Connect with us

Hi, what are you looking for?

News

Deutsche konsumieren 2013 für rekordhafte 1,57 Billionen Euro

Wenn die Zinsen nichts bringen, wird das Geld lieber in Konsumgüter investiert. Angesichts des historischen Tiefstands bei den Zinsen haben die Deutschen im Jahr 2013 soviel konsumiert wie noch nie – 1,57 Billionen Euro. Es ist der höchste Wert, der jemals gemessen wurde.

Wenn die Zinsen nichts bringen, wird das Geld lieber in Konsumgüter investiert. Angesichts des historischen Tiefstands bei den Zinsen haben die Deutschen im Jahr 2013 soviel konsumiert wie noch nie – 1,57 Billionen Euro. Es ist der höchste Wert, der jemals gemessen wurde.

Rekordkonsum: Fast ein Viertel für die Miete

Das Statistische Bundesamt veröffentlichte die Zahlen am heutigen Dienstag in Wiesbaden. Selbst unter Berücksichtigung von Preissteigerungen, sind die 1,57 Billionen Euro privater Konsumausgaben demnach der höchste jemals gemessene Wert, sagte der Sprecher des Statistischen Bundesamts. Im Vorjahresvergleich stieg der Konsum nominal um 2,5 Prozent an. Verglichen mit dem Jahr 2000 sehen die Zahlen wesentlich drastischer aus. Nominal gab es nämlich eine Konsumsteigerung von 31,6 Prozent in den letzten 13 Jahren. 24,4 Prozent der Konsumausgaben von privaten Haushalten flossen laut Statistischem Bundesamt dabei in Mietkosten und Wohnnebenkosten. Es folgten 13,4 Prozent für Verkehr und 12 Prozent für Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke.

Der Trend zu mehr Konsum hält an

Grund zu diesem Trend verstärkten Konsums, der auch schon von den Konsumforschern der GfK-Gruppe bestätigt wurde, sind die niedrigen Zinsen. Der Leitzins liegt mit 0,25 Prozent schon seit Längerem auf einem historischen Tiefstand. Da sich sparen nicht lohnt, konsumieren die Deutschen offenbar verstärkt. Auch in anderen Ländern der Eurozone, wie etwa Österreich und Luxemburg zeichnet sich ein ähnlicher Trend ab. Nur Krisenländer wie Griechenland und Portugal verzeichnen einen Konsumrückgang.

Die große Nachfrage in Deutschland und anderen Euroländern beglückt auch die deutsche Exportwirtschaft. Im Januar stieg die Exportrate um 2,2 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat an – so viel wie seit Mai 2012 nicht mehr. Die Importrate stieg allerdings noch mehr. Mit 4,1 Prozent im Vergleich zum Vormonat könnte der gestärkte Binnenkonsum helfen, den zuletzt stark kritisierten deutschen Exportüberschuss auszugleichen. Die EU-Kommission forderte am vergangenen Mittwoch bereits Maßnahmen die deutsche Binnennachfrage zu steigern.

 

Christian Weis

Anzeige

News

Corona als Entwicklungsbeschleuniger Der Wandel in der Arbeitswelt war schon vor Corona ingang, doch wie bei so vielen anderen gesellschaftlichen Entwicklungen auch hat die...

IT & Telekommunikation

Mit rund 2,5 Milliarden Gamer*innen auf der ganzen Welt hat sich das Gamen vom klischeebehafteten Nischen-Hobby zur echten Profession gemausert. Angesichts der wachsenden Zahl...

News

Der deutsche Softwareanbieter COYO und das finnische SaaS-Unternehmen Smarp schließen sich zusammen. Von Standorten in den USA, der DACH-Region, Großbritannien, Frankreich und Skandinavien aus...

News

Die Corona-Pandemie hat die Digitalisierung im Rechnungswesen vieler Unternehmen in Deutschland, Österreich und der Schweiz beschleunigt. Das zeigt die Umfrage "Digitalisierung im Rechnungswesen 2021"...

Finanzierung

Im gewerblichen Kontext kommt es immer wieder zu Engpässen mit der Liquidität. Wer als Selbstständiger sein eigenes Unternehmen führt, der muss sich ständig dem...

News

Die Urlauber waren in diesem Sommer deutlich mehr auf den deutschen Autobahnen unterwegs als noch im Sommer 2020. Der ADAC verzeichnete knapp 60 Prozent...

Threema als sichere Alternative zu Whatsapp & Co.?

Threema Messenger

Viele Menschen nutzen die Kurznachrichtendienste Whatsapp oder Telegram zur Kommunikation. Allerdings gibt es inzwischen sichere und bessere Alternativen wie den Schweizer Messenger Threema auf dem Markt.

ZIM Förderung

ZIM Förderung

ZIM Förderung – Programm für mehr Innovation und Wachstum im Mittelstand

Weitere Beiträge

Fachwissen

Was geht? Was bleibt? Was ist neu? Wer eine unternehmerische Website oder einen Online-Shop gewinnbringend betreiben will, muss immer auf dem neuesten Stand sein...

Aktien & Fonds

Banken müssen immer mehr darum fürchten, dass branchenfremde Anbieter ihnen die Kundschaft abwerben. Der Grund: Die Vernachlässigung der Digitalisierung.

HR-Themen

In Deutschland fehlen Arbeitnehmer aufgrund von Krankheit im Schnitt 18,5 Arbeitstage (2019).

News

COVID-19 hat den Menschen weltweit vor Augen geführt, wie wichtig Wissenschaft für ihr tägliches Leben ist. Das Vertrauen in Wissenschaft und Wissenschaftler ist im...

Finanzierung

Die Europäische Zentralbank (EZB) verfolgt seit Jahren eine Niedrigzinspolitik. Das Ziel hierbei besteht darin, die Euro-Zone zu stabilisieren und den hochverschuldeten EU-Ländern die Möglichkeit...

News

Drei von vier Deutschen ist ein nachhaltiger Lebensstil wichtig oder sogar sehr wichtig. Und fast die Hälfte gibt an, das Klimaschutz und Nachhaltigkeit relevante...

News

Die COVID-19-Krise verändert das Zahlungsverhalten: Aufgrund der erhöhten hygienischen Sensibilität boomt das kontaktlose Zahlen mit Giro- oder Kreditkarte. Das ergab eine YouGov-Umfrage im Auftrag...

News

Eine erschreckende Zahl: 91 Prozent. Das ist der Anteil der Deutschen, der sich in letzter Zeit - mitbedingt durch die Coronakrise - beruflich oder...

Anzeige
Send this to a friend