Connect with us

Hi, what are you looking for?

Finanzen

Ist der Handel mit CFDs steuerpflichtig?

Steuerrechtlich handelt es sich beim Handel mit CFDs um Termingeschäfte. Wenn man Gewinne erwirtschaftet, fällt eine Abgeltungssteuer an. Diese beläuft sich auf 25 Prozent zzgl. Solidaritätszuschlag und ggf. Kirchensteuer. Wenn der handelnde Broker seinen Sitz in Deutschland hat, behält er die Abgeltungssteuer direkt ein. Bei Brokern im Ausland findet hingegen kein automatischer Abzug statt. Der Anleger versteuert seine Gewinne selbst. Dadurch profitiert man von einem Liquiditätsvorteil. Doch welche Besonderheiten gibt es beim CFD-Handel noch? Hier gibt es die Antworten.

apops / Fotolia.com

Wie wird die CFD- Steuer genau ausgezahlt?

Beim Handel mit CFDs handelt es sich um eine unternehmerische Handlung, die darauf ausgelegt ist, regelmäßig Einkommenssteuergesetz entsprechend zu versteuern. In der Regel funktioniert das Ganze so, dass der Broker das Geld einbehält und dann selbst unmittelbar dem Fiskus auszahlt. Bei Brokern im europäischen Ausland bekommt der Anleger das Geld zunächst zu 100 Prozent ausgezahlt. Er muss seine Gewinne allerdings selbst an das Finanzamt melden. Das geschieht im Rahmen der jährlichen Steuererklärung. Eine Unterlassung erfüllt den Straftatbestand der Steuerhinterziehung.

Wichtig: Wenn ein Broker mit Sitz in Deutschland die Selbstversteuerung unterlässt, macht er sich strafbar.

Wird der steuerpflichtige Gewinn einer CFD-Position ermittelt, sind all diejenigen Aufwendungen abzugsfähig, die direkt mit der Transaktion in Verbindung stehen. Hierzu gehören beispielsweise Kommissionen und Finanzierungskosten. Eine Besonderheit gibt es bei Anlegern, deren persönlicher Steuersatz unter der Einkommenssteuer von 25 Prozent liegt. Die Veranlagung von Kapitalerträgen erfolgt hier im Rahmen der Einkommenssteuer. Dabei wird die Höhe der CFD-Steuer individuell anhand des Einkommenssteuertarifs ermittelt.

Sind CFD-Gewinne immer zu versteuern?

Nein. CFD-Gewinne müssen nur versteuert werden, wenn sie einen bestimmten Freibetrag nicht überschreiten. Der beläuft sich für Singles auf 801 Euro. Bei verheirateten Paaren sind es 1.602 Euro. Ein entsprechender Freistellungsauftrag kann vom Trader ganz einfach bei einem inländischen Broker erteilt werden. Bei ausländischen Brokern ist ein solcher Antrag nicht nötig. Hier wird der Sparerpauschbetrag im Rahmen der jährlichen Einkommenssteuererklärung geltend gemacht werden.

Beachten Sie: Der Freibetrag wirkt sich auf alle Gewinne aus, die auf Kapitalanlagen anfällt. Betroffen sind also auch Tagesgeld– oder Festgeldanlagen.

Minimieren Sie Ihre Risiken

Beim CFD-Handel bestehen finanzielle Risiken. Diese sollten Sie vor jedem Trade soweit als möglich begrenzen. Besonders wichtig ist es hier zunächst einmal, dass Sie nur über einen EU-regulierten Broker mit Einlagensicherung handeln. Weiterhin sollten Sie die Hebel nach Möglichkeit etwas niedriger ansetzen. So ist die Margin zwar höher, aber sie schützen sich vor unkalkulierbar hohen Verlusten. Wenn Sie noch weitere Tipps und Tricks zum Thema CFD-Handel suchen, sollten Sie einen Blick auf diesen übersichtlichen Ratgeber von www.binaeroptionen.co werfen. Hier finden Sie auch noch einmal alles Wissenswerte zu steuerlichen Besonderheiten in ausführlicher Form zusammengefasst.

 

Anzeige

Interviews

Herr Knedel, Sie sind ein renommierter Investor, Coach und Autor im Immobilienbereich. Die Coronakrise bedingt Veränderungen in beinahe jeder Branche, auch der Immobilienbranche. Mit...

News

„Auf Kuba geboren, in Berlin aufgewachsen – was bleibt mir da anderes übrig, als lateinamerikanischen Genuss-Sinn mit deutscher Gründlichkeit zu verbinden?“, lacht der Zigarrenexperte,...

E-Commerce

Onlinemarketing ist eine Disziplin, die von Daten lebt. Social Media Marketing als Disziplin wäre undenkbar ohne die verfügbare Masse und Tiefe an Userdaten, mit...

Vorsorge

Was genau ist eigentlich eine Berufshaftpflichtversicherung und wer sollte oder muss eine abschließen?

Finanzen

Die Niedrigzinsphase wird noch auf absehbare Zeit andauern. In der Konsequenz interessieren sich aufmerksame Verbraucher vermehrt für Angebote in Geldanlagen, die renditestarke Alternativen darstellen...

Unternehmen

Aufgrund der Coronakrise kam es zu einem rapiden Einbruch der weltweiten Märkte, wodurch auch die Angst der Menschen stieg. Das angelegte Geld schmolz dahin...

Weitere Beiträge

Finanzen

Was in Amerika und anderen Ländern schon seit längerem gang und gäbe ist, setzt sich in Deutschland auch verstärkt durch. Nicht zuletzt wegen der...

News

Der bereits gebeutelte stationäre Handel steht mit dem erneuten Lockdown ab Mittwoch vor einem Desaster. Die Warenlager sind voll, aber gleichzeitig fehlen eingeplante Profite...

E-Commerce

Das stationäre Ladengeschäft ist weiterhin der meistgenutzte Vertriebskanal des Einzelhandels. Dennoch planen viele Händler den weiteren Ausbau digitaler Vertriebswege in den nächsten Monaten. Auch...

News

Der Black Friday (27. November) ist traditionell der umsatzstärkste Tag für den Handel und leitet ein Wochenende ein, an dem Verbraucher dieses Jahr nicht...

Aktien & Fonds

Banken müssen immer mehr darum fürchten, dass branchenfremde Anbieter ihnen die Kundschaft abwerben. Der Grund: Die Vernachlässigung der Digitalisierung.

Aktien & Fonds

Wie Fintech-Unternehmen wie Neobroker mit innovativen Produkten die Finanzbranche aufrollen, haben wir uns im Gespräch mit Manuel Heyden, dem CEO von nextmarkets, erklären lassen.

Aktien & Fonds

Als Anleger hat man die Qual der Wahl. Man muss sich entscheiden, welche Anlageform die beste Aussicht auf möglichst hohe Gewinne bietet. Eine der...

News

Zugangsbeschränkungen am Eingang, Abstandsmarkierungen am Boden, Warnschilder allenthalben – an dieses Bild haben sich Millionen Kunden im stationären Handel inzwischen gewöhnt. Viele finden es...

Anzeige
Send this to a friend