraktiv macht.

Mehrwert zählt

Umgekehrt bedeutet das, automatisch generierte Inhalte, Linktauschprogramme, Cloaking, irreführende Weiterleitungen, verborgene Texte und Links sowie Brückenseiten oder kopierte Inhalte zu vermeiden. Auch rät Google ab von der Teilnahme an Partnerprogrammen ohne ausreichenden Mehrwert, dem Laden von Seiten mit irrelevanten Keywords oder dem Erstellen von Seiten mit schädlichen Funktionen, durch die beispielsweise Phishing-Versuche unternommen oder Viren, Trojaner oder andere Badware installiert werden können.

 

pressetext.com

Anzeige

Die letzten Beiträge

Aktuell

55 % der heimischen Händler bezeichnen ihre Geschäftslage als schlecht, 61 % berichten über ein zurückhaltendes Kaufverhalten ihrer Kundschaft, jeder fünfte Händler kämpft mit...

Aktuell

Erfolgsprojekt verbindet Klimaschutz mit Kostensenkungen bei beteiligten Unternehmen

Aktuell

Olpe. Erst gut vier Monate ist das neue Jahr alt, doch schon jetzt haben sich über 1500 Teilnehmer in rund 23 Webinaren der Gebr....

Aktuell

Schere zwischen den Branchen geht weiter auseinander

Aktuell

Vossloh rüstet das Straßenbahnnetz in Brüssel mit Weichen und Ersatzteilen aus - Rahmenvertrag mit Laufzeit bis zum Jahr 2031 - Auftragsvolumen beträgt knapp 40...

Aktuell

Fotomarathon für Fotoliebhaber von klein bis groß

Weitere Beiträge

Aktuell

Siegen/Olpe. „Gerade in Corona-Zeiten gehören die Unternehmen entlastet. Jeder noch so kleine Baustein hilft dabei. Wir setzen daher mit dem Wirtschaftsplan für das Jahr...

Aktuell

Soest/Südwestfalen. Eine smarte Lösung aus Südwestfalen soll Kommunen helfen, Straßen und Plätze in den Innenstädten der Region attraktiv, denkmalgerecht, barrierefrei und nachhaltig zu gestalten. Mit...

Aktuell

Siegen/Olpe. Die IHK-zugehörigen Unternehmen in Siegen-Wittgenstein und Olpe schlossen im Jahr 2020 insgesamt 1.821 Lehrverträge ab – 415 weniger als im Vergleichszeitraum des Vorjahres....

Aktuell

Viele Unternehmen wollen auch 10 Jahre nach der Gründung von Facebook nicht wahrhaben, dass der digitale Dialog mit Kunden längst Wirklichkeit ist. Dabei wird...

News

Dumper, Bohrmaschinen, Handgeräte etc. - Das Industrieauktionshaus Surplex versteigert sämtliche Maschinen und Betriebseinrichtungen der Bobag Bauunternehmung AG (in Liquidation). Die Online-Auktion endet am 4....

Aktuell

Dirk Lönnecke eröffnete Ausstellung der Malschule Warstein

Produktivität

Die Vergabe von eindeutigen Prioritäten gehört zu einer der größten Herausforderungen im Unternehmeralltag, aber auch im Alltag von Managern und anderen Entscheidern. Die Eisenhower-Matrix...

Immer freitags

Patricia Leßnerkraus ist freie Journalistin, Autorin und Medienberaterin. Sie schreibt für Unterhaltungsmagazine, u.a. BUNTE, FRAU IM SPIEGEL, für Special Interest-Magazine sowie für diverse Online-Medien....

Send this to a friend