Connect with us

Hi, what are you looking for?

Aktuell

Generalsanierung der Eissporthalle erforderlich

Verwaltung und Architekten stellen Fraktionsvorsitzenden und Bürgerinitiative Gutachten vor

annca / pixabay.com

Kreisstadt Unna. Um den Weiterbetrieb der Eissporthalle in den nächsten 25 bis 30 Jahren grundsätzlich gewährleisten zu können, sind als Ergebnis des Gutachtens umfangreiche Sanierungsmaßnahmen erforderlich. Rund 8,25 Millionen Euro würde eine komplette Sanierung der Unnaer Eishalle, die 1976 errichtet worden war, im Ergebnis kosten. Das Gutachten wurde vom Architekturbüro Weicken und weiteren Fachbüros, unter anderem für Brandschutz, erstellt.

Gleichzeitig wurden im Rahmen einer Betriebskostenermittlung durch das externe Beratungsbüro PSPC (Public Sector Project Consultants) GmbH mögliche Aufwendungen, insbesondere Betriebskosten sowie mögliche Erlöse bei einem Weiterbetrieb der Eissporthalle ermittelt. 

Das Gutachten des Architekturbüros Weicken und das Betriebskostengutachten haben die Verwaltung der Kreisstadt Unna und Vertreter des Architekturbüros am Dienstag, 13. November 2018, in einem interfraktionellen Gespräch den Fraktionsvorsitzenden im Rat der Stadt Unna und der Bürgerinitiative „Unna braucht Eis“ vorgestellt.
Die bautechnische Expertise ist ebenso wie das Betriebskostengutachten Basis für die Kostenschätzung für das Bürgerbegehren der Bürgerinitiative „Unna braucht Eis“. In diesen beiden Studien wurden auch die bislang von der Bürgerinitiative vorgetragenen Vorstellungen berücksichtigt.
Nach Ansicht des baufachlichen Gutachterbüros, ist eine Generalsanierung der Halle für jede angedachte Form von Weiterbetrieb zwingend notwendig. Dabei sei eine stufenweise Sanierung nicht zu empfehlen, da es zu Störungen im Betriebsablauf während der Sanierungsphase komme. 

Das Gutachten zeigt dabei insbesondere in folgenden Bereichen Handlungsbedarf: Die Erneuerung der Eisaufbereitungsanlage wird für grundsätzlich erforderlich erachtet. Dafür veranschlagen die Experten rund 677.000 Euro netto. 

Bislang war ein umfängliches Brandschutzkonzept für den Betrieb der Eishalle nicht notwendig. Bei einer Sanierung würde aber nun weitreichend in die Bausubstanz eingegriffen werden, so dass neue Bauvorschriften zur Geltung kommen würden, so dass fortan ein umfängliches Brandschutzkonzept für den ordnungsgemäßen Betrieb der Eissporthalle erforderlich wäre. Für diese sich daraus ergebenden gesetzlich vorgeschriebenen Brandschutzmaßnahmen würden sich die Kosten nach dem Ergebnis der Gutachter auf rund 1,87 Millionen Euro netto belaufen. Dies würde unter anderem den Einbau einer Sprinkler- und einer Brandmeldeanlage umfassen.
Zu den weiteren Posten der Sanierung gehört nach Angaben der Gutachter auch die Erneuerung der Starkstromanlagen in Höhe von rund 347.000 Euro netto.
Für den weiteren störungsfreien Betrieb notwendig halten die Gutachter zudem den Einbau einer neuen Lüftungs- und Heizungsanlage. Die technische Nutzungsdauer nicht nur dieser Anlagen in der Halle ist weit überschritten. Die Kosten dafür würden sich zusammen auf rund 746.000 Euro netto belaufen. 

Bei der Erstellung der Expertise haben die Gutachter nach der Entfernung der Dachfolie die Notwendigkeit von Arbeiten am Tragwerk des Hallendaches ausgemacht. Als Kostenpunkt für die Instandsetzung der Dachkonstruktion kalkulieren sie mit rund 823.000 Euro netto. 

Optional könnten Kosten für die Erneuerung der sanitären Anlagen, der Schaffung von Barrierefreiheit und damit einhergehend der Ausweitung der Flucht- und Rettungswege entstehen. 

In der vorläufigen Wirtschaftlichkeitsbetrachtung wurde ermittelt, welche Kostensituation durch einen Weiterbetrieb der Eissporthalle durch die Stadt entstehen werde. Finanzierungskosten fanden dabei ebenso Berücksichtigung wie auch Kosten für Personal, Energie und sonstige Aufwendungen. Der Gutachter hat diesen Kostenschätzungen auch Einnahmenschätzungen gegenübergestellt. Grundlage der Ermittlungen möglicher Erlöse waren dabei insbesondere die von der Bürgerinitiative „Unna braucht Eis“ in die geführten Gespräche eingebrachten Vorstellungen sowie die bisherigen Nutzungszeiten der Eissport treibenden Vereine.

Dabei ergibt sich bei einer Gegenüberstellung von Kosten und Erlösen ein jährliches Betriebsdefizit von rund 200.000 Euro.
Hinzu kämen Finanzierungskosten aus einer Sanierung. 

Ob für eine mögliche Sanierung der Eishalle Fördermittel aus dem Bundesprogramm des Bundesinnenministeriums für die „Sanierung Kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur“ fließen werden, kann derzeit noch nicht beantwortet, da eine Auswahl förderfähiger Projekte bis zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht stattgefunden hat. Darüber informierte das Bundesministerium jetzt alle Antragssteller.

Die Gutachten sowie die Folienpräsentation des Betriebskostengutachten zur Eishalle finden Sie auf der Internetseite: www.unna.de

 

Advertisement

Die letzten Beiträge

Aktuell

Im März veröffentlicht der Gutachterausschuss für Grundstückswerte im MK den Grundstücksmarktbericht 2021. Die Preise bei bebauten Grundstücken, insbesondere bei Ein- und Zweifamilienhäusern, sind in...

Aktuell

Sonderpreis der Südwestfalen Agentur für Attendorner Unternehmen im Rahmen des Südwestfalenawards der Industrie- und Handelskammern

Aktuell

Neue IHK-Workshops für Händler, Dienstleister und Gastronomen

Aktuell

Einer der beliebtesten Trails des Bikeparks Willingen steht in der Saison 2021 bereit

Aktuell

220 Bestandsanlagen fehlerhaft oder nicht gemeldet.

Aktuell

Meschede/Olsberg/Bestwig. Wer Strom und Gas vom heimischen Kommunalversorger HochsauerlandEnergie GmbH (HE) bezieht, profitiert nicht nur von lokaler Nähe und fairen Vertragsbedingungen, sondern auch finanziell:...

Weitere Beiträge

Aktuell

Siegen/Olpe. „Gerade in Corona-Zeiten gehören die Unternehmen entlastet. Jeder noch so kleine Baustein hilft dabei. Wir setzen daher mit dem Wirtschaftsplan für das Jahr...

Aktuell

Soest/Südwestfalen. Eine smarte Lösung aus Südwestfalen soll Kommunen helfen, Straßen und Plätze in den Innenstädten der Region attraktiv, denkmalgerecht, barrierefrei und nachhaltig zu gestalten. Mit...

Aktuell

Siegen/Olpe. Die IHK-zugehörigen Unternehmen in Siegen-Wittgenstein und Olpe schlossen im Jahr 2020 insgesamt 1.821 Lehrverträge ab – 415 weniger als im Vergleichszeitraum des Vorjahres....

News

Dumper, Bohrmaschinen, Handgeräte etc. - Das Industrieauktionshaus Surplex versteigert sämtliche Maschinen und Betriebseinrichtungen der Bobag Bauunternehmung AG (in Liquidation). Die Online-Auktion endet am 4....

Produktivität

Die Vergabe von eindeutigen Prioritäten gehört zu einer der größten Herausforderungen im Unternehmeralltag, aber auch im Alltag von Managern und anderen Entscheidern. Die Eisenhower-Matrix...

Aktuell

Dirk Lönnecke eröffnete Ausstellung der Malschule Warstein

News

J.Lehde GmbH kann Qualitätssicherung im Hause sicherstellen - Proben werden im eigenen Labor getestet

Aktuell

Warum Unternehmer sich ruhig auf Crosspostings einlassen sollten und warum manche Socialmedia „Gesetze“ einfach ins Reich der Mythen gehören.

Send this to a friend