Connect with us

Hi, what are you looking for?

News

Deutsche konsumieren 2013 für rekordhafte 1,57 Billionen Euro

Wenn die Zinsen nichts bringen, wird das Geld lieber in Konsumgüter investiert. Angesichts des historischen Tiefstands bei den Zinsen haben die Deutschen im Jahr 2013 soviel konsumiert wie noch nie – 1,57 Billionen Euro. Es ist der höchste Wert, der jemals gemessen wurde.

Wenn die Zinsen nichts bringen, wird das Geld lieber in Konsumgüter investiert. Angesichts des historischen Tiefstands bei den Zinsen haben die Deutschen im Jahr 2013 soviel konsumiert wie noch nie – 1,57 Billionen Euro. Es ist der höchste Wert, der jemals gemessen wurde.

Rekordkonsum: Fast ein Viertel für die Miete

Das Statistische Bundesamt veröffentlichte die Zahlen am heutigen Dienstag in Wiesbaden. Selbst unter Berücksichtigung von Preissteigerungen, sind die 1,57 Billionen Euro privater Konsumausgaben demnach der höchste jemals gemessene Wert, sagte der Sprecher des Statistischen Bundesamts. Im Vorjahresvergleich stieg der Konsum nominal um 2,5 Prozent an. Verglichen mit dem Jahr 2000 sehen die Zahlen wesentlich drastischer aus. Nominal gab es nämlich eine Konsumsteigerung von 31,6 Prozent in den letzten 13 Jahren. 24,4 Prozent der Konsumausgaben von privaten Haushalten flossen laut Statistischem Bundesamt dabei in Mietkosten und Wohnnebenkosten. Es folgten 13,4 Prozent für Verkehr und 12 Prozent für Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke.

Der Trend zu mehr Konsum hält an

Grund zu diesem Trend verstärkten Konsums, der auch schon von den Konsumforschern der GfK-Gruppe bestätigt wurde, sind die niedrigen Zinsen. Der Leitzins liegt mit 0,25 Prozent schon seit Längerem auf einem historischen Tiefstand. Da sich sparen nicht lohnt, konsumieren die Deutschen offenbar verstärkt. Auch in anderen Ländern der Eurozone, wie etwa Österreich und Luxemburg zeichnet sich ein ähnlicher Trend ab. Nur Krisenländer wie Griechenland und Portugal verzeichnen einen Konsumrückgang.

Die große Nachfrage in Deutschland und anderen Euroländern beglückt auch die deutsche Exportwirtschaft. Im Januar stieg die Exportrate um 2,2 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat an – so viel wie seit Mai 2012 nicht mehr. Die Importrate stieg allerdings noch mehr. Mit 4,1 Prozent im Vergleich zum Vormonat könnte der gestärkte Binnenkonsum helfen, den zuletzt stark kritisierten deutschen Exportüberschuss auszugleichen. Die EU-Kommission forderte am vergangenen Mittwoch bereits Maßnahmen die deutsche Binnennachfrage zu steigern.

 

Christian Weis

Anzeige

Marketing News

Suchmaschinenoptimierung, kurz SEO, ist das Instrument, um mit seinen Inhalten im Netz gesehen zu werden. Webseitenbetreiber und Online-Shops kämpfen im virtuellen Raum ebenso wie...

Stiftungen gründen: Gemeinnützig handeln und Steuern sparen Stiftungen gründen: Gemeinnützig handeln und Steuern sparen

Recht & Steuern

Laut dem Bundesverband Deutscher Stiftungen e. V. gibt es in der Bundesrepublik 22.000 rechtsfähige Stiftungen. Ein Großteil dieser Organisationen verfolgt gemeinnützige Zwecke. Sollten auch Sie...

News

Auch wenn sich in den vergangenen Jahren Berlin als eine der europäischen Startup-Hochburgen etablieren konnte – Deutschland ist noch weit davon entfernt, ein Startup-Land...

Startups

Sie haben bereits ein Start-up gegründet oder überlegen dies noch zu tun und wundern sich jetzt, welche klassischen Fehler bei einer Start-up-Gründung gemacht werden?...

News

Niemand zahlt gerne mehr als notwendig für ein Produkt oder eine Dienstleistung. Daher schaut sich die Mehrheit der Deutschen um und sucht nach günstigen...

News

Um überall und jederzeit präsent sein zu können, sind Unternehmen inzwischen auch online verfügbar. Das ist nicht unbedingt eine Frage des Wollens, sondern um...

Threema als sichere Alternative zu Whatsapp & Co.?

Threema Messenger

Viele Menschen nutzen die Kurznachrichtendienste Whatsapp oder Telegram zur Kommunikation. Allerdings gibt es inzwischen sichere und bessere Alternativen wie den Schweizer Messenger Threema auf dem Markt.

ZIM Förderung

ZIM Förderung

ZIM Förderung – Programm für mehr Innovation und Wachstum im Mittelstand

Weitere Beiträge

News

Nachhaltigkeit durchdringt immer mehr die Einstellungen und das Konsumverhalten der Bevölkerung und ist für die Mehrheit selbstverständlich geworden. Dies zeigt die repräsentative Studie von...

Finanzen

Es ist zu befürchten, dass die Kosten für eine Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) in 2022 weiter steigen. Grund ist der weiter gesunkene Garantiezins für Lebensversicherungen. Einst...

News

Beim Abschluss von Finanzdienstleistungen achtet einer von fünf Verbrauchern auf die Nachhaltigkeit des Anbieters. Dies ergibt eine Marktstudie des Bankenfachverbandes, für welche der Marktforscher...

News

Das Social Impact Unternehmen share hat am 5. Oktober den 1. Kongress für sozialen Konsum in Berlin-Mitte eröffnet. In einer ehemaligen Kaufhalle diskutierten Fachleute...

Fachwissen

Was geht? Was bleibt? Was ist neu? Wer eine unternehmerische Website oder einen Online-Shop gewinnbringend betreiben will, muss immer auf dem neuesten Stand sein...

Aktien & Fonds

Banken müssen immer mehr darum fürchten, dass branchenfremde Anbieter ihnen die Kundschaft abwerben. Der Grund: Die Vernachlässigung der Digitalisierung.

HR-Themen

In Deutschland fehlen Arbeitnehmer aufgrund von Krankheit im Schnitt 18,5 Arbeitstage (2019).

News

COVID-19 hat den Menschen weltweit vor Augen geführt, wie wichtig Wissenschaft für ihr tägliches Leben ist. Das Vertrauen in Wissenschaft und Wissenschaftler ist im...

Anzeige