Connect with us

Hi, what are you looking for?

News

Wissensplattform will mit technischen Neuerungen gegen Autorenschwund vorgehen

Immer weniger Autoren wollen für die kostenlose Online-Enzyklopädie Wikipedia arbeiten. Um dieser Entwicklung entgegenzusteuern, will die Plattform neue Technologien implementieren. Für die neue Technik lässt der Trägerverein, die Wikipedia Foundation, sogar einiges an Geld locker.

Immer weniger Autoren wollen für die kostenlose Online-Enzyklopädie Wikipedia arbeiten. Um dieser Entwicklung entgegenzusteuern, will die Plattform neue Technologien implementieren. Für die neue Technik lässt der Trägerverein, die Wikipedia Foundation, sogar einiges an Geld locker.

Die Zahlen der aktiven Nutzer auf Wikipedia sind beeindruckend. Die unterschiedlichen Projekte hatten im Monat Mai rund 18 Milliarden Seitenaufrufe, fast 500 Millionen Nutzer schauten sich die Seiten an. Auf der anderen Seite schwindet die Zahl der aktiven Autoren. In Deutschland sind es nur knapp 5.000 Autoren, die ihr Fachwissen mit den Wikipedia-Nutzern teilen. Weltweit sank die Zahl auf 85.000. Eine weitere Zahl: Über 22 Millionen Artikel müssen aktualisiert, mit multimedialen Inhalten angereichert und vor Missbrauch geschützt werden. Die Themenvielfalt verlangt darüber hinaus ständig nach neuen Artikeln. Eigentlich hatte sich das Team rund um den Gründer Jimmy Wales zum Ziel gesetzt, bis zum Jahr 2015 200.000 Stamm-Autoren zu verpflichten. Das erscheint angesichts der aktuellen Zahlen kaum realisierbar.

Wikipedia kämpft an mehreren Fronten

Die Online-Enzyklopädie hat mit mehreren Problemen zu kämpfen. Die Formatierung für das Einstellen neuer Artikel schreckt Nutzer ab, die gern ihr Wissen teilen wollen, sich aber mit den technischen Details zu wenig auskennen. Die Benutzeroberfläche muss also intuitiver werden und einfacher zu bedienen sein. Die Stiftung hinter der Plattform arbeitet aus diesem Grund an einem Editor, der sich kaum bis gar nicht von der bekannten Textverarbeitung unterscheidet – ganz nach dem WYSIWYG-Prinzip (What You See Is What You Get). Für die Veröffentlichung des neuen Editors müssen wir allerdings viel Wartezeit einplanen.

Ein zweites Problem ist der Mangel an vielfältigen Meinungen. Statistiken zufolge sind 90 Prozent der Autoren männlich. Auch Mitarbeiter der südlichen Erdhalbkugel sind deutlich unterrepräsentiert. Mithilfe einiger Aktionen wie beispielsweise Schulungen für vornehmlich Frauen und einen kostenlosen Zugang über das Handy für Bewohner von Entwicklungs- und Schwellenländern soll dieses Problem langfristig gelöst werden. Schließlich muss Wikipedia langsam in der Post-PC-Ära ankommen. Ein Großteil der Wikipedia-Nutzer greift eher vom Smartphone oder Tablet-PC auf die Seite zu. Hier sind noch Verbesserungen notwendig, nicht nur für die Leser, sondern auch für die Autoren, die vom Handy aus Bilder und Texte hochladen wollen.

Für diese Verbesserungen stockt die Stiftung kräftig auf. Die Ausgaben verdoppeln sich fast von rund 27 auf 42 Millionen US-Dollar und die Mitarbeiterzahl wächst von 119 auf 174 Mitarbeiter. Auf der anderen Seite müssen nun aber auch die Einnahmen um ein Drittel, auf 46 Millionen Dollar gesteigert werden.

 

Anzeige

Marketing News

Suchmaschinenoptimierung, kurz SEO, ist das Instrument, um mit seinen Inhalten im Netz gesehen zu werden. Webseitenbetreiber und Online-Shops kämpfen im virtuellen Raum ebenso wie...

Stiftungen gründen: Gemeinnützig handeln und Steuern sparen Stiftungen gründen: Gemeinnützig handeln und Steuern sparen

Recht & Steuern

Laut dem Bundesverband Deutscher Stiftungen e. V. gibt es in der Bundesrepublik 22.000 rechtsfähige Stiftungen. Ein Großteil dieser Organisationen verfolgt gemeinnützige Zwecke. Sollten auch Sie...

News

Auch wenn sich in den vergangenen Jahren Berlin als eine der europäischen Startup-Hochburgen etablieren konnte – Deutschland ist noch weit davon entfernt, ein Startup-Land...

Startups

Sie haben bereits ein Start-up gegründet oder überlegen dies noch zu tun und wundern sich jetzt, welche klassischen Fehler bei einer Start-up-Gründung gemacht werden?...

News

Niemand zahlt gerne mehr als notwendig für ein Produkt oder eine Dienstleistung. Daher schaut sich die Mehrheit der Deutschen um und sucht nach günstigen...

News

Um überall und jederzeit präsent sein zu können, sind Unternehmen inzwischen auch online verfügbar. Das ist nicht unbedingt eine Frage des Wollens, sondern um...

Threema als sichere Alternative zu Whatsapp & Co.?

Threema Messenger

Viele Menschen nutzen die Kurznachrichtendienste Whatsapp oder Telegram zur Kommunikation. Allerdings gibt es inzwischen sichere und bessere Alternativen wie den Schweizer Messenger Threema auf dem Markt.

ZIM Förderung

ZIM Förderung

ZIM Förderung – Programm für mehr Innovation und Wachstum im Mittelstand

Weitere Beiträge

Recht & Steuern

In Anbetracht des zunehmenden Fachkräftemangels sind viele Unternehmen darauf bedacht, qualifizierte Mitarbeiter langfristig zu binden. Daher vergeben immer mehr Arbeitgeber steuerfreie Sachzuwendungen an ihre...

News

Das Diensthandy ist keine Seltenheit mehr und bringt für Mitarbeiter und Führungsetage eine Menge Vorteile. Die Frage beim Kauf ist aber, welches Gerät passt...

HR-Themen

Sie sind Besitzer einer großen Firma oder aktuell der Manager eines Unternehmens? Was es auch sein mag, sobald Sie über eine große Gruppe an...

News

Was früher noch als Stechuhr bekannt war, nennt man heute die moderne Zeiterfassung. Durch sie kontrolliert ein Unternehmen präzise die Arbeitszeiten jedes Angestellten, auch des Minijobbers....

Personal

Wenn ein Unternehmen ein Radsport-Team und eine Bundesliga-Handball-Mannschaft sponsert, kann das ein Zufall sein – aber nicht, wenn es sich um einen Personaldienstleister handelt:...

Unternehmen

Mit einem deutlichen Umsatzplus von fast 20 Prozent und damit dem höchsten Zuwachs in den letzten zehn Jahren hat Alnatura das Geschäftsjahr 2019/2020 zum...

AImport

Anmeldungen online möglich – Infofilm, Merkblatt und Wissenstest

Aktien & Fonds

Banken müssen immer mehr darum fürchten, dass branchenfremde Anbieter ihnen die Kundschaft abwerben. Der Grund: Die Vernachlässigung der Digitalisierung.

Anzeige