Connect with us

Hi, what are you looking for?

Finanzen

Vermietete Wohnung als Kapitalanlage – Zinsen nach Verlustverkauf absetzen

Steuervorteile sind auch bei Verkauf mit Verlust möglich. Die Bedingung dafür ist allerdings, dass die vermietete Immobilie mit Verlust verkauft und das Darlehen noch nicht komplett zurückgezahlt wurde. Die Zinsen können in diesem Fall unter Umständen weiterhin von der Steuer abgesetzt werden. Dieser Ausnahmefall wird nun vom Bundesfinanzhof geklärt.

Steuervorteile sind auch bei Verkauf mit Verlust möglich. Die Bedingung dafür ist allerdings, dass die vermietete Immobilie mit Verlust verkauft und das Darlehen noch nicht komplett zurückgezahlt wurde. Die Zinsen können in diesem Fall unter Umständen weiterhin von der Steuer abgesetzt werden. Dieser Ausnahmefall wird nun vom Bundesfinanzhof geklärt.

Immobilienbesitzer und Makler haben es aktuell nicht einfach. Seit der Finanzkrise ist das Vertrauen der Anleger gesunken. Die aktuell niedrigen Zinsen sorgen allerdings dafür, dass sich der Immobilienmarkt wieder erholt. Mit der steigenden Nachfrage kommen auch steigende Preise. Um einen Überblick über die eigenen Immobilien zu behalten und diese auf verschieden Börsen oder der eigenen Webseite anzubieten, bietet sich der Euroweb Immomanager an. Doch auch dieser ist keine Garantie dafür, dass die Immobilie mit Gewinn verkauft wird. Das muss allerdings nicht unbedingt ein Nachteil sein.

Häuser und Wohnungen werden in der Regel über Kredite finanziert. Das gilt selbst dann, wenn die Immobilie vermietet wird. Aus verschiedenen Gründen kann das Haus nicht immer mit Gewinn verkauft werden. Was geschieht, wenn der Veräußerungserlös nicht ausreicht, um das Darlehen komplett zurückzuzahlen? Immobilienbesitzer stellen sich berechtigt die Frage, ob die Zinsen weiterhin steuermindernd abgesetzt werden können. Unter dem Aktenzeichen IX R 67/10 klärt derzeit der Bundesfinanzhof (BFH) diese Frage, so Anita Käding vom Bund der Steuerzahler.

Zinsen sind Werbungskosten

Investoren und Immobilienbesitzer, die ihre Vermietungsimmobilie mit einem Darlehen finanzieren, können die entstehenden Zinsen als Werbungskosten bei den Einkünften aus ihrer Vermietung absetzen. Kommt es zum Verkauf der Wohnung oder des Hauses, sieht die Lage allerdings anders aus. Bisher wurde von den Finanzämtern kein Abzug der Zinsen als Werbungskosten zugelassen, wenn der Verkaufserlös nicht ausgereicht hat, um das Darlehen vollständig zu begleichen. Der Bundesfinanzhof hatte sich jedoch in einem Urteil aus dem Jahr 2011 dazu durchgerungen, den Abzug der Zinsen als nachträgliche Werbungskosten zu erlauben. Der Ausnahmefall soll nun zum Regelfall werden, auch wenn die Finanzämter dies nicht zulassen wollen.

Zinsen nach dem Verkauf einer Immobilie

Wie zuvor erwähnt, geht es beim Bundesfinanzhof aktuell um die Zinsen als nachträgliche Werbungskosten nach einem Immobilienverkauf. Käding rät Betroffenen, die Zinsen bei der Einkommensteuererklärung weiterhin als Werbungskosten anzugeben. Der Abzug wird vom Finanzamt zunächst abgelehnt werden. Der Steuerbescheid kann allerdings mit Verweis auf das vor dem BFH anhängige Verfahren offen gehalten werden.

 

Anzeige

News

Viele Deutsche würde gern mehr fürs Klima tun, wissen aber nicht genau wie. Zur Bewusstseins- und Wissensschärfung hat der Ökostromanbieter LichtBlick die App „Lichtblick...

Mahling-Studie - neue Erkenntnisse für die Versicherungsbranche! Mahling-Studie - neue Erkenntnisse für die Versicherungsbranche!

News

Die Coronapandemie hat weltweit das Leben der Menschen verändert. Während der Lockdowns waren ganze Branchen von den Maßnahmen der Bundesregierung betroffen. Prominente Opfer sind...

Reisen

Wer in Stuttgart wohnt und mehr Meer will, hat die Qual der Wahl, denn zu allen nächstgelegenen Meeren ist es etwa gleich weit. Ob...

Startups

Die digitale Plattform für Führungskräfteentwicklung gyde hat ihre erste Finanzierungsrunde mit einem Funding von 1,1 Millionen Euro abgeschlossen. Das Start-up wurde 2020 von den...

Startups

Das Lifestyle Food-Unternehmen FITTASTE befindet sich weiter auf Expansionskurs: bereits für die nahe Zukunft erwartet die Geschäftsführung Rekordumsätze.

IT IT

HR-Themen

Homeoffice, Remote Work und hybride Arbeitsmodelle sind die neue Normalität. Mitarbeiter beklagen jedoch viele ungelöste Probleme im Arbeitsalltag. Apogee, Europas größer Multi-Brand-Anbieter von Managed-Workplace-Services,...

Threema als sichere Alternative zu Whatsapp & Co.?

Threema Messenger

Viele Menschen nutzen die Kurznachrichtendienste Whatsapp oder Telegram zur Kommunikation. Allerdings gibt es inzwischen sichere und bessere Alternativen wie den Schweizer Messenger Threema auf dem Markt.

ZIM Förderung

ZIM Förderung

ZIM Förderung – Programm für mehr Innovation und Wachstum im Mittelstand

Weitere Beiträge

News

Viele KMU drohen, den Sprung in die nächste Generation nicht zu schaffen. Immer häufiger scheitert der Verkauf an den aktuell steigenden Risiken der Firmenbewertungen....

News

Die Verkaufsplattform Amazon ist wie ein virtueller Marktplatz. Bei dem großen Angebot, das man hier vorfindet, lohnt es sich für Verkäufer, sich im Vorhinein...

News

Beim Verkauf von Gewerbeimmobilien gelten einigen Besonderheiten. Diese betreffen primär die Immobilienbewertung und die steuerlichen Aspekte. Was beim Verkauf zu beachten ist und welche...

News

Nach dem großen Markterfolg in den USA etabliert sich das Co-Ownership von Ferienimmobilien als neuer Trend zunehmend auch in Deutschland. In einer aktuellen Studie...

News

In Deutschland denken laut Umfragen viele Senioren aus gesundheitlichen und wirtschaftlichen Gründen über den Verkauf ihrer Immobilie nach, obwohl sie im hohen Alter ihre...

Finanzen

Es ist zu befürchten, dass die Kosten für eine Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) in 2022 weiter steigen. Grund ist der weiter gesunkene Garantiezins für Lebensversicherungen. Einst...

Vorsorge

Den Traum vom Eigenheim träumen viele Menschen. Und nicht wenige davon erfüllen sich ihn, unterstützt durch eine maßgeschneiderte Baufinanzierung. Denn die gesamte Summe haben...

News

Wer in Deutschland Mitglied in der Kirche ist, muss Kirchensteuer zahlen. Sie macht ja nach Bundesland bis zu 9 Prozent von der Einkommensteuer aus....

Anzeige